Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neuzuzug Michael Frey beantwortet die Fragen der Journalisten, anlaesslich des Zusammenzuges der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, am Montag, 6. Oktober 2014, im Teamhotel in Feusisberg. Die Schweizer Nationalmannschaft bereitet sich auf die naechsten Auswaertsspiele de EM-Qualifikation vor. Sie spielt am kommenden Donnerstag gegen Slowenien sowie am Dienstag naechster Woche gegen San Marino.(KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Plötzlich A-Nationalspieler: Michael Frey geniesst die Aufmerksamkeit bei seinem ersten Aufgebot. Bild: KEYSTONE

Neuling Frey ist heiss

«Mein Nati-Vorbild ist Alex Frei – ich bin hier, um Vollgas zu geben»

Grosser Tag für Michael Frey: Nach seinem Wechsel zu Lille rückt der 20-jährige Stürmer für die Spiele gegen Slowenien und San Marino erstmals in die A-Nati ein. In Feusisberg steht Petkovics Neuling Red und Antwort.



Michael Frey über ...

... die Ankunft im Nati-Camp

«Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Das Wetter ist wunderschön, ich fühle mich wohl und will einfach Vollgas geben. Es ist ein Traum, der hier für mich in Erfüllung geht – und das früher, als ich gedacht habe. Mein Nati-Vorbild ist Alex Frei. Seine Art und seine Torgefährlichkeit haben mich immer sehr beeindruckt.»

06.10.2014; Feusisberg; Fussball EM Quali - Besammlung Nationalmannschaft; Michael Frey  (Andreas Meier/freshfocus

Michael Frey rückt erstmals in die Nati ein. Bild: Andreas Meier/freshfocus

... den Moment, als er vom Nati-Aufgebot erfuhr

«Ich bin ziemlich erschrocken! Im Hotelzimmer habe ich gerade französisches Fernsehen geschaut, als mein Berater anrief. Zuerst habe ich erst einmal gar nichts gesagt und dann habe ich sofort mit meinem Bruder, meinen Eltern und den besten Kollegen telefoniert.»

... seinen Wechsel nach Frankreich

«Ich bin gerade dabei, mich in Lille durchzusetzen und habe schon einige gute Spiele gemacht. Es ging alles sehr schnell, nach drei Tagen habe ich schon meinen ersten Einsatz gehabt. Ich glaube schon, dass es für das Aufgebot geholfen hat, dass ich jetzt bei einem ausländischen Klub engagiert bin.» 

27.09.2014; Lille; Fussball - Ligue 2014; Lille - Bastia; Michael Frey ( Lille) (Sebastien Boue/Presse Sports/freshfocus)

Mit seinen Leistungen bei Lille hat sich Michael Frey in den Fokus von Nati-Trainer Petkovic gespielt. Bild: Sebastien Boue/freshfocus

... die Unterschiede zwischen Lille und YB

«Alles ist noch mal viel grösser und ich muss jedes Training wie ein Kranker gehen, um mithalten zu können. Die letzten Wochen bestand mein Leben fast nur aus schlafen, essen und spielen. Mit der Sprache habe ich noch Mühe, am Anfang habe ich fast niemanden verstanden. Aber langsam mache ich Fortschritte. Ich habe jeden Dienstag Unterricht und die wichtigsten Sätze sitzen schon ganz gut.» 

... seinen Zimmergenossen

«Das Zimmer teile ich mit Roman Bürki. Ihn kenne ich, seit ich fünf Jahre alt bin, weil sein Bruder mein bester Kumpel ist. Wir haben schon damals hinter dem Haus zusammen gespielt und jetzt sind wir plötzlich beide in der Nati.» 

06.10.2014; Feusisberg; Fussball EM Quali - Besammlung Nationalmannschaft; Roman Buerki  (Andreas Meier/freshfocus

Mit Roman Bürki teilt Michael Frey das Zimmer im Nati-Hotel in Feusisberg. Bild: Andreas Meier/freshfocus

... die Ziele mit der Nati

«Wir wollen sechs Punkte aus diesen zwei Spielen holen. Ich will dem Team dabei helfen, wo ich kann. Natürlich bin ich ein Neuling und dazu der Jüngste, aber wenn man in einer Mannschaft ist, dann will man natürlich auch spielen. Bereit wäre ich!» 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel