DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08650372 German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari walks at pit lane prior to the 2020 Formula One Grand Prix of Italy at the Monza race track, Monza, Italy 06 September 2020.  EPA/Luca Bruno / Pool

Das Rennen in Monza läuft noch – Sebastian Vettel ist bereits Zuschauer. Bild: keystone

Vettel und sein Schrott-Ferrari: «Ich weiss nicht mehr weiter»



Wenn Pierre Gasly im Alpha Tauri einen Formel-1-GP gewinnt, dann muss das Rennen aussergewöhnlich gewesen sein. Das war der Grand Prix von Italien in Monza. Denn neben dem französischen Premierensieger standen mit Carlos Sainz (McLaren) und Lance Stroll (Racing Point) zwei weitere Fahrer auf dem Podest, die man dort nicht erwarten würde.

Race winner AlfaTauri driver Pierre Gasly of France, centre, speaks on the podium with second placed Mclaren driver Carlos Sainz of Spain, left, and third placed Racing Point driver Lance Stroll of Canada after the Formula One Grand Prix at the Monza racetrack in Monza, Italy, Sunday, Sept.6 , 2020. (Jennifer Lorenzini, Pool via AP)

Haben gut lachen: Sainz, Gasly und Stroll (von links). Bild: keystone

Dabei hatte Lewis Hamilton zunächst wie der sichere Sieger ausgesehen. Doch dann machte der Weltmeister den Fehler, zu früh die Reifen wechseln zu lassen: Die Boxengasse war noch nicht freigegeben, als das Rennen wegen Kevin Magnussens Ausscheiden neutralisiert war. Die Bestrafung Hamiltons öffnete dem Sensations-Trio den Weg auf das Podest. Der Brite wurde letztlich Siebter.

Ferrari erneut ohne Punkte

Einen weiteren Sonntag zum Vergessen erlebten die Tifosi der Scuderia Ferrari. Das italienische Kultteam kam nach einem Doppelausfall nicht in die Punkte. Charles Leclerc schied nach einem Fahrfehler aus, Routinier Sebastian Vettel hingegen machte wieder einmal das Auto einen Strich durch die Rechnung. Mit über 300 km/h raste der Deutsche durch am Streckenrand aufgestellte Styropor-Schilder, nachdem plötzlich Probleme mit den Bremsen aufgetreten waren.

Die Ausfälle der beiden Ferrari. Video: SRF

«Ich weiss im Moment nicht weiter», sagte der frustrierte Vettel. «Man denkt, schlimmer geht nicht mehr, aber schlimmer geht immer dieses Jahr. Es ist echt … es nervt.»

Nach acht der geplanten 17 WM-Rennen findet man den vierfachen Weltmeister erst auf Rang 13, ein sechster Platz war das höchst bescheidene Bestresultat Vettels. Leclerc stand Anfang Saison zwar zwei Mal auf dem Podest, doch in den letzten drei Grand Prix schied er zwei Mal aus und fuhr einmal auf Platz 14. Bloss Rang 6 in der Konstrukteurswertung für Ferrari ist ein Desaster.

Ende Jahr ist Schluss

Schon vergangene Woche beim GP von Belgien hatten beide Ferrari die WM-Punkte verpasst. Zuvor hatte es das zehn Jahre lang nicht gegeben, stets holte zumindest ein «Roter» Zähler für die Gesamtwertung.

Vettel hilft in seiner Situation mit einem offenbar nicht konkurrenzfähigen Auto nur noch Galgenhumor. Zu RTL sagte der Wahl-Thurgauer sarkastisch: «Am Dienstag sitze ich im Simulator. Das Auto hält wenigstens.»

Noch vor dem Saisonstart hatten Ferrari und Vettel bekanntgegeben, dass die Zusammenarbeit nach dieser Saison beendet wird. Die Zukunft des 33-jährigen Deutschen ist offen, von einem neuen Vertrag bei einem anderen Team ist nichts bekannt. Auch ein Abschied aus der Formel 1 oder eine einjährige Auszeit sind denkbare Szenarien.

Längst geht es bei Ferrari in dieser Saison nur noch darum, diese einigermassen in Würde beenden zu können. Teamchef Mattia Binotto sprach nach dem verkorksten GP in Monza von einem «schlechten Abschluss eines schwierigen Wochenendes». Er wolle dieses aber rasch abhaken: «Jetzt müssen wir nach vorne schauen. Wir müssen daraus lernen. Diese Saison wird uns stärker machen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

1 / 34
Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel