Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Sepp Blatter (2nd R) attends a media conference in Sao Paulo June 5, 2014. The 2014 World Cup will be held in 12 cities in Brazil from June 12 to July 13. REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

FIFA-Präsident soll aufhören

Ruft Regent Blatter seine fünfte Amtszeit aus, droht der FIFA eine neue Eskalationsstufe

Der bevorstehende FIFA-Kongress in Sao Paulo wird keine reine Applaus- und Harmonieveranstaltung. Kurz vor dem WM-Anpfiff ist der Fussball-Weltverband gespalten. Aus Europa formiert sich unter deutscher Führung Widerstand gegen Präsident Sepp Blatter.



Wortführer der Anti-Blatter-Fraktion ist Wolfgag Niersbach, der Chef des Deutschen Fussball-Bundes (DFB). «Für uns wie für alle Europäer gilt nach wie vor, was Joseph Blatter beim UEFA-Kongress 2011 in Paris offiziell gesagt hat. Damals hatte er erklärt, dass die laufende Amtszeit definitiv seine letzte sein werde. Dass er jetzt scheinbar anders disponiert, haben wir bisher nur den Medien entnehmen können», sagte Niersbach in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Lässt sich Blatter wie von ihm selbst medial mehrfach angekündigt beim FIFA-Kongress am Dienstag und Mittwoch im Transamérica Expo Center von São Paulo von seinen Gefolgsleuten als Kandidat für eine fünfte Präsidenten-Amtszeit ausrufen, droht dem Weltverband eine neue Eskalationsstufe. Dabei gibt es doch durch Massenproteste in Brasilien Turbulenzen genug. Einen Tag vor Kongressbeginn werden zudem die Untersuchungen von Chefermittler Michael Garcia zur skandalumwitterten WM-Vergabe 2022 an Katar abgeschlossen.

TO GO WITH AFP STORY BY  Emmanuel BARRANGUET
(FILES) - A file picture taken on January 11, 2011 shows UEFA president Michel Platini smiling during a press presentation of the new UEFA Club licensing and Financial Fair Play Regulations, at the European governing body headquarters on in Nyon.  AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

UEFA-Präsident Platini hält sich noch zurück. Bild: AFP

Mit seinen Aussagen macht sich Niersbach zur Speerspitze von UEFA-Chef Michel Platini, dem erwarteten Gegenspieler Blatters bei der FIFA-Wahl im Mai 2015. «Ich halte es für richtig, dass Michel Platini erst einmal den Lauf der Dinge abwartet, ehe er sich öffentlich erklärt», sagte Niersbach über die noch passive Haltung des Franzosen. Eine in englischen Medien kolportierte eigene Kandidatur um den FIFA-Chefposten schloss Niersbach aus. «Ich habe davon auch gehört und gelesen, aber es ist absolut nichts dran an diesem Gerücht.»

Es gehört zu den historischen Eigenheiten eines FIFA-Kongresses, dass ein Präsidentschaftswahlkampf die Aufmerksamkeit vor einer WM vom Turnier ablenkt. Deshalb hatte die FIFA die bis 2002 üblichen Wahlkongresse extra von den Turnier-Jahren abgekoppelt. Die Person Blatter spaltet mittlerweile aber derart extrem, dass nun schon ein Jahr vor der Wahl am 29. Mai 2015 heftig debattiert wird. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

Sepp Blatter nimmt England den Status als Fussball-Mutterland und gibt ihn China

15. Juli 2004: Den Fussball, den haben die Engländer erfunden und ihn in die Welt transportiert. Das gilt jahrzehntelang – bis die FIFA offiziell China zum Mutterland des beliebtesten Sports der Erde ernennt.

1863 wird die FA gegründet, der englische Fussballverband. Die Football Association lancierte mit dem Cup den ersten offiziellen Wettkampf, sie rief schon 1888 eine Meisterschaft ins Leben und vor allem legten die Engländer zu dieser Zeit die Regeln fest, welche zu einem grossen Teil noch heute gelten.

England ist also mit Sicherheit die Wiege des modernen Fussballs – aber auch des Fussballsports generell? Nicht, wenn es nach der FIFA geht. Sepp Blatter, der Präsident des Weltfussballverbands, …

Artikel lesen
Link zum Artikel