Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Spanien in Barcelona

1. Nico Rosberg (De), Mercedes

2. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes

3. Sebastian Vettel (De), Ferrari

12. Felipe Nasr (Br), Sauber

14. Marcus Ericsson (Sd), Sauber

Mercedes driver German's Nico Rosberg steers his car as he leads the race during the Spanish Formula One Grand Prix at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, just outside Barcelona, Spain, Sunday, May 10, 2015. (AP Photo/Andres Kudacki)

Nico Rosberg unterwegs zu seinem ersten Saisonsieg. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Rosberg feiert in Barcelona Start-Ziel-Sieg – keine Punkte für das Sauber-Duo

Nach zwei zweiten und zwei dritten Plätzen gewinnt der Mercedes-Pilot Nico Rosberg in Barcelona erstmals in dieser Saison. Auf dem Podest des GP von Spanien spritzen mit dem Deutschen sein Teamkollege Lewis Hamilton und sein Landsmann Sebastian Vettel mit Champagner herum.



Der Start im GIF

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Start in Barcelona aus der Vogelperspektive. gif: SRF

Wer bei diesem prächtigen Wetter den Nachmittag lieber draussen verbrachte, als sich vor dem TV den Formel-1-GP von Spanien reinzuziehen, der hat alles richtig gemacht. Denn Ex-Sauber-Pilot Giedo van der Garde trifft den Nagel mit seiner Analyse auf den Kopf:

Im 25. Rennen auf dem Circuit de Catalunya gewann zum 19. Mal jener Fahrer, der aus der Pole-Position starten konnte. «Ich konnte mir das Rennen gut einteilen, alles lief perfekt», erklärte Rosberg nach dem Rennen. Bei seinem ersten Saisonsieg war auch erstmals in diesem Jahr seine im siebten Monat schwangere Frau Vivian mit dabei.

Auch im fünften Saisonrennen standen die beiden Silberpfeil-Fahrer Rosberg und Hamilton gemeinsam auf dem Podest. In der Weltmeisterschaft verkürzte der 29-jährige Deutsche den Rückstand auf den einen Jahr älteren Weltmeister von 27 auf 20 Zähler.

Sauber klar an den Punkten vorbei

Die grösste Aufregung gab es bei einem Boxenstopp. Romain Grosjean fuhr in seinem Lotus ein paar Zentimeter zu weit nach vorne; der Mechaniker am Wagenheber hob unfreiwillig ab:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Der Mechaniker kam nach ersten Informationen mit dem Schrecken davon.

Die beiden Sauber-Fahrer Felipe Nasr und Marcus Ericsson schafften es nicht, ihrer Teamchefin Monisha Kaltenborn zum 44. Geburtstag WM-Punkte zu schenken. Der Brasilianer (12.) verpasste die Punkteränge um 13 Sekunden, der Schwede (14.) um 22 Sekunden. In der Teamwertung behielt Sauber Rang 5.

Doch auch die direkte Sauber-Konkurrenz zog einen eher schwachen Tag ein. So liegen die Hinwiler vor dem nächsten Rennen in zwei Wochen in Monte Carlo als WM-Fünfte immer noch drei Zähler vor Lotus-Mercedes. (ram/si)

Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Schweizer Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link zum Artikel