Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.06.2015; Spielberg; Formel 1 - GP Oesterreich 2015; 
Lewis Hamilton, (GBR, Mercedes AMG Petronas F1 Team), Nico Rosberg, (GER, Mercedes AMG Petronas F1 Team) und Felipe Massa, (BRA, Williams Martini Racing) (Dominik Angerer/Expa/freshfocus)

Gehört die Königsklasse des Motorsports bald einem US-Milliardär und einem Katarer? Bild: Dominik Angerer/freshfocus

Übernahmeangebot: US-Milliardär will mit Hilfe aus Katar Formel 1 kaufen 

Die Miami Dolphins hat er schon, nun soll die Formel 1 dazukommen: Stephen Ross, US-Milliardär, plant nach einem Medienbericht den Kauf der Rennserie. Helfen soll dabei eine Investment-Gruppe aus Katar. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Stephen Ross, 75, plant den Kauf der Formel 1: Wie die «Financial Times» berichtet, will der Besitzer der Miami Dolphins aus der amerikanischen Football-Profiliga NFL zusammen mit Katar Sports Investment, Besitzer des französischen Fussball-Meisters Paris Saint-Germain, die Mehrheit an der kriselnden Königsklasse des Motorsports übernehmen. 

In einem ersten Schritt wollen Ross und die Katarer die 35,5 Prozent der Londoner Private Equity Firma CVC Capital sowie die knapp fünf Prozent von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone, 84, übernehmen. Dafür wollen die Bieter rund sieben Milliarden Euro überweisen. Ein entsprechender Deal müsste vom Motorsport-Weltverband FIA abgesegnet werden. 

Dem Bericht zufolge sei es bis zum einem offiziellen Angebot nicht mehr weit. Ecclestone soll zudem auch nach einem möglichen Deal an der Formel 1 beteiligt bleiben. Ross könnte der Formel 1 dabei helfen, die Märkte in Amerika und China zu erobern. 

Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel