Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04447572 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic speaks during a press conference, after winning the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between San Marino and Switzerland the day before, at the Hotel Radisson Blu in Zuerich Kloten, Switzerland, on Wednesday, October 15, 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Vladimir Petkovic ist genervt: «Man sollte uns mehr ‹Positivität› entgegenbringen.» Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich bin frustriert»

Fertig gekuschelt! Vladimir Petkovic holt nach Rückkehr in die Schweiz den Vorschlaghammer raus

Völlig unerwartet übt Vladimir Petkovic am Ende des zehntägigen Nati-Zusammenzugs heftige Kritik am Umgang mit seinem Team. Es fehle der Schweizer Öffentlichkeit an einer positiven Haltung zur Nati.



Eigentlich sollte Vladimir Petkovics Pressekonferenz am Flughafen Zürich nach der Landung mit dem Swiss-Flug WK2016 aus San Marino nur ein letzter Pflichttermin werden. Eigentlich.

Aber nach zehn intensiven Tagen mit der Mannschaft platzt dem Nati-Trainer beim Resümee völlig unerwartet der Kragen. Nach der bitteren Niederlage in Slowenien und dem glanzlosen 4:0 bei San Marino muss Petkovic plötzlich Dampf ablassen.

13.10.2014; San Marino; Fussball EM Quali - Training Nationalmannschaft Schweiz; Vladimir Petkovic (SUI)  spricht im Stadio Olimpico zu der Mannschaftz  (Lydia Bischofberger/freshfocus)

Vladimir Petkovic hat zehn aufreibende Tage mit der Nationalmannschaft hinter sich. Bild: Lydia Bischofberger/freshfocus

Ausgangspunkt ist eine Frage nach seinem persönlichen Befinden. Herrscht Freude und Erleichterung, nachdem Petkovic im dritten Anlauf endlich den ersten Sieg gelandet hat? Vergessen Sie es!

«Man sollte uns mehr ‹Positivität› entgegenbringen.»

Vladimir Petkovic   

«Nein, ich bin frustriert. Wenn ich den Umgang der Schweizer Öffentlichkeit mit der Mannschaft betrachte, dann bekomme ich Zweifel daran, ob wir alle das gleiche Ziel und die gleiche Ideen haben. Man sollte uns mehr ‹Positivität› entgegenbringen», ledert Petkovic hörbar genervt.

Konkrete Gründe will der Coach partout nicht nennen

Man ist als Zuhörer verwirrt. Denn dank des neuen Qualifikations-Modus, bei welchem sich auch der Drittplatzierte noch Chancen auf die EM ausrechnen darf, ist die Stimmung eigentlich auch nach der Niederlage in Maribor gemässigt geblieben. Es gab Kritik in verschiedenen Medien, doch das war zu erwarten. Waren es etwa die vereinzelten Pfiffe der mitgereisten Fans in San Marino, welche gestern damit ihrem Unmut über den Leistungsabbau in der zweiten Halbzeit Luft gemacht haben?

«So, wie es jetzt ist, verlieren wir alle: Die Mannschaft und das ganze Schweizer Volk.»

Vladimir Petkovic

Es bleibt unklar, welche Laus Vladimir Petkovic über die Leber gelaufen ist. Er will partout keine Beispiele nennen. Stattdessen setzt er seine Predigt fort: «Wir brauchen euch und ihr braucht uns – wir müssen zusammenstehen. Nur dann können wir nach Frankreich fahren. So, wie es jetzt ist, verlieren wir alle: Die Mannschaft und das ganze Schweizer Volk. Es tut weh, wenn gegen uns gearbeitet wird.»

Switzerland's Pajtim Kasami, Haris Seferovic, and Stephan Lichtsteiner, from left, thank the fans after winning the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between San Marino and Switzerland at the San Marino Stadium in San Marino, on Tuesday, October 14, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bei Vladimir Petkovic und seiner Mannschaft kommt nach dem Pflichtsieg in San Marino keine Jubelstimmung auf. Bild: KEYSTONE

Für Petkovic überwiegt das Positive

Sechs Punkte aus den beiden Partien gegen Slowenien und San Marino waren das erklärte Ziel der Nati. Es wurde verfehlt. Trotzdem zieht der Trainer halbwegs zufrieden Bilanz: «Ich habe mehr Positives als Negatives gesehen. Als Problem sehe ich die Chancenauswertung. Wir hatten 19 Schüsse gegen Slowenien und neben den Toren noch 21 Chancen gegen San Marino. Da können wir noch nicht sagen, dass wir jetzt ruhig schlafen werden. Aber das ist ein Prozess, den wir erst angefangen haben. Die Mannschaft hat meine Vorstellungen in der kurzen Zeit gut umgesetzt.»

Als Beleg für diese Aussage hat der Nati-Coach über Nacht extra ein Video mit allen Torchancen zusammenschneiden lassen. Vergebene Liebesmühe, denn es dauert eine halbe Stunde, und niemand unter den Anwesenden hat Zeit, es sich anzusehen.

Nati-Trainer Vladimir Petkovic rennt mit dem  Ball, anlaesslich des Trainings der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Samstag, 11. Oktober 2014, in Freienbach. Die Schweizer Nationalmannschaft bereitet sich auf das naechste Auswaertsspiel der EM-Qualifikation am kommenden  Dienstag gegen San Marino vor. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Trainingsarbeit der Nati stellt Vladimir Petkovic zufrieden. Bild: KEYSTONE

Eine Warnung an die Stammspieler

Die Nationalspieler sind zu diesem Zeitpunkt schon wieder auf dem Weg zu ihren Klubs. Der Trainer schickt ihnen eine Botschaft hinterher: «Sorgen macht mir die Spielpraxis. Das habe ich schon immer gesagt. Ich hoffe, die Spieler kommen dazu, im Verein mehr Minuten zu tanken. Das fehlt noch, um bis zum Schluss druckvoll zu bleiben und erfolgreich zu sein. Man hat es bei beiden Spielen in gewissen Momenten gesehen.»

Es ist eine Ansage, die Petkovic auch schon nach der Auftaktniederlage gegen England gemacht hat. Doch dieses Mal verschärft er sie noch: «Wir haben auch Alternativen und ich will den Konkurrenzkampf erweitern. Das ist auch eine Warnung an diejenigen Spieler, welche derzeit einen Stammplatz haben. Sie müssen sich immer wieder beweisen, auch in ihren Klubs.»

So endet ein mässig erfolgreicher Nati-Zusammenzug ungemütlicher, als er begonnen hat. Es wird spannend zu sehen, ob Vladimir Petkovic beim nächsten Termin rund um das Heimspiel gegen Litauen im November dort weitermacht, wo er heute aufgehört hat – oder ob dann wieder friedlich gekuschelt wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Grenada, Barbados und Puerto Rico bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup …

Artikel lesen
Link zum Artikel