Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NORTHAMPTON, ENGLAND - JULY 05:  Chairman and Chief Executive Officer of McLaren Group Ron Dennis arrives in the paddock for the Formula One Grand Prix of Great Britain at Silverstone Circuit on July 5, 2015 in Northampton, England.  (Photo by Charles Coates/Getty Images)

Er darf nicht mehr bleiben: Ron Dennis wird von Aktionären abgesägt. Bild: Getty Images Europe

Der grosse Ron Dennis wird nach 35 Jahren in der Formel 1 abgesägt

In der Formel 1 endet eine Ära. Nach mehr als 35 Jahren an der Spitze von McLaren wird Ron Dennis von seinen Mit-Aktionären aus dem Unternehmen gedrängt.



Die Formel-1-Legende muss auf Druck der Aktionäre ihren Posten als McLaren-Präsident räumen. Nach mehr als 35 Jahren an der Spitze des Unternehmens, dessen Herz der Formel-1-Rennstall ist, entzog der Vorstand dem Briten am Dienstag das Vertrauen. Dennis unterstellte den anderen McLaren-Eigentümern «zweifelhafte Gründe» für den Entscheid. Der 69-jährige Engländer hatte seit Wochen um seine Zukunft bei McLaren gekämpft, war aber zuletzt auch vor Gericht gescheitert.

SIL98 - 19990710 - SILVERSTONE; ENGLAND; UK: McLaren-Mercedes pilots David Coulthard (left) and world champion Mika Hakkinen (right) are flanked by McLaren managing director Ron Dennis (left/back) and DaimlerChrysler board member Juergen Hubbert (right/back), during the presentation of the new Mercedes SLR on the sidelines of the English Formula 1 Grand Prix in Silverstone, Saturday 10 July 1999. The sport car is suppose to reach a high speed of 320km/h and will go on sale in 2003 for approximately 250,000 euros.  EPA PHOTO/DPA-LAT PHOTOGRAPHIC


DPA PHOTO LAT PHOTOGRAPHIC/LAT PHOTOGRAPHIC/tm/

Da war noch alles in Ordnung: Ron Dennis (hinten links) mit David Coulthard (l.) und Weltmeister Mika Häkkinen (r.) 1999. Bild: DPA-LAT PHOTOGRAPHIC

Unter der Führung von Dennis hatte McLaren sieben Konstrukteurstitel und zehn Fahrer-Weltmeisterschaften gewonnen. Piloten wie Ayrton Senna, Alain Prost, Niki Lauda und Mika Häkkinen machten den Rennstall zum erfolgreichsten der Formel 1 neben Ferrari und Williams. Dennis gilt als Entdecker und Förderer von Lewis Hamilton, der 2008 den ersten seiner bislang drei WM-Titel im McLaren gewann. Insgesamt feierte Dennis mit McLaren 158 Grand-Prix-Siege.

Seit vier Jahren allerdings ist das Team in der Formel 1 sieglos. Die Trennung von Motorenpartner Mercedes und die Rückkehr zum früheren Lieferanten Honda warf McLaren zwischenzeitlich ans Ende des Feldes zurück, weil die Japaner zunächst keine konkurrenzfähigen Triebwerke bauen konnten. In dieser Saison fahren die McLaren-Piloten Fernando Alonso und Jenson Button meist auch nur um Mittelfeldplätze. Die lange Erfolglosigkeit hatte im McLaren-Vorstand die Zweifel an Dennis genährt.

Als 18-jähriger Mechaniker gekommen

Dennis war im Alter von 18 Jahren als Mechaniker in die Formel 1 gekommen. 1980 stieg er bei McLaren ein, ein Jahr später übernahm er die Führung des Teams und formte es als «Mr. Detail» zur Siegesmaschine. Dennis gilt als Pedant und Perfektionist und musste sich für seinen harschen Führungsstil nicht selten Kritik gefallen lassen. 2009 trat er als McLaren-Teamchef zurück und kümmerte sich fortan um die anderen Geschäftsfelder von McLaren. Fünf Jahre später übernahm er aber auch wieder die Kontrolle über den Rennstall.

Doch der Erfolg wollte sich nicht wieder einstellen. Zudem schaffte es Dennis in den vergangenen drei Saisons nicht, einen neuen Hauptsponsor für das Team zu finden. Die anderen Aktionäre würden nun «seine Vision von McLaren und seinem wahren Wachstumspotenzial» nicht mehr teilen, erklärte Dennis verbittert. Bis zum Ablauf seines Vertrags im kommenden Jahr wird er nun bei McLaren kaltgestellt. Danach wolle er einen Technologie-Investmentfonds gründen, sagte Dennis. (fox/sda/dpa)

Ob sie Ron Dennis auch eine Statue bauen? Diese Sportler gibt's als Statue

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton …

Artikel lesen
Link zum Artikel