Sport
Formel 1

Ferrari äussert sich erstmals ausführlich zu Hamiltons Wechsel

FOTOMONTAGE: Sensationswechsel bahnt sich an:Lewis HAMILTON zu Ferrari ARCHIVFOTO Lewis HAMILTON GBR,Mercedes AMG Petronas Motorsport, Aktion,Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv,Portraet,Portrait,P ...
Hamilton fährt ab 2025 in Rot.Bild: www.imago-images.de

Ferrari-Chef über Hamiltons Wechsel: «Das war einer der schwersten Anrufe meines Lebens»

Lewis Hamilton wechselt auf die Saison 2025 hin von Mercedes zu Ferrari – eine Nachricht, die Anfang Februar die Formel-1-Welt überraschte. Nun spricht das Ferrari-Team erstmals über den Sensationswechsel.
14.02.2024, 14:1614.02.2024, 16:05
Mehr «Sport»

Anfang Februar ging mit der Ankündigung eines Sensationswechsels ein kleines Erdbeben durch den Formel-1-Zirkus. Der siebenfache Weltmeister Lewis Hamilton wechselt auf die Saison 2025 von seinem langjährigen Team Mercedes zum Konkurrenten Ferrari.

Er sei stolz auf die elf Jahre mit seinem Team und auf das, was sie gemeinsam erreicht haben, sagte der Brite, nachdem der Wechsel bekannt wurde. So sei seine Entscheidung, Mercedes zu verlassen, eine der schwersten gewesen, die er je treffen musste.

Auch Mercedes meldete sich, nachdem bekannt wurde, dass der Rennstall und Hamilton bald getrennte Wege gehen werden. Toto Wolff, Teamchef beim deutschen Team, erklärte gegenüber den Medien: «Wir wussten, dass unsere Partnerschaft irgendwann zu einem natürlichen Ende kommen würde, und dieser Tag ist nun gekommen.»

Ferrari-Teamchef äussert sich zum ersten Mal zum Sensationswechsel

Im Rahmen der Enthüllung des Autos für die kommende Saison äusserte sich am Dienstagabend nun erstmals auch Frédéric Vasseur, Teamchef der Scuderia Ferrari, zum bevorstehenden Wechsel.

Die frühe Ankündigung von Hamiltons Teamwechsel begründete der Franzose wie folgt: «Wir haben so viel Arbeit in das Projekt für 2024 gesteckt. Da wollen wir keine weiteren Ablenkungen.» Die Ankunft des hochdekorierten Briten sieht Vasseur indes als positive Herausforderung für das gesamte Team: «Er ist der erfolgreichste Fahrer im Feld. Für uns ist das eine riesige Gelegenheit. Wir sind sicher, dass uns Lewis einen Schritt nach vorne bringen wird.»

Der 56-jährige Vasseur war schon einmal Hamiltons Teamchef, jedoch noch vor dessen Aufstieg in die Formel 1. In der GP2-Serie fuhr Hamilton 2006 für das von Vasseur gegründete Team ART Grand Prix, bevor er schliesslich 2007 als zweiter Fahrer neben dem damaligen Weltmeister Fernando Alonso bei McLaren-Mercedes den Sprung in die Formel 1 schaffte.

«Das hat sich Schritt für Schritt ergeben.»
Frédéric Vasseur, Teamchef Ferrari

Dass die beiden schon einmal zusammengearbeitet haben, dürfte den Wechsel erleichtert haben. «Wir stehen regelmässig in Kontakt und man spricht dabei über viele Dinge. Ich weiss nicht, was am Ende den Ausschlag gegeben hat. Das hat sich Schritt für Schritt ergeben», erklärte Vasseur.

Kein Platz mehr für Carlos Sainz

Für einen Fahrer dürfte Vasseurs Wunsch, dass sich die Ferrari-Fahrer trotzt der Wechselankündigung auf die bald startende Saison 2024 konzentrieren, schwierig umzusetzen sein. Carlos Sainz, der seit 2021 für den italienischen Rennstall startet, wird nun nämlich überzählig und muss sich auf die Saison 2025 hin einen neuen Arbeitgeber suchen. «Ihn (Sainz, Anm. der Red) zu informieren, war nicht leicht. Das war einer der schwersten Anrufe meines Lebens», erklärte Vasseur.

