DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Silverstone

1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes
2. Charles Leclerc (MON), Ferrari
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes

13. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo

15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo

Out: Max Verstappen (NED), Red Bull

Bild

Ein Sieg mit fadem Beigeschmack: Lewis Hamilton darf in der Heimat trotzdem jubeln. Bild: keystone

Hamilton triumphiert in Silverstone trotz Strafe für Kollision mit Verstappen

Lewis Hamilton gewinnt den von einem schweren Unfall von Max Verstappen geprägten Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegt in Silverstone vor Charles Leclerc im Ferrari und macht im Titelrennen viel Boden gut.



Ausgerechnet Hamilton siegte, ausgerechnet der Weltmeister, der als Verursacher der Kollision ausgemacht wurde, die den Unfall Verstappens in der ersten Runde auslöste und einen 40 Minuten dauernden Unterbruch des Rennens erforderte.

Der Mercedes mit Hamilton touchierte mit dem linken Vorderreifen den rechten Hinterreifen des Red Bull, Verstappen kam mit 290 km/h von der Strecke ab und schlug seitlich heftigst im Reifenstapel ein. Die völlig zerstörte rechte Seite des Autos liess erahnen, mit welcher Wucht der Einschlag erfolgt war.

abspielen

Die Kollision zwischen Hamilton und Verstappen. Video: streamable

Gemäss Red-Bull-Teamchef Christian Horner knallte Verstappen mit 51g in die Barrieren. Glücklicherweise ergaben erste Untersuchungen, dass der Niederländer vor gravierenden Verletzungen verschont blieb.

«Ist Max okay?», erkundigte sich Hamilton am Funk nach dem Unfall bei seinem Renningenieur. Nach dem Rennen verzichtete der Weltmeister aber darauf, sich bei seinem härtesten Konkurrenten um den WM-Titel zu entschuldigen.

Lewis Hamilton nach dem Rennen:

«Das ist ein Traum für mich! Das Heimpublikum ist das beste. Es ist komplett überwältigend, das Rennen war physisch so schwierig. Das Duell mit Max war sehr aggressiv, aber ich war auf gleicher Höhe.»

Hamilton wurde von den Rennkommissären als Verursacher des Crashs mit dem Zuschlag von zehn Sekunden bestraft – ein nicht nur aus Sicht des Teams Red Bull zu milde Strafe, die der Weltmeister im Zuge seines Boxenstopps mit zusätzlicher Standzeit absitzen konnte.

Red-Bull-Teamchef Horner tobte: «Die Kurve gehörte ganz allein Max, Lewis hätte da nie dagegenhalten dürfen.» Red Bulls Motorsport-Chef Helmut Marko legte nach: «Wenn der Konkurrent mit dem Vorderrad unser Hinterrad in der schnellsten Kurve des Kurses berührt, dann ist das kein Rennunfall mehr – dann ist das ein fahrlässiges, gefährliches Verhalten.»

Hamilton übernahm die Führung erst drei Runden vor Schluss, in dem er am über die gesamte bisherige Distanz vorne gelegenen Leclerc vorbeizog. Der Weltmeister, der kurz zuvor per Teamorder an Mercedes-Kollege Valtteri Bottas vorbeigezogen war, feierte seinen 99. Sieg in der Formel 1 und seinen achten in Silverstone.

abspielen

Hamilton schnappt sich Leclerc in der drittletzten Runde. Video: streamable

Acht Siege auf der gleichen Strecke waren zuvor erst ihm selber im Grand Prix von Grossbritannien und Michael Schumacher im Grossen Preis von Frankreich gelungen. In der WM-Wertung verkürzte Hamilton den Rückstand auf den führenden Verstappen auf acht Punkte.

Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen belegten in den Autos des Teams Alfa Romeo die Plätze 13 und 15. Räikkönen lag zwischenzeitlich zwar an zehnter Stelle, eine wirkliche Chance auf ein zählbares Ergebnis hatte der Finne trotzdem nicht. Fünf Runden vor Schluss büsste er mit einem Dreher nach einem Rencontre mit Sergio Perez im anderen Red Bull zudem noch zwei Ränge ein. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: ap/ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel