Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A child collects a ball beside an artificial pitch at the Football Centre for Hope in Cape Town's Khayelitsha township, June 29, 2015. The centre, one of several built by FIFA in South Africa in the run-up to the 2010 Soccer World Cup, aims to develop the sport and tackle youth issues in the impoverished township. While some criticise FIFA’s flow of cash to Africa and other developing regions as a tool that departing leader Sepp Blatter used to build his electoral power base, many nations depend on that cash from Zurich’s coffers to help fund national soccer facilities in the absence of sponsors or government support. And as soccer’s world governing body, engulfed in the worst crisis in its 111-year history, focuses on cleaning up its house, there are those within the sport who fear the emphasis on internal reform could undermine FIFA’s commitment to international development programmes. That, they say, must not happen. REUTERS/Mike Hutchings   TPX IMAGES OF THE DAY PICTURE 2 OF 31 FOR WIDER IMAGE STORY

Hat FIFA von den Deutschen Geld für Afrika gefordert? Das berichtet zumindest die «Süddeutsche Zeitung».
Bild: REUTERS

Die nächste Enthüllung: FIFA wollte von deutschen WM-Organisatoren eine «Zwangsspende» von 7 Millionen Euro für Afrika



In der Affäre um die Fussball-Weltmeisterschaft 2006 sorgt der Bericht über eine vermeintliche finanzielle Forderung des Weltverbands FIFA für neue Fragen. Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag) zufolge solle die FIFA Mitte 2003 insgesamt 40 Millionen Euro vom deutschen WM-Organisationskomitee verlangt haben.

33 Millionen seien für Informations-Technik bei der WM vorgesehen gewesen, sieben Millionen Euro «zum Zeichen der deutschen Solidarität mit Afrika», heisst es unter Berufung auf OK-Unterlagen.

Das Organisationskomitee um den Vorsitzenden Franz Beckenbauer habe dies laut einem Brief-Entwurf, der sich in Akten der deutschen Regierung befinde, abgelehnt. «Unter Einschaltung der Regierung» sei eine Lösung gefunden worden, in der es um spätere Zahlungen von 20 Millionen Euro und eine Beteiligung des OK an eventuellen Gewinnen gegangen sei, berichtete die Zeitung weiter.

Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge

Interne Untersuchung angekündigt

Das deutsche Innenministerium teilte auf Anfrage mit, es könne den Bericht «aktuell» nicht bestätigen:

«Eine abschliessende Bewertung bedarf der Auswertung der umfangreichen Aktenbestände im Innenministerium.»

deutsches innenministerium

Die Verbände verwiesen auf ihre jeweiligen eigenen Ermittlungen. «Wir werden dieser Angelegenheit wie allen von den Medien oder jedweder dritten Partei erhobenen Vorwürfen durch die unabhängige interne Untersuchung nachgehen, die derzeit im Auftrag der FIFA von externen Rechtsberatern durchgeführt wird», teilte der Weltverband auf Anfrage mit.

Der Deutsche Fussball-Bund erklärte:

«Wie das Präsidium gestern mitgeteilt hat, warten wir die Ergebnisse der laufenden Prüfung des Sachverhalts durch die Wirtschaftskanzlei Freshfields ab.»

deutscher fussball-verband

(phu/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 24.10.2015 19:00
    Highlight Highlight Wie in einem Sturm die Bäume fallen, stürzen jetzt Funktionäre des DFB und der FIFA - einer nach dem andern. Lügengebäude noch und noch, gepaart mit Neid und Anymositäten. Was muss das für ein Sauladen am Zürichberg sein! Sogar dem Blatter hat es ein Stück von seinem Ärmel reingenommen - kommt er da wieder raus?
  • zombie woof 24.10.2015 18:32
    Highlight Highlight Und die ganzen Schmierfritzen werden wieder bis zuletzt alles abstreiten, und wenn es dann nichts mehr abzustreiten gibt, werden sie heulend um Vergebung bitten! Verabscheuungswürdiger Haufen!

Grande Sepp! Ein filmreifer Abgang für den Fussball-Sonnenkönig – fast zu schön, um wahr zu sein

Sepp Blatter trabt als weisser Ritter ins Abendrot seiner grandiosen Karriere und wir wissen jetzt: Er ist allmächtig. Hollywood hätte es nicht besser inszenieren können.

Fast schien es, als gäbe es für den Fussball-Sonnenkönig keine Möglichkeit, seine Regentschaft ruhmreich und in Ehre zu beenden. Zu viele Feinde. Zu viele Versäumnisse. Zu viele offene Fragen. Sepp Blatter drohte eine ehrlose Entthronung in Schimpf und Schande.

Und nun ein Karrierenende, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Die Ethikkommission der FIFA suspendiert (sperrt) den Präsidenten für 90 Tage. Zwingt ihn, für 90 Tage auf seinen Thron zu verzichten. Das Gremium, das Sepp Blatter …

Artikel lesen
Link zum Artikel