Nebelfelder
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

«Nicht glaubhaft» – Sebastian Vettel kritisiert Klimaziele der Formel 1

epa10159390 German Formula One driver Sebastian Vettel of Aston Martin reacts ahead of the Formula One Grand Prix of the Netherlands at Circuit Zandvoort, in Zandvoort, the Netherlands, 04 September 2 ...
Sebastian Vettel (in der Mitte) beendet am Ende der aktuellen Formel-1-Saison seine Karriere.Bild: keystone

«Nicht glaubhaft» – Sebastian Vettel kritisiert Klimaziele der Formel 1

Jannik Sauer / watson.de
Sebastian Vettel ist im Fahrerlager der Formel 1 seit jeher einer derjenigen, die am lautesten auf Missstände und Probleme hinweisen. Seit 2010 ist der Deutsche im Vorstand der Fahrervereinigung GPDA und setzt sich dort für die Belange der Piloten ein.
28.09.2022, 12:3228.09.2022, 14:50

Seit einigen Jahren erhebt Vettel auch immer wieder seine Stimme, wenn es um die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz geht. So weist der 35-Jährige bei vielen Rennen mit Botschaften auf seinen Helmen und Shirts auf die Folgen der Klimakrise hin.

Auch abseits der Rennstrecke sieht man Vettel immer wieder auf «Klimamission». Mit Müllsammelaktionen oder der Eröffnung von Bienenhotels nutzt er seine prominente Stimme, um der Öffentlichkeit die Verletzlichkeit des Planeten vor Augen zu halten.

epa10159363 Emirati Mohammed Bin Sulayem, President of FIA, (L) and German Formula One driver Sebastian Vettel of Aston Martin (R) interact ahead of the Formula One Grand Prix of the Netherlands at Ci ...
Sebastian Vettel (rechts) engagiert sich für ein sauberes Klima.Bild: keystone

Vettel mit offenen Fragen zum Ziel der F1-Klimaneutralität

Klar, dass er bei den Klimazielen der Formel 1 ganz genau hinschaut. Die Rennserie hat sich dem Ziel verschrieben, bis 2030 klimaneutral zu sein. Alle Emissionen, die die Formel 1 verursacht, sollen also auf anderem Wege ausgeglichen werden. «Da wird es interessant, welche Projekte man wählt», sagt Vettel im Interview mit «Auto Motor Sport». «Es gibt vieles, das sich schön anhört, aber ziemlich leer ist, was den Inhalt angeht.»

Die Einführung synthetischer Kraftstoffe, die zur Saison 2026 kommen soll, sieht der viermalige Weltmeister kritisch. Nicht, weil er nichts von den nachhaltigen E-Fuels hält, sondern weil der Umstieg seiner Meinung nach zu spät kommt.

«Die Technologie ist ja bereits da. Es ist keine neue Technologie», sagt Vettel. «Die Formel 1 schreibt sich ja gerne auf die Fahnen, dass man technischer Vorreiter ist. Aber Vorreiter wäre man gewesen, wenn man das vor zehn Jahren ausgepackt hätte.»

Vettel fordert externen Kontrolleur für Formel 1

Laut Vettel hängt der Erfolg der Massnahmen ausserdem in erster Linie davon ab, wie effektiv sie kontrolliert werden. «Wer ist der Kontrolleur? Wenn die Formel 1 sich selbst kontrolliert, dann ist das zwar ein schöner Slogan, aber nicht besonders glaubhaft», sagt Vettel. Er plädiert also für eine externe Kontrollinstanz, wie auch immer diese aussehen mag.

Die Formel 1 möglichst grün zu gestalten, geht für Vettel generell nicht ohne Kompromisse einher. «Am Ende ist es wichtig, dass man auch bereit ist, vom eigenen Gewinn eine Scheibe abzuschneiden, um damit glaubhafte Schritte zu gehen», sagt der Aston-Martin-Fahrer.

epa10159606 German Formula One driver Sebastian Vettel of Aston Martin in action during the Formula One Grand Prix of the Netherlands at the Zandvoort Circuit in Zandvoort, Netherlands, 04 September 2 ...
Sebastian Vettel ist seit 2007 in der Formel 1 aktiv.Bild: keystone

Für Sebastian Vettel wird diese Saison die letzte in der Formel 1 sein. Ende Juli hatte er seinen Rücktritt verkündet – auch mit der Begründung, dass sich das Rennfahren nicht mehr mit seinen Klimaschutzambitionen vereinbaren lässt. Welchen Projekten Vettel sich dann widmen wird, ist noch nicht bekannt. Dass sie sich um den Kampf gegen die Klimakrise drehen werden, davon darf aber ausgegangen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vettel-Fake

1 / 4
Vettel-Fake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Formel 1: Sebastian Vettel beendet seine Karriere

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luzi Fair
28.09.2022 13:22registriert Mai 2014
Danke Seb👏🏽
2313
Melden
Zum Kommentar
16
Gegen alle Widrigkeiten durchgesetzt – Granit Xhaka will die Kritiker erneut widerlegen
Die Schweiz spielt gegen Portugal im Achtelfinal um ein grosses Stück WM-Geschichte. Im Zentrum dabei: Granit Xhaka. Für eine gute Schweizer Zukunft ist er hauptverantwortlich.

Im internationalen Top-Fussball gibt es keine Verstecke. Zumindest auf dem Rasenviereck nicht. In der Kernzone verschwinden Alibis innerhalb von Sekundenbruchteilen. Manchmal herrschen raue Sitten, das Geschehen wird teilweise in brachialer Weise auf das Wesentliche reduziert. In Schönheit sterben, oder überleben und sich für die nächste Runde qualifizieren.

Zur Story