Nebelfelder
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

Nächster Leclerc-Patzer: «Verdiene es nicht, Weltmeister zu werden»

Ferrari mechanics react after Ferrari driver Charles Leclerc of Monaco crashed into the track wall during the French Formula One Grand Prix at Paul Ricard racetrack in Le Castellet, southern France, S ...
Charles Leclerc bleibt nach dem GP von Frankreich nur die grosse Enttäuschung.Bild: keystone

Leclerc nach dem jüngsten Patzer: «Dann verdiene ich es nicht, Weltmeister zu werden»

Charles Leclerc scheidet in Führung liegend beim Grossen Preis von Frankreich aus, Konkurrent Verstappen profitiert. Nicht zum ersten Mal in der Saison.
25.07.2022, 08:2125.07.2022, 08:39
David Digili / t-online
Ein Artikel von
t-online

Immer wieder: Ganz tiefe Atemzüge. Einer nach dem anderen. Einatmen. Ausatmen. Einatmen. Ausatmen. Angestrengt. Und voller Frust. Dann brach es aus Charles Leclerc im Teamfunk heraus: «Nooooooooo!» schrie der Monegasse wütend und enttäuscht. Gerade hatte sich der Ferrari-Pilot in Kurve 11 mit seinem Boliden gedreht und dann in die Streckenbegrenzung eingeschlagen – das Aus in Runde 18 beim Grossen Preis von Frankreich am Sonntag.

Bitter: Leclerc lag zu dem Zeitpunkt in Führung, hatte einen hervorragenden Start erwischt, konnte danach Attacken von Weltmeister und Konkurrent Max Verstappen erfolgreich abwehren. Am Ende standen aber: Null Punkte – und der Abstand auf den späteren Sieger Verstappen im Titelrennen war auf 63 Punkte angewachsen.

Ferrari patzt – wieder einmal. Und Leclerc sprach danach Klartext: «Das ist inakzeptabel. Ich muss das in den Griff bekommen.» Der 24-Jährige gab auch in für ihn typisch offener Art zu: Der Crash geht auf seine Kappe. «Ich wollte zuviel, bin wahrscheinlich mit einem Reifen auf eine verschmutzte Stelle gekommen. Es ist mein Fehler, und wenn ich weiter solche Fehler mache, dann verdiene ich es auch nicht, Weltmeister zu werden.»

Le Castellet vor dem Aus?
War dieser Grosse Preis von Frankreich aber der vorerst letzte im Rennkalender der Formel 1? Sky-Reporter Peter Hardenacke meldete am Sonntagnachmittag: Das Aus für die Strecke in Südfrankreich soll beschlossene Sache der Königsklasse sein. Demnach werde es ab der kommenden Saison kein Rennen mehr auf dem Circuit Paul Ricard geben – zumindest vorerst.

Schon seit geraumer Zeit wird über Veränderungen im Rennkalender der Königsklasse spekuliert, unter anderem sollen selbst die traditionsreichen Kurse in Monaco und Spa auf dem Prüfstand stehen. Die Verträge mit den Austragungsorten laufen aus, auch für Mexiko City oder Spielberg gibt es noch keine neuen Kontrakte. 2023 wird die Formel 1 nach Las Vegas zurückkehren, wo bereits in den frühen 80er Jahren gefahren wurde. Auch ein Comeback in Afrika soll Berichten zufolge erwogen werden.

Für Leclerc war es bereits der dritte Ausfall der laufenden Saison.

  • Grosser Preis von Spanien, 22. Mai: Leclerc scheidet in Runde 27 mit Motorschaden aus. Verstappen gewinnt.
  • Grosser Preis von Aserbaidschan, 12. Juni: Leclerc scheidet in Runde 21 mit Motorschaden aus. Verstappen gewinnt.
  • Und nun der Grosse Preis von Frankreich, 24. Juli: Leclerc scheidet in Runde 18 aus. Verstappen gewinnt.

Und der Niederländer zieht davon im Titelrennen. «Ich verliere zu viele Punkte», gestand Leclerc nun selbst bei «Sky» ein. Denn zu den Ausfällen hinzu kommen auch noch Patzer in den Rennen. «In Imola waren es 7 (Leclerc hatte sich auf Platz 3 liegend gedreht, fuhr am Ende auf Platz 6, Anm. d. Red.), hier jetzt 25, weil ich wirklich glaube, dass wir heute das stärkste Auto auf der Strecke hatten. Wenn ich am Ende also wegen 32 Punkten den Titel nicht gewinne, dann weiss ich, wieso.»

Selbst Verstappen gestand am Sonntagabend ein: Seine WM-Führung «ist grösser, als sie eigentlich sein sollte» – dank Ferraris gütigem Zutun. Am kommenden Wochenende beim Grossen Preis von Ungarn können Charles Leclerc und die Scuderia Wiedergutmachung betreiben und den Kampf um die Weltmeisterschaft wieder offener gestalten. Oder eben auch nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Alle Autos der Formel-1-Rennställe im Überblick

1 / 13
Alle Autos der Formel-1-Rennställe im Überblick
quelle: epa / christian bruna / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neuer Asphalt für besseren Gripp

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
25.07.2022 08:37registriert Juli 2020
Shit happens ;-) Verstappen brauchte auch ein paar Jahre um seine dummen Fehler abzustellen und reiffer zu werden. Ich glaube Leclerc wird es schon eines Tages schaffen Weltmeister zu werden, wenn er weiterhin ein gutes Auto bekommt.
331
Melden
Zum Kommentar
4
Fernando Santos – der ernste Portugiese mit dem schwierigen Job als Ronaldo-Trainer
Der Schweizer Achtelfinal-Gegner Portugal bestreitet sein viertes grosses Turnier mit Fernando Santos als Trainer. Der 68-Jährige betreut umsichtig ein hochkarätiges Team, das viel Sprengpotenzial hat.

Der Mann, der das schwierige Konstrukt Portugal zusammenhält, hat mit den Vorzeigefiguren der Branche auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Man findet in Fernando Santos wenig von der Extravaganz von Pep Guardiola, selten die Euphorie von Jürgen Klopp oder den erkennbaren unbändigen Siegeswillen eines Diego Simeones oder Thomas Tuchels. Auch die Systemtreue eines Julian Nagelsmanns oder Erik ten Hags sucht man bei ihm vergebens.

Zur Story