DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Max Verstappen fuhr in Österreich seinen vierten Saisonsieg ein.
Max Verstappen fuhr in Österreich seinen vierten Saisonsieg ein.
Bild: keystone

Max Verstappen baut die WM-Führung aus – Räikkönen verpasst Punkte nur knapp

Max Verstappen ist der Mann der Stunde in der Formel 1. Der 23-jährige Niederländer gewinnt im Red Bull-Honda sein 14. WM-Rennen und liegt nach dem GP der Steiermark schon 18 Zähler vor Weltmeister Lewis Hamilton (156:138).
27.06.2021, 16:4327.06.2021, 18:28

Verstappen dominierte die Konkurrenz praktisch das ganze Wochenende und feierte aus der Pole-Position im Red-Bull-Heimrennen einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Nach 71 Runden auf dem 4,318 km langen Kurs betrug sein Vorsprung über 35 Sekunden.

Zum ersten Mal in seiner Karriere konnte Verstappen nach seinem Triumph vor einer Woche im GP von Frankreich wieder zuoberst aufs Podest steigen und sich von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz die Siegestrophäe überreichen lassen. Gut möglich, dass er den Hattrick schafft, wenn in einer Woche an gleicher Stelle der Grand Prix von Österreich stattfindet.

«Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl mit der Balance und konnte somit die Reifen gut managen. Es gab aber bestimmt schon aufregendere Rennen.»
Max Verstappen über seinen souveränen Sieg

Hamilton war nie in der Lage, das Tempo Verstappens mitzugehen. «Ich fuhr ein einsames Rennen», resümierte der 36-jährige Brite. «Es war unmöglich, die Pace mitzugehen. Red Bull hat in den letzten Rennen einiges verbessert. Auf den Geraden sind wir einfach nicht schnell genug, das kostete uns rund eine Viertelsekunde pro Runde.»

Den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (l.) und Valtteri Bottas (r.) blieb der oberste Platz auf dem Podium erneut verwehrt.
Den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (l.) und Valtteri Bottas (r.) blieb der oberste Platz auf dem Podium erneut verwehrt.
Bild: keystone

Vom Gejagten zum Jäger

Einen zusätzlichen WM-Punkt sicherte sich Hamilton, weil er kurz vor Schluss neue Reifen holte und damit in der letzten Runde die schnellste Rennrunde schaffte.

Nach dem 8. von 23 Saisonrennen ist der siebenfache Champion aber endgültig vom Gejagten zum Jäger geworden. Bei seinen sieben WM-Titeln lag er zu diesem Zeitpunkt der Saison jeweils viermal deutlich vorne: 2015 mit 169:159 gegenüber Nico Rosberg, 2018 mit 145:131 gegenüber Sebastian Vettel, 2019 mit 187:151 gegen Valtteri Bottas und 2020 mit 164:117 (Bottas). Nur dreimal konnte der 36-jährige Brite einem Rückstand (erfolgreich) nachjagen: 2008 mit 38:48 gegenüber Felipe Massa, 2014 mit 136:140 (Rosberg) und 2017 (139:153 gegen Vettel).

George Russell könnte der Nachfolger von Valtteri Bottas im Mercedes werden.
George Russell könnte der Nachfolger von Valtteri Bottas im Mercedes werden.
Bild: keystone

Für das erfolgsverwöhnte Silberpfeil-Team war es seit Einführung der Turbo-Hybrid-Ära (2009) das erste Mal, dass es vier Rennen in Serie nicht gewinnen konnte. In der Teamwertung beträgt der Rückstand auf die Roten Bullen auch schon 40 Zähler. Gut möglich, dass die Fahrer-Paarung 2022 anders aussehen wird: Valtteri Bottas soll durch George Russell ersetzt werden. In der Causa Hamilton haben erste Gespräche stattgefunden. Teamchef Toto Wolff: «Es wäre nicht korrekt zu sagen, der Vertrag sei unterschrieben. Aber wir sind über Sondierungsgespräche hinaus.»

Leclerc zum Fahrer des Tages gewählt

Hinter den beiden Saison-Dominatoren klassierten sich die jeweiligen Teamkollegen: Valtteri Bottas im Mercedes wurde mit 46,9 Sekunden Dritter, eine halbe Sekunde dahinter folgte Sergio Perez im Red Bull. Alle übrigen Fahrer wurden mindestens einmal überrundet.

Zum «Man of the Race» wurde Charles Leclerc ausgezeichnet, obwohl er sich nach dem Doppel-Nuller in Frankreich als Siebter hinter seinem Ferrari-Teamkollegen Carlos Sainz (6.) klassierte. Der Monegasse sorgte in der 1. Runde für Aufregung, als er Pierre Gasly mit seinem Frontflügel den Hinterreifen aufschlitzte. Der Franzose musste danach aufgeben.

Charles Leclerc packt sich Lance Stroll.
Video: streamable

Leclerc holte sich einen neuen Frontflügel ab und setzte nach einem zweiten Reifenstopp zu einer bemerkenswerten Aufholjagd an. Er schnappte sich in regelmässigen Abständen Antonio Giovinazzi, Esteban Ocon, Daniel Ricciardo, Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen, Yuki Tsunoda, Fernando Alonso und Lance Stroll. «Das war sicher eines meiner besten Rennen», lobte sich der zweifache GP-Sieger gleich selbst.

Für Kimi Räikkönen lagen die Punkte in Reichweite.
Für Kimi Räikkönen lagen die Punkte in Reichweite.
Bild: keystone
Für Pierre Gasly, Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi verlief der Start nicht nach Plan.
Video: streamable

Die Fahrer von Alfa Romeo verpassten einmal mehr die WM-Punkteränge. Kimi Räikkönen lag als Elfter nur rund drei Sekunden hinter Yuki Tsunoda im AlphaTauri, Antonio Giovinazzi wurde 15.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Formel-1-Fahrer 2021

1 / 22
Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / giuseppe cacace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel