Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schumi-Fans geben die Hoffnung nicht auf. bild: Twitter

Jahrestag des Skiunfalls

«Keep Fighting Schumi» – ein Jahr Hoffen und Bangen um den Rekordweltmeister



Es ist still geworden um Michael Schumacher: Ein Jahr nach seinem schweren Ski-Unfall wird der Formel-1-Rekordweltmeister zu Hause in der Westschweiz gepflegt. Seine Familie gibt nur wenig über seinen Gesundheitszustand bekannt, seit der 45-Jährige im Frühjahr aus dem Koma erwachte.

Bei der Rehabilitation nach einem Schädel-Hirn-Trauma müsse man geduldig sein, mahnte vor einigen Wochen Chefarzt Jean-François Payen, der im französischen Grenoble tagelang um das Leben des Rennfahrers gekämpft hatte. «Es geht um einen Zeitraum von einem bis drei Jahren.»

epa04538647 (FILE) A file picture dated 31 December 2013 shows a general view of the area where German Formula One legend Michael Schumacher supposedly had his ski accident on Saulire mountain near Meribel, French Alps, France, 31 December 2013. One year after his skiing accident at a French Alps resort on 29 December 2013, former seven-times Formula One champion Schumacher is still recovering from a head injury sustained in the accident.  EPA/DAVID EBENER *** Local Caption *** 51158082

In dieser Abfahrt verunglückte Michael Schumacher. Bild: DAVID EBENER/EPA/KEYSTONE

Es war Sonntag, der 29. Dezember 2013, als die Nachricht vom Sturz des siebenfachen Weltmeisters beim Skifahren in den französischen Alpen weltweit aufgeschreckt hat. Rasch war klar, wie folgenschwer der Unfall war: «Schweres Schädeltrauma», «Lebensgefahr», «künstliches Koma», berichteten die Ärzte. Schumacher musste mehrfach in der Klinik in Grenoble operiert werden, in die er per Rettungshelikopter gebracht worden war. Erst Tage später war klar, dass er überleben wird.

Weltweit bangten die Fans. Es drängte sich die Frage auf, ob Schumacher auf der Skipiste zu rasant unterwegs war. Doch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft kamen zu einem eindeutigen Ergebnis: Schumacher war zwar abseits der markierten Piste im Skigebiet von Méribel gefahren, aber nicht mit überhöhter Geschwindigkeit. Er stürzte und prallte mit voller Wucht mit dem Kopf auf einen Felsen. Sein Ski-Helm rettete ihm das Leben.

SAKHIR, BAHRAIN - APRIL 03:  A message of support for former F1 World Champion Michael Schumacher is seen along the armco on the main straight during previews for the Bahrain Formula One Grand Prix at the Bahrain International Circuit on April 3, 2014 in Sakhir, Bahrain.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)

Die Formel-1-Welt hat Michael Schumacher nicht vergessen. Bild: Getty Images Europe

Für Schumachers Ehefrau Corinna, seine Kinder und weitere Familienangehörige folgte eine schwere Zeit am Krankenbett der Formel-1-Legende. «Wir wissen alle, Michael ist ein Kämpfer und wird nicht aufgeben», schrieb die Familie kurz vor seinem 45. Geburtstag am 3. Januar 2014 in einer Erklärung.

«Schumi»-Fans aus aller Welt versammelten sich an diesem Tag vor der Klinik. Schumachers Familie setzte der anfängliche Medienrummel schwer zu: Scharen von Journalisten belagerten die Klinik in Grenoble – einer versuchte sogar, als Priester verkleidet in das Krankenzimmer vorzudringen.

Ein langer und harter Weg

Erst einen Monat nach dem Unfall sollte das Sportidol langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden. Seine Managerin Sabine Kehm, die für die Familie die Medienarbeit organisiert, mahnte in einem Communiqué aber zur Vorsicht: «Michaels Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen, der sehr lange dauern kann.»

Tatsächlich folgte erst Anfang April die Meldung von Kehm, dass der 45-Jährige «Momente des Bewusstseins und des Erwachens» zeige. Noch einmal zwei Monate später, am 16. Juni, dann die befreiende Nachricht: «Er ist nicht mehr im Koma.» Der siebenfache Formel-1-Weltmeister wurde nun von Grenoble ins Unispital von Lausanne zur Rehabilitation verlegt.

epa04392756 An aerial view of the property

Mittlerweile wird Schumacher in seiner Villa am Genfersee in Gland VD gepflegt. Bild: EPA/KEYSTONE

Erst Anfang September konnte Schumacher in sein Haus in Gland VD am Lac Léman zurückkehren. Es liege jedoch noch ein langer und harter Weg vor ihm, teilte seine Managerin mit. Genauere Angaben zum Gesundheitszustand Schumachers machte sie nicht.

Zu Weihnachten und kurz vor dem Jahrestag seines tragischen Unfalls schickten viele Fans ihre besten Wünsche. Die Familie ist dankbar für diese Unterstützung und schreibt auf Schumachers Homepage: «Eure Kraft hilft uns dabei, ihn weiterhin in seinem Kampf zu unterstützen.» (si/apa/afp)

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel