DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamilton berührt Verstappen mit seinem linken Vorderrad und der Holländer fliegt ab.
Hamilton berührt Verstappen mit seinem linken Vorderrad und der Holländer fliegt ab.
bild: screenshot f1tv

Mit 51g in die Reifenstapel – Verstappen fliegt nach Kollision mit Hamilton brutal ab

18.07.2021, 17:0018.07.2021, 18:11

Was für ein Auftakt in den Formel-1-GP von Silverstone: Pole-Mann Max Verstappen und sein erster Verfolger Lewis Hamilton lieferten sich in der 1. Runde einen harten Fight um die Spitzenposition. Mehrfach griff Weltmeister Hamilton an, doch WM-Leader Verstappen wusste sich vorerst zu wehren.

Doch dann kam es vor der schnellen Copse-Rechtskurve plötzlich zu einer Berührung: Hamilton wähnte sich vorne und liess Verstappen zu wenig Platz, sein linkes Vorderrad berührte schliesslich den rechten Hinterreifen des Niederländers, der in hohem Tempo seitlich in die Reifenstapel krachte.

Nach einem packenden Duell in der 1. Runde kollidiert Hamilton mit Verstappen.
Video: streamable
Der Crash aus der Vogelperspektive.
Video: streamable

Verstappen konnte zwar schnell aus seinem Auto aussteigen, wirkte zunächst aber etwas benommen. Im Medical Center wurde der WM-Leader durchgecheckt, während sein ramponierter Bolide von der Strecke gebracht wurde. «Er ist aus eigener Kraft hineingegangen, aber er hat einen Schock und ist richtig durchgebeutelt worden. So weit, so gut zum Glück», sagte Red-Bull-Boss Helmut Marko später beim ORF über Verstappens Zustand.

Zudem bestätigte Marko, dass Verstappen mit 51g abgeflogen ist. Er musste also 51 Mal sein Körpergewicht aushalten.

Verstappen kriegt Hilfe beim Aussteigen.
Verstappen kriegt Hilfe beim Aussteigen.
bild: screenshot f1tv
Die rechte Seite von Verstappens Red Bull ist total demoliert.
Die rechte Seite von Verstappens Red Bull ist total demoliert.
bild: screenshot srf

Sofort nach Verstappens Aufprall kam das Safety Car auf die Strecke. Das Rennen wurde wenig später mit der «Roten Flagge» jedoch komplett unterbrochen und musste neu gestartet werden. «Ist Max okay», fragte Hamilton auf dem Weg in die Boxen seinen Kommandostand. «Er ist aus dem Wagen draussen», antwortete sein Renningenieur Peter Bonnington kurz und knapp.

Später versuchte sich Hamilton über Funk zu rechtfertigen: «Ich war vorne in die Kurve rein. Total neben ihm, das war meine Linie. Max hat in mich reingelenkt. Das war eine harte Berührung links vorne.» Red-Bull-Teamchef Christian Horner war natürlich anderer Meinung: «Jeder, der je auf dieser Strecke gefahren ist, weiss, dass du in Copse nicht innen dein Rad reinstecken kannst. Das war ein Riesenunfall und es war zu 100 Prozent Max' Kurve», betonte er.

Auch aus Sicht der FIA-Rennkommissäre trug Hamilton die Schuld am Zwischenfall. Sie belegten ihn mit einer 10-Sekunden-Strafe für das Verursachen einer Kollision. Trotzdem gewann der britische Weltmeister das Rennen und verkürzte den Rückstand in der WM-Wertung auf Verstappen somit auf acht Punkte. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Kauft kein Plastik» – Formel-1-Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel