DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lewis Hamilton gratuliert Max Verstappen zum WM-Titel – hinter den Kulissen geht's weniger friedlich zu und her.
Lewis Hamilton gratuliert Max Verstappen zum WM-Titel – hinter den Kulissen geht's weniger friedlich zu und her.bild: imago-images.de

Dicke Luft nach irrem Formel-1-Finale – Mercedes zieht Protest weiter, Red Bull tobt

Das kontroverse Formel-1-Finale zwischen dem neuen Weltmeister Max Verstappen und Lewis Hamilton sorgt für rote Köpfe. Mercedes will weiter gegen das Rennergebnis vorgehen, bei Red Bull zeigt man dafür kein Verständnis und teilt scharf gegen die Silberpfeile aus.
13.12.2021, 09:1413.12.2021, 12:36

Ein dramatischeres Finale hätte selbst Hollywood-Legende Alfred Hitchcock nicht einfallen können. Die Weltmeister-Entscheidung in der Formel 1 zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton fiel erst in der allerletzten Runde einer 22 Rennen langen Saison.

Hamilton lag beim GP von Abu Dhabi nach einem fragwürdigen Überholmanöver abseits der Strecke lange in Führung und schien ungefährdet seinem achten Titel entgegenzufahren. Doch ein Unfall von Nicholas Latifi im Williams in der Schlussphase sorgte doch noch für den nicht mehr erwarteten Umschwung zugunsten von Verstappen.

Denn nach Latifis Crash folgte eine Safety-Car-Phase, die es dem Niederländer ermöglichte, den Rückstand zu Hamilton aufzuholen. Kurz davor hatte sich Verstappen nochmals frische, weiche Pneus aufziehen lassen. Er war damit gerüstet für das finale Duell im Finale, diese allerletzte, alles entscheidende Runde – und packte die Chance beim Schopf. Verstappen überholte den Engländer dank des Reifenvorteils und sicherte sich auf den allerletzten Drücker den schon verloren geglaubten Titel.

Aber das unfassbare Finale sorgte sofort für Diskussionen. Im Mittelpunkt: Rennleiter Michael Masi. Dieser wollte die fünf überrundeten Fahrer, die sich zwischen Hamilton und Verstappen befanden, zunächst nicht am Safety Car vorbeifahren lassen. Doch dann entschied man sich in der Rennleitung plötzlich um und so durfte Verstappen unmittelbar hinter Hamilton die letzte Runde beginnen – was der Holländer zum alles entscheidenden Überholmanöver nutzte. Ansonsten hätte Verstappen kaum noch die Chance gehabt, am siebenfachen Weltmeister vorbeizuziehen.

Schon kurz vor Rennschluss eskalierte die Situation. Mercedes-Teamchef Toto Wolff war fuchsteufelswild, schleuderte am Kommandostand der Silberpfeile mal wieder seine Kopfhörer zu Boden. «Nein, nein, Michael, das war so falsch. Du musst die Runde davor reinstallieren», wütete Wolff über Funk in Richtung Masi. Später konterte Masi nüchtern: «Toto, es ist ein Rennen. Wir fahren hier Autorennen.»

Der Funkspruch zwischen Wolff und Masi.Video: streamja

Mercedes legte nach Rennschluss gleich zwei Proteste bei den Stewards ein. Im ersten ging es darum, dass Verstappen seinen Rivalen Hamilton hinter dem Safety-Car überholt haben soll. Die Rennkommissare stimmten zu, dass Verstappen tatsächlich kurz vorbeigezogen war, als beide Piloten beschleunigten und bremsten. Doch der Niederländer habe sich sofort wieder zurückfallen lassen und sei klar hinter Hamilton gewesen, als die Safety-Car-Phase endete. Der zweite Einspruch betraf die zuvor erwähnte Abfolge der Autos hinter dem Safety-Car.

Mercedes-Proteste abgeschmettert

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Christian Danner führt bei «Sport1» aus, dass es die richtige Entscheidung gewesen sei, Verstappen gleich hinter Hamilton einzureihen: «Diese Regel gibt es seit einigen Jahren, um sicherzustellen, dass nicht irgendwelche Überrundeten unter den Führenden sind und das Rennergebnis verfälschen. Da haben alle Teams zugestimmt – auch, dass ein Rennen, wenn irgendwie möglich, nicht unter Safety Car zu Ende geht. Am Ende sollen immer noch ein, zwei Runden Racing zu sehen sein.»

Die beiden Mercedes-Proteste blieben schliesslich erfolglos, denn die Rennkommissare hielten wenig überraschend an ihren Entscheiden fest. Knapp fünf Stunden nach Verstappens Zieldurchfahrt gab es an Verstappens Titelgewinn auch von juristischer Seite nichts mehr zu rütteln.

Mercedes kündigte allerdings umgehend an, gegen die Entscheidung der Stewards zum zweiten Protest weiter vorgehen zu wollen. «Wir haben unsere Absicht bekundet, gegen die Entscheidung der Stewards, den Protest des Teams abzulehnen, Berufung einzulegen», sagte ein Mercedes-Sprecher.

Hamilton hatte in einem der bittersten Momente seiner Karriere zunächst ziemlich emotional reagiert: «Das wird doch manipuliert», wütete der entthronte Weltmeister über Funk. Nach dem Rennen zeigte der Brite aber Grösse und gratulierte seinem Rivalen zum WM-Titel. Auch im ersten kurzen Interview zeigte sich Hamilton als fairer Verlierer: «Gratulation an Max. Das war eine der schwierigsten Saisons», erklärte der Brite. Bei der offiziellen Pressekonferenz fehlte er dann, weil er wegen der Anhörungen zu den Stewards musste.

Red Bull über Mercedes: «Unwürdige Verlierer»

Die Mercedes-Bosse zeigten weniger Klasse als Hamilton. Teamchef Toto Wolff verschob seine angekündigte Presserunde und äusserte sich auch später nicht öffentlich zum Rennausgang. Offenbar wollte man bei den Silberpfeilen zunächst den Ausgang der Proteste abwarten.

Dafür meldete sich Williams-Pilot George Russell, der im nächsten Jahr für Mercedes fährt, zu Wort. «Das ist inakzeptabel», schrieb er bei Twitter. «Max ist ein fantastischer Fahrer, der eine unglaubliche Saison hatte und ich habe den grössten Respekt für ihn. Aber was da passiert ist, ist inakzeptabel. Ich kann nicht glauben, was wir gesehen haben.»

Bei Red Bull zeigte man wenig Verständnis für die Proteste von Mercedes, Teamchef Christian Horner machte seinem Unmut bei der BBC Luft: «Wir wollten nie vor den Stewards landen. Wir gehen nicht mit Anwälten ins Rennen. Es ist eine Schande, dass es so weit gekommen ist, aber die Stewards haben die richtige Entscheidung getroffen», so Horner.

Auch Red-Bull-Motorchef Helmut Marko ätzte gegen Mercedes: «Es ist einem WM-Finale unwürdig, dass es so herausgezögert wurde. Wenn man solche Einsprüche einlegt, spricht das für die Gesinnung eines unwürdigen Verlierers.» Es sei «widerlich» einen Protest einzulegen, bei dem klar sei, dass er nicht funktionieren würde. (pre)

Reaktionen aus dem Fahrerlager

Sebastian Vettel (Aston Martin):

«Ehrlich gesagt ist es mir egal, wer Weltmeister ist. Beide haben es verdient. Nach der Saison und dem Rennen war es dann ein bisschen eine Lotterie, gerade mit dem Safety-Car zum Schluss.»

Carlos Sainz (Ferrari):

«Wer in diesem Rennen vorne war und gewonnen hat, der hat es verdient. Es sind zwei grossartige Fahrer auf dem Gipfel ihrer Karriere. Aber Gratulation an Max, dass er das geschafft hat. Er hat es verdient»

Fernando Alonso (Alpine):

«Max hatte heute Glück. Ohne Safety-Car wäre Lewis Weltmeister. [...] Es war pures Glück, was heute passiert ist. Lewis tut mir etwas leid. Beide waren grossartig, beide hätten den Titel verdient gehabt.»

Valtteri Bottas (Mercedes):

«Ich weiss nicht, ob die Stewards die WM entschieden haben. Sie haben ja aufgrund der Sicherheit die Entscheidung getroffen. Es ist für Lewis einfach unglücklich gelaufen.»

Sergio Perez (Red Bull):

«Ich bin sehr glücklich für Max, er hat sehr hart gearbeitet und so wie er gefahren ist, hat er den Titel verdient. Ich freue mich, mit ihm als Kollegen weiterzumachen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renault so: «Nönö, das mit dem fliegenden Auto ist imfall kein Witz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Fiala punktet doppelt – Minnesota überfährt Stanley-Cup-Finalist Montreal

Kevin Fiala, 1 Tor, 1 Assist, 3 Schüsse, 1 Block, 16:35 TOI

Zur Story