Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Newly elected FIFA President Gianni Infantino applauds a speech during the Extraordinary FIFA Congress in Zurich, Switzerland February 26, 2016. Swiss football executive Gianni Infantino vowed on Friday to lead FIFA, the sport's world governing body, out of years of corruption and scandal after being elected president to succeed Sepp Blatter.   REUTERS/Ruben Sprich

Ein markanter Glatzkopf in der Fifa. Ebenso markant in der Durchführung von Reformen?
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Er verspricht vieles, doch sein Programm ist eher platt. Der Wochenkommentar über die Wahl von Gianni Infantino zum neuen Fifa-Präsidenten.

François Schmid-Bechtel



Die wundersame Reise des Gianni Infantino beginnt als Einwandererkind in Brig. La Mamma führt einen Kiosk. Papa arbeitet als Rangierarbeiter im Bahnhof. Piccolino, wie er von seinen älteren Schwestern genannt wird, hat einen Traum: Fussballer. Aber das Talent in den Füssen reicht nur für die 5. Liga. 

Doch das Talent im Kopf reicht für die Champions League. Und sein Ehrgeiz sowieso. Das Jus-Studium finanziert er sich als Schlafwagenbegleiter. Und später, bei der Uefa, dient er sich gewissenhaft bis zum Generalsekretär hoch. Dort ist er Michel Platinis Schattenmann.

Bewunderer Infantinos sagen indes, er sei das Hirn des Uefa-Präsidenten gewesen. Egal. Infantino ist der Mann im Hintergrund. Ausnahme: Es werden Partien ausgelost. Dann darf er ins Rampenlicht. Als Zeremonienmeister. 

Ginge es nach dem Willen der Uefa, wäre auf dem gestrigen Fifa-Kongress Platini zum Präsidenten gewählt worden. Doch der Franzose ist gesperrt. Also musste ein Plan B her. Dieser heisst Infantino, der joviale Secondo aus dem Wallis, der sechs Sprachen spricht.

Infantino legt am Kongress einen selbstsicheren, charmanten und rhetorisch fulminanten Auftritt hin. Sein Wahlprogramm hingegen ist eher platt.

Er verspricht vieles: Er werde den Ruf der Fifa wieder herstellen. Er werde die Fifa in eine neue Ära führen, den Fussball wieder ins Zentrum rücken. Aber vor allem verspricht er Geld. Viel mehr Geld. Und zwar für alle Mitgliederverbände. Auch für die reichen Europäer, die es gar nicht nötig haben. Eine Million Dollar pro Jahr für jeden Verband statt wie bisher 250000. Dazu die Aufstockung des WM-Teilnehmerfeldes von bisher 32 Mannschaften auf40. Und selbstverständlich gibt er sich als grosser Befürworter der Reformen.

Ob Infantino sein teures Wahlversprechen tatsächlich einhalten kann? Zu angespannt ist derzeit die finanzielle Lage des Fussball-Weltverbandes. Am Tag des Kongresses teilt die Fifa mit, dass das zu erwartende Defizit für den Zyklus bis 2018 etwa 550 Millionen Dollar betrage. Und eine aufgeblähte WM mit 40 Teams ist ausgerechnet Infantinos eigenem Lager, den Europäern, ein Dorn im Auge. Weil der Terminkalender eh schon rappelvoll ist.

Seine Absicht, die Reformen umzusetzen, muss Infantino erst noch in die Tat umsetzen. Dreht man die Zeit etwas zurück, könnte man ihm gar Opportunismus vorwerfen. Ausgerechnet die Uefa, wo Infantino die Nummer 2 war, hat den Reformprozess der Fifa lange bekämpft.

Ausserdem kennt die Uefa weder eine Ethikkommission noch eine Amts- oder Altersbeschränkung. Nur: Alles andere als ein Bekenntnis zu Reformen bedeutet derzeit für Fussballfunktionäre Selbstmord.

Noch fehlt der Glaube, dass die Reformen wirken

Überhaupt sind Reformen eine Sache, die hauptsächlich die Reformer befriedigt. Was bedeutet das im Fall der Fifa? Diese Reformen befriedigen wohl weniger die Fifa selbst als die US-Justiz. Denn erst auf deren Druck verschärfte die Fifa ihr Tempo. Sowieso ist die Fifa-Zentrale auf dem Zürichberg derzeit in amerikanischer Hand.

Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre

Rund zwei Dutzend Spitzen-Anwälte aus den USA überwachen jeden relevanten Schritt in der Administration. Das kostet die Fifa. Die Rede ist von zehn Millionen Dollar – jeden Monat. Warum dieser Bückling der sonst so selbstherrlichen Fifa vor den Amerikanern? Nun, wären die Reformen vor dem Kongress gescheitert, wäre die Fifa von den amerikanischen Behörden wohl als «kriminelle Institution» eingestuft worden.

Noch fehlt der Glaube daran, dass dieses Reformpaket den Fussball langfristig verändern kann. Womit wir wieder in den USA sind. Denn dort wird Ende Jahr ein neuer Präsident gewählt. Was bedeutet, dass auch Justizministerin Loretta Lynch, die treibende Kraft hinter der Jagd auf korrupte Fussballfunktionäre, abtritt.

Ein abflachendes Interesse der US-Justiz an der Fifa könnte Infantino und seine Gefolgsleute dazu verleiten, die hehren Absichten vom 26. Februar aus dem Gedächtnis zu streichen.

Andererseits fehlt der Glaube, weil die herrschende Funktionärs-Elite bislang nicht für Verantwortungsbewusstsein, Demut, Aufrichtigkeit und Vorbildfunktion stand. Softfaktoren, gewiss. Aber eben auch zentrale Punkte des Reformpakets. Und sie sind absolut unabdingbar, um der Institution zu Glaubwürdigkeit zu verhelfen.

Infantinos Fifa kann nicht wie bisher eine WM vergeben, dem Ausrichterland alle Regeln diktieren, im Gegenzug unverschämt viel Geld kassieren und wiederim Gegenzug alle Probleme auf den Ausrichter abschieben. Damit ist hoffentlich Schluss. Das Reformpaket zwingt Infantinos Fifa, Verantwortung zu übernehmen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donalf 27.02.2016 10:55
    Highlight Highlight Vorverurteilungen sind nicht der richtige Weg. Sehen wir uns die Machtverteilung und die neuen Richtlinien an. Wir wissen nichts über die Verteilung der Funktionen und Kompetenzen. Sehen wir zuerst einmal das erste Jahr der neuen FIFA an. Vieles in den nächsten Monaten und Jahren sind bereits beschlossene Events usw. Es ist gefährlich Urteile zu fällen, ohne zu wissen, ob der neue Präsident bei den entsprechenden Beschlüssen schon Einfluss hatte. Sind wir fair, Journalisten und Leser, eine solche Veränderung in einem so grossen Gremium braucht Zeit, geben wir diese dem neuen Präsidenten.

Das Insta-Quiz der Fussball-Stars – so einfach, wie du vielleicht denkst, ist es nicht

Wie wird gemessen, wie beliebt ein Fussballer ist? Mit Instagram-Followern! Wir haben nachgeschaut, wer bei den 11 europäischen Topklubs der «Most Popular Player ist» – und waren teils ziemlich überrascht.

Artikel lesen
Link zum Artikel