DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ehemaliger Teamkollege Felipe Massa hat Schumacher im Spital besucht und bleibt optimistisch.
Ehemaliger Teamkollege Felipe Massa hat Schumacher im Spital besucht und bleibt optimistisch.
Bild: AP/AP
Hoffnung in der Aufwachphase

Felipe Massa: «Schumacher hat seinen Mund bewegt»

Formel 1-Fahrer Felipe Massa besuchte seinen ehemaligen Teamkollegen im Spital in Grenoble. Michael Schumacher sähe normal aus und zeige Reaktionen mit dem Mund. 
21.02.2014, 11:3821.02.2014, 11:50

Nach seinem Ski-Unfall im Dezember befindet sich Michael Schumacher im Spital Grenoble und wir langsam aus dem künstlichen Koma geholt. 

«Ich versuche immer optimistisch zu sein», Felipe Massa.
«Ich versuche immer optimistisch zu sein», Felipe Massa.
Bild: EPA

Sein ehemaliger Teamkollege Felipe Massa durfte ihn besuchen und sagte später gegenüber crash.net: «Ich hatte ein gutes Gefühl». Schumacher habe geschlafen und normal ausgesehen. Er zeige Reaktionen mit dem Mund. 

«Ich versuche immer optimistisch zu sein», sagte Massa gegenüber dem Online-Portal. Er habe Schumacher alles erzählt, was er in Jerez gemacht habe, mit seinem Auto und dem neuen Team. Er sei kein Doktor aber für ihn habe es positiv ausgesehen. Genaue Informationen zum Zustand von Michael Schumacher dringen im Moment nur spärlich an die Öffentlichkeit. (rar) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Formel 1

Hamilton nach Bestzeit mit Motorproblemen

Lewis Hamilton ist auch zum Auftakt den Grand Prix von Italien vom Pech verfolgt. Der Engländer wird nach der Bestzeit im ersten Training am Nachmittag von der Technik im Stich gelassen.

Die zweite Trainingseinheit nahm Hamilton mit rund einstündiger Verspätung in Angriff. Wegen Motorproblemen am Mercedes war er zum Nichtstun verurteilt gewesen. Trotzdem reichte es dem Briten im derzeit überlegenen Formel-1-Auto zu Rang 2. Am Morgen hatte Hamilton das Klassement mit über sechs Zehnteln …

Artikel lesen
Link zum Artikel