DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steht FIFA-Präsident Gianni Infantino hinter der geplanten Super League?
Steht FIFA-Präsident Gianni Infantino hinter der geplanten Super League? Bild: keystone

Gianni Infantino soll hinter der Gründung einer europäischen Super League stehen

31.01.2021, 11:0531.01.2021, 14:51

Laut dem spanischen Liga-Chef Javier Tebas ist FIFA-Präsident Gianni Infantino in die Pläne der europäischen Topklubs zur möglichen Gründung einer europäischen Super League involviert. «Er hat daran mitgearbeitet und sie sogar ermutigt, sie zu gründen», sagte Tebas der englischen Zeitung «The Sun».

Die Aussage steht im Gegensatz zur Ankündigung der FIFA und deren Kontinentalverbände, wonach Klubs und Profis bei einer Teilnahme an dem neuen Wettbewerb harte Konsequenzen drohen sollen. Die gemeinsame Stellungnahme vom 21. Januar war auch von Infantino unterzeichnet.

«Er sollte dringend seine persönliche Position klarstellen und erklären», forderte Tebas nun von Infantino. «In unseren Dokumenten zur Super League wird der Codename W01 erwähnt, der sich klar auf Herrn Infantino bezieht», sagte der 58-Jährige.

Der spanische Liga-Chef Javier Tebas.
Der spanische Liga-Chef Javier Tebas.Bild: keystone

Tebas erklärte, die Pläne für den neuen Wettbewerb sollten bereits im Februar öffentlich gemacht werden. Im Jahr 2022 solle die Liga dann starten. Der Spanier hatte bereits mehrmals seine Ablehnung dem Projekt gegenüber deutlich gemacht. «Selbst wenn die Klubs auf kurze oder mittelfristige Sicht mehr Geld bekommen, ist es langfristig nicht gut für den Fussball», warnte der Jurist. «Es würde das Ökosystem und die Balance des europäischen Fussballs zerstören.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Infantino bei Donald Trump

1 / 8
Infantino bei Donald Trump
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Fussball-Dress für Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LURCH
31.01.2021 16:19registriert November 2019
Blatter v 2.0
771
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
31.01.2021 13:06registriert Juli 2014
«Es würde das Ökosystem und die Balance des europäischen Fussballs zerstören.»

Ha ha, sehr witzig. Die Balance im europäischen Fussball wurde schon lange zerstört. Die Topclubs bewegen sich in einer eigenen Galaxie. 222 Mio. für Neymar, um nur ein Beispiel zu nennen. Die europäische Super League wäre einfach der nächste logische Schritt auf dem Weg der Zerstörung. Ich habe mich schon länger verabschiedet von diesem kranken Business. Ich ertrage es nicht mehr, so weh es mir als Liebhaber des Fussballs tut.
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
31.01.2021 14:01registriert August 2015
Infantino scheint einer zu sein, dem man besser nicht den Rücken zuwendet.
570
Melden
Zum Kommentar
12
Bayern-Sportchef Salihamidzic glaubt, dass Lewandowski sich wieder ins Team integriert
Robert Lewandowski will den FC Bayern weiterhin verlassen. Sportvorstand Salihamidzic will ihn halten – und geht von einem intakten Verhältnis aus.

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic geht fest davon aus, dass sich Torjäger Robert Lewandowski trotz des Wirbels um dessen offensiv vorangetriebenen Wechselabsichten wieder in die Mannschaft des deutschen Rekordmeisters integriert. «Ja, ich bin davon überzeugt. Er ist ein Profi und er hat grosse Ziele in seiner Karriere. Deswegen ist das reparabel», sagte Salihamidzic in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky.

Zur Story