«Ich habe wohl die wichtigsten drei, vier Jahre meiner Karriere vor mir. Da will ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.»
Carlos Sainz, Ferrari-Pilot

Der Franzose glaubt indes, dass Sainz professionell genug ist, um seinen Fokus trotz der schwierigen Ausgangslage auf den Sport zu richten: «Carlos wird bis zum Ende der Saison voll motiviert sein. Und er wird bis zum letzten Rennen die volle Unterstützung des Teams bekommen. Da werden wir alle professionell weiterarbeiten.»

Sainz gab an, dass er zwar schon früh über die Ferrari-Pläne informiert wurde, dass es für ihn aber trotzdem überraschend gekommen sei. Mittlerweile scheint sich der Spanier aber wieder gefasst zu haben. Bei der gestrigen Enthüllung des neuen Autos meinte er zu seiner Situation: «Jetzt hatte ich ein paar Wochen Zeit, das zu verdauen und mich auf die neue Saison vorzubereiten.»

«Ich wusste von diesen Gesprächen, bevor ich unterschrieben habe. Ich wurde also nicht nach der Unterschrift überrascht.»
Charles Leclerc, Ferrari-Pilot

Sainz zeigte sich optimistisch, als er sagte, dass man als Ferrari-Fahrer für jedes Team in der Formel 1 interessant sei und dass er sich darauf freue, zu sehen, was die Zukunft bringe. Er räumte aber auch ein, dass ihm die Ungewissheit Sorgen bereite: «Ich habe wohl die wichtigsten drei, vier Jahre meiner Karriere vor mir. Da will ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Deshalb werde ich mir Zeit nehmen, um mir das gut zu überlegen. Ich werde mir alle Optionen genau anschauen.»

Leclerc zeigt sich positiv

Ferrari-Pilot Charles Leclerc freut sich auf seinen neuen Teamkollegen. Der Mann aus Monaco dementierte die Gerüchte, dass er erst nach seiner Unterschrift unter der Vertragsverlängerung bei Ferrari über den Neuzuzug informiert worden sei: «Solche Deals werden nicht über Nacht abgeschlossen. Das braucht Zeit. Ich wusste von diesen Gesprächen, bevor ich unterschrieben habe. Ich wurde davon also nicht im Anschluss überrascht», sagte er vor den Medien.

Leclerc glaubt, von Hamilton als Teamkollege profitieren zu können: «Es ist immer interessant, einen neuen Teamkollegen zu bekommen. Da lernt man immer wieder neue Arbeitsweisen und Fahrstile kennen. Das trifft umso mehr zu, wenn der neue Teamkollege ein siebenfacher Weltmeister ist.» (kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
1 / 19
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
Lewis Hamilton: 7x Weltmeister (2008 im McLaren, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2020 im Mercedes).
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Italienisches F1-Team geht mit GTA-Parodie viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
B. Bakker
14.02.2024 16:35registriert Juni 2017
Schön berichtet ihr über F1. Gerne noch mehr davon, wenn ihr folgendes umsetzen könnt:

Verzichtet bitte auf reisserische Titel die keinen Zusammenhang haben. Vasseur sagte dies nicht über den Wechsel von Hamilton, sondern über das Gespräch mit Sainz, welcher nicht mehr bei Ferrari bleiben kann.
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
14.02.2024 14:37registriert Februar 2014
Lewis Hamilton wird nächstes Jahr 40 und wie sagt man so schön? Ein sicheres Zeichen einer herannahenden Midlifecrisis ist, wenn sich Herren im fortgeschrittenen Alter für einen Ferrari interessieren.
3114
Melden
Zum Kommentar
7
Kloten holt ZSC-Goalie Waeber +++ Sekac verlässt Lausanne HC
Die National-League-Playoffs 2023/24 sind in vollem Gang. Mittlerweile gibt es schon viele Wechsel fürs nächste Jahr. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25.

Der EHC Kloten hat einen neuen Goalie. Ludovic Waeber unterschrieb bei den «Fliegern» für zwei Jahre. Die Klotener können dank eines Schweizer Goalies mit sechs ausländischen Feldspielern auflaufen.

Zur Story