Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04863921 (FILE) FIFA President Joseph S. Blatter (L) reacts after his election as President greeted by UEFA President Michel Platini at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, 29 May 2015. Platini will run for FIFA presidency to succeed Sepp Blatter as media reports.  EPA/PATRICK B. KRAEMER

Mai 2015 im Hallenstadion: Was bedeutet dieser Händedruck zwischen Sepp Blatter und Michel Platini genau? Bild: EPA/KEYSTONE

UEFA-Boss Platini soll Blatters Bruder eingeschüchtert haben: «Richte Sepp aus, dass er sich vor der Wahl zurückziehen muss, sonst kommt er ins Gefängnis»

UEFA-Chef Michel Platini soll die Familie von Sepp Blatter unter Druck gesetzt haben, um den FIFA-Präsidenten zum Rücktritt zu bewegen. Das behauptet Blatter in einem Interview mit der niederländischen Zeitung «De Volkskrant». 



Die Szenen sollen sich während des 65. FIFA-Kongresses im Mai in Zürich abgespielt haben. Laut Sepp Blatter sprach damals Platini den 80-jährigen Bruder von Blatter, Peter, an. «Er sagte: ‹Richte Sepp aus, dass er sich vor der Wahl zurückziehen muss, sonst kommt er ins Gefängnis.›» Blatters Bruder soll darauf – nach Auskunft eines Augenzeugen, der anonym bleiben wolle – in Tränen ausgebrochen sein, schreibt die Volkskrant.

Zwei Tage vor den Wahlen waren auf Ansuchen der amerikanischen Behörden sieben hochrangige FIFA-Funktionäre im Zürcher Hotel verhaftet worden. Wenig später wurde Blatter trotzdem zum vierten Mal als FIFA-Präsident wiedergewählt. Sein einziger Herausforderer war der jordanische Prinz Ali Bin Al-Hussein, der von Platini und der UEFA unterstützt worden war.

«Er sagte: ‹Richte Sepp aus, dass er sich vor der Wahl zurückziehen muss, sonst kommt er ins Gefängnis.›»

Platini will diese happigen Anschuldigungen nicht kommentieren, schreibt die «Volkskrant» weiter. Eine Quelle aus seinem Umfeld weist die Vorwürfe jedoch zurück: «Diese falsche Geschichte ist der bisher letzte Versuch von Zürich, die Welt von den wahren Problemen abzulenken, mit denen die FIFA konfrontiert ist. Der UEFA-Präsident wird sich nicht dazu herablassen, auf diese lächerlichen Bezichtigungen zu reagieren. Michel Platini ist derzeit – zusammen mit den vielen nationalen Verbänden, die ihn unterstützen – mit der Vorbereitung eines Programms beschäftigt, das das Image und die Reputation der FIFA wiederherstellen kann. Und vor allem die Entwicklung des Fussballs in der ganzen Welt.» Der Franzose hat gute Chancen, Blatter zu beerben, wenn am 26. Februar 2016 der neue FIFA-Präsident gewählt wird.

Was genau hinter den Kulissen der denkwürdigen Wahl am 29. Mai in Zürich passiert ist, bleibt schleierhaft. Platini hat laut eigenen Aussagen Blatter vor der FIFA-Wahl im Mai zu einem Rücktritt gebeten – unter Tränen: «Ich habe Sepp in die Augen geschaut und gesagt: Tritt zurück! Hör auf!» Doch Blatter, 79, habe abgelehnt mit den Worten: «Es tut mir leid, ich kann nicht. Nicht jetzt, zu Beginn dieses Kongresses. Es ist zu spät.» Dies sagte Platini auf einer Pressekonferenz in Zürich im Mai kurz vor dem FIFA-Kongress, nachdem die FIFA-Funktionäre verhaftet wurden.

