DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri cheers with the fans during the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between Lithuania and Switzerland at the LFF Stadium in Vilnius, Lithuania, on Sunday, June 14, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die gute Nachricht: In der EM-Quali läuft alles nach Plan. Die schlechte: Für die WM 2018 wird's schwieriger. Bild: KEYSTONE

Der Schweiz droht ein schwerer Gang nach Russland: Nati in der WM-Quali 2018 nicht in Topf 1

Durch den Sieg in Litauen verbessert sich die Ausgangslage der Schweiz in der EM-Quali deutlich. Für die Auslosung der WM-Qualifikation ist die Schweiz dagegen in keiner günstigen Position mehr.



Noch vor den entscheidenden Spielen in der EM-Qualifikation im September und Oktober (gegen San Marino und in Estland) steht am 25. Juli die Auslosung für die WM-Qualifikation in St.Petersburg auf dem Programm. Und diesbezüglich ist in den letzten sieben Tagen einiges gegen die Schweiz gelaufen.

Trotz der beiden Siege gegen Liechtenstein und in Litauen fällt sie im FIFA-Ranking, das für die Topf-Einteilung massgebend ist, deutlich zurück. Im aktuellen Ranking ist die Schweiz die Nummer 7 Europas (Platz 11). Im Juli wird sie nur noch als Nummer 13 klassiert sein (um Platz 17/18).

Switzerland's Xherdan Shaqiri thanks the fans after the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between Lithuania and Switzerland at the LFF Stadium in Vilnius, Lithuania, on Sunday, June 14, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Schweiz ist für die WM-Quali 2018 nicht in Topf 1 – so ist es nun einmal. Bild: KEYSTONE

Damit gehört die Auswahl von Vladimir Petkovic nicht zu den neun Teams, die für die WM-Qualifikation im Topf 1 figurieren. Das ist umso bedeutsamer, weil sich für die WM-Endrunde nur 13 europäische Mannschaften (plus Gastgeber Russland) qualifizieren. Das heisst, dass sich nur der Gruppensieger die direkte Teilnahme sichert. Der Zweite muss in die Barrage, der Dritte ist, anders als in der EM-Qualifikation, ausgeschieden.

Die Schweiz trifft somit wohl auf einen Grossen wie Deutschland, Spanien, England, Portugal, Belgien oder Holland. Mit etwas Losglück heisst der Kopf der Schweizer Gruppe Wales oder Rumänien. Das neunte Team im Topf 1 ist entweder Italien oder Kroatien.

Besser gar nicht gespielt

Dass die Schweiz trotz zwei Siegen rund sieben Plätze zurückfällt, liegt am komplizierten System der Berechnung. Zum einen fallen die Punkte vom Juni 2011 aus der Wertung. Im Fall der Schweiz sind das die vielen Punkte, welche das Auswärts-Remis in der damaligen EM-Qualifikation in England eingebracht hat. Zum anderen gab es gegen Liechtenstein und Litauen nur wenige Punkte zu holen, weil diese Teams im Ranking weit hinter der Schweiz klassiert sind.

Liechtenstein's Nicolas Hasler, left, fights for the ball with Switzerlands's Johan Djourou, right, during the international friendly soccer match between Switzerland and Liechtenstein at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, Wednesday, June 10, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gegen Liechtenstein gab's für die Schweizer Nati nicht viel zu holen. Bild: KEYSTONE

Durchaus absurd ist zudem dies: Trotz Sieg hat das Spiel gegen Liechtenstein die Schweiz sogar Punkte gekostet. Sie stünde besser da, hätte sie gegen den Nachbarn gar nicht gespielt. Doch auch so hätte sie Kroatien, Rumänien und Wales vorbeiziehen lassen müssen. Wäre die Schweiz in Thun allerdings gegen ein Top-Ten-Team zum Test angetreten und hätte gewonnen, hätte sie ihren Platz in Topf 1 verteidigt. (pre/si)

Die Schweiz müht sich in Litauen zu einem 2:1-Sieg

1 / 15
Die Schweiz müht sich in Litauen zu einem 2:1-Sieg
quelle: eq images / pascal muller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel