Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Abu Dhabi

1. Lewis Hamilton (Mercedes)

2. Nico Rosberg (Mercedes)

3. Sebastian Vettel (Ferrari)

Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain, right, leads teammate Mercedes driver Nico Rosberg of Germany at the start of the Emirates Formula One Grand Prix at the Yas Marina racetrack in Abu Dhabi, United Arab Emirates, Sunday, Nov. 27, 2016. (AP Photo/Luca Bruno)

Die Mercedes vor allen anderen: Hamilton (rechts) vor dem neuen Weltmeister Rosberg. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Hamilton siegt zwar, doch Rosberg reicht Rang 2 zum WM-Triumph

Das letzte Rennen passt zur ganzen Saison: Es ist ziemlich langweilig. 34 Jahre nach seinem Vater Keke wird Nico Rosberg Formel-1-Weltmeister. Mercedes-Teamgefährte Lewis Hamilton «feiert» in Abu Dhabi seinen 53. GP-Sieg.



Der Weltmeister

Der Deutsche Nico Rosberg wird erstmals in seiner Karriere Formel-1-Weltmeister. Ihm genügt zum Abschluss in Abu Dhabi Rang 2 zum Titelgewinn. Der Sohn des finnischen Weltmeisters (1982) Keke Rosberg muss sich lange auf die Krönung gedulden: Seit zehn Jahren startet Nico Rosberg nun in der Formel 1, seither bestritt er mehr als 200 Grand Prix.

Es ist das zweite Mal in der Geschichte der Formel 1, dass nach einem Vater auch dessen Sohn Weltmeister wird. Die Première ist 1996 Tatsache, als der Brite Damon Hill den Titel holt, den sein Vater Graham Hill zwei Mal (1962 und 1968) errungen hat.

Der Tagessieger

Der Engländer Lewis Hamilton macht in den Vereinigten Arabischen Emiraten das, was er machen muss – den Rest hat er nicht in der eigenen Hand. Hamilton, dreifacher Weltmeister, gewinnt von der Pole Position sein 53. Formel-1-Rennen. Sein Start-Ziel-Sieg, der zehnte Erfolg in dieser Saison, fühlt sich für ihn wohl dennoch eher wie eine Niederlage an.

IMAGE DISTRIBUTED FOR ST REGIS ABU DHABI/STARWOOD -  Mercedes AMG Petronas Formula 1 driver Lewis Hamilton stands on the highest Helipad in the Middle East (255m) at the St Regis Hotel, in Abu Dhabi, UAE, ahead of the Abu Dhabi Grand Prix title decider on Saturday, November 26, 2016. SPG, the official Team Partner, presented a high tech simulation race with Triple World Champion Lewis Hamilton, surrounded by stunning panoramic views of the capital. (St Regis Abu Dhabi/Starwood via AP Images)

Nach den Titeln 2014 und 2015 muss sich Hamilton mit WM-Rang 2 begnügen. Bild: St Regis Abu Dhabi/Starwood

Der Start

Hamilton und Rosberg kommen gut weg. Etwas dahinter fährt der oft ungestüme Max Verstappen in Nico Hülkenberg und dreht sich dabei. Der junge Holländer zeigt eine grosse Aufholjagd und fährt schon nach wenigen Runden auf Platz 2! Am Ende wird Verstappen Vierter.

Play Icon

Video: streamable

Der Promifan

Ex-Formel-1-Champ Alain Prost schnappt sich Roger Federer für ein Erinnerungsfoto. Der Franzose bezeichnet das Schweizer Tennis-Ass als «mein absolutes Idol, ein wahrer Gentleman». Etwas, das man von Prost nicht immer behaupten konnte … 

Federer kündigt am Rande seines Besuchs an, dass sein Comeback früher erfolgt als erwartet. Geplant ist seine Teilnahme an einem «Plauschturnier» im indischen Hyderabad in zwei Wochen, am 9./10. Dezember.

Die Altstars

Für zwei Fahrer ist es der letzte Grand Prix der Karriere. Jenson Button, der Weltmeister von 2009, absolviert das 305. Rennen in der Formel 1. Der Engländer erhält eine Standing Ovation, als er nach 13 Runden und einem Aufhängungsbruch aufgeben muss. Für den Brasilianer Felipe Massa ist nach 249 GP Schluss, heute fährt er auf Rang 9.

epa05645246 Brazilian Formula One driver Felipe Massa of Williams (L) talks to British Formula One driver Jenson Button of McLaren-Honda (R) during the press conference at Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, United Arab Emirates, 24 November 2016. The Formula One Grand Prix of Abu Dhabi will take place on 27 November 2016.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Zwei Routiniers, die fehlen werden: Massa und Button. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Die Sauber

Für den Hinwiler Rennstall ist 2016 ein weiteres Jahr zum Vergessen. In die Schlagzeilen gerät Sauber primär wegen finanzieller Sorgen, sportlich sind die Zürcher Oberländer chancenlos. Erst im vorletzten Saisonrennen gibt es die ersten WM-Punkte: Felipe Nasr wird 9. in Brasilien. Heute endet das Jahr mit den Plätzen 15 (Marcus Ericsson) und 16 (Nasr). (ram)

Wo Bubenträume wahr werden: Im Mario-Kart durch Tokio

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • das Otzelot 27.11.2016 15:47
    Highlight Highlight Verdienter Weltmeister und Hamilton zeigt einmal mehr seinen miesen Charakter.
    • Rico Holzer 27.11.2016 16:05
      Highlight Highlight Wo genau zeigt sich der miese Charakter?
      Hamilton hat das einzig Richtige gemacht und das Rennen spannend gestaltet.

      Gratulation an Rosberg. Gratulation an Hamilton für ein doch noch spannenden Abschluss der Saison.
    • Mia_san_mia 27.11.2016 21:24
      Highlight Highlight Hamilton ist einfach nur noch eingebildet, wie früher Schumi. Nur weil er schwarz ist und zuviel Geld hat, macht er jetzt voll auf Gangster.
  • Micha Moser 27.11.2016 15:43
    Highlight Highlight Ich weiss ich werde mir viele Blitze einholen, aber Hamilton hat dieses Rennen verdammt spannend gemacht. Herzlichen Glückwunsch an Rosberg! Verdient
    • Mia_san_mia 27.11.2016 21:25
      Highlight Highlight Zum Glück hat Rosberg den Titel gewonnen!

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Die NHL erhält eine neue Mannschaft. Seattle, die grösste Stadt des US-Bundesstaats Washington, wird das 32. Team der Liga stellen. Das musst du zum neuen Westküsten-Franchise alles wissen.

Das Team aus Seattle wird im Oktober 2021 in seine erste NHL-Saison starten. Die Besitzergruppe hatte eigentlich einen Start für die Saison 2020 vorgesehen, doch die Liga entschied sich für eine Saison später. Das hat zwei Hauptgründe: Die NHL will sichergehen, dass die Renovation der Arena bis dann abgeschlossen ist. Und sie will sichergehen, dass Seattle in seiner ersten Saison tatsächlich spielen kann. Denn für die Saison 2020/21 droht allenfalls wieder ein Lockout. 

Die Stadt an der …

Artikel lesen
Link to Article