Blatter reist kaum mehr – aus Angst vor den US-Behörden

Vier Tage nach dem FIFA-Kongress und seiner Wahl in Zürich kündigte dann Blatter doch unerwartet an, dass er sein Mandat beim Weltfussballverband gedenke niederzulegen. Er dementiert im Interview, dass dieser Beschluss durch den Einschüchterungsversuch von Platini beeinflusst wurde. Blatter sagte laut «Volkskrant», er habe dies allein getan, um seine Familie und die FIFA gegen «die Angriffe» zu beschützen.

«Diese falsche Geschichte ist der bisher letzte Versuch von Zürich, die Welt von den wahren Problemen abzulenken, mit denen die FIFA konfrontiert ist.»

Stimmen aus dem Umfeld von Platini zu den Vorwürfen

In seinem letzten Halbjahr bei der FIFA reist Blatter kaum mehr umher. Grund dafür sind die Ermittlungen der US-Behörden. «Das System ist nun einmal so, dass man verhört werden kann, wenn man in einem Land ist, in dem Amerika Einfluss hat. Vor ein paar Wochen haben die Amerikaner einen Schweizer Bankier in Italien verhaftet. Vierundzwanzig Stunden später war er in Miami. Darum gehe ich nirgendwo hin.» (dhr/kub)

Macht und Einfluss: ESPN kürt die dicksten Fische im Weltfussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsguard 15.08.2015 21:46
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Blatter... das wird ja immer glatter... jetzt versuchen sie es nach der Korruption mit dem Vorwurf der Erpressung? Welch ein Hohn... Egal wer da sitzt auf dem FIFA Thron... es geht doch nur ums eine... noch mehr "Lohn".... die FIFA braucht dringend Reputation! www.crisyscom.com
    1 0 Melden
  • NatValCas 15.08.2015 12:47
    Highlight Highlight Das war ja klar dass der Lügenbaron nicht sauber abtreten wird, sondern möglichst Alle noch mit Dreck bewirft, die ihm schon vorher ein Dorn im Auge waren. Das hat im Kindergarten ja auch immer so schön geklappt: schau Frau Lehrerin der ist noch viel viel dreckiger als ich, gell Du hast mich jetzt wieder lieb?!
    4 6 Melden
  • Dä Brändon 15.08.2015 11:12
    Highlight Highlight Glaubt ihr wirklich wenn Sepp weg ist das es besser wird? Wieso haben die USA eigentlich soviel Interesse daran diese Funktionäre und Sepp einzubuchten? Weil sie selber an der Spitze kommen möchten, die Fifa ist eine Lizenz zum Geld drucken und genau das wollen die USA.
    20 8 Melden
  • Damien 15.08.2015 09:15
    Highlight Highlight Was für eine Überraschung. Glaubt wirklich jemand, dass auch nur einer dieser alten Knacker freiwillig zurücktreten würde?
    16 4 Melden
  • Zarclay 15.08.2015 09:02
    Highlight Highlight Lieber Platini, ja stimmt, wir wollen Blatter nicht mehr. Es stimmt aber auch, dass wir DICH auch nicht wollen. Oder braucht jemand einen Job im Katar? Dein Sohn lässt grüssen.
    44 2 Melden

Die Schweiz ein Sport-Imperium: Darum wäre es logisch, wenn ein Walliser Blatters Nachfolger wird

Die europäischen Nationen schicken Gianni Infantino ins Rennen um die Nachfolge von Joseph Blatter. Ein Schweizer, ein Walliser geht – und wird womöglich wieder durch einen Schweizer, einen Walliser ersetzt. Verrückt? Nein, logisch.

Die Schweiz ist ein heimliches Sport-Imperium. Während sich der Aufstieg der Schweiz als Werk- und Finanzplatz bereits im 19. Jahrhundert vollzieht, wird unser Land in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert beinahe unbemerkt zu einem heimlichen Sport-Imperium.

Wenn wir den 1. August 1291 als den Geburtstag der Schweiz bezeichnen, dann ist der 10. April 1915 der Tag, an dem das Sport-Imperium Schweiz gegründet worden ist. An diesem Tag schliesst Baron Pierre de Coubertin mit der Stadt Lausanne …

Artikel lesen
Link to Article