Sport
Fussball

Käse und Köbi, Diego, YB und Samba: 5 Mal, als Pelé die Schweiz besuchte

Käse, Köbi, Diego, YB und Samba – fünf Schweiz-Besuche von Pelé

Die im Alter von 82 Jahren verstorbene Fussball-Legende Pelé war regelmässig in der Schweiz. Häufig war er zu Gast bei der FIFA, die in Zürich ihren Sitz hat. Doch der Brasilianer kam auch zu anderen Gelegenheiten. Ein Blick zurück.
30.12.2022, 08:3630.12.2022, 15:18
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

1968

Am 15. Juni reist der FC Santos zu einem Freundschaftsspiel nach Zürich. Ins Letzigrund kommen nur 16'000 Zuschauer, weil es vor und während des Spiels regnet. So endet der Besuch von Superstar Pelé für den FC Zürich mit einem kleinen Defizit.

Pele, rechts, vom Santos FC, und Jakob "Koebi" Kuhn vom FC Zuerich, links, in Aktion in einem Freundschaftsspiel im Stadion Letzigrund in Zuerich, aufgenommen am 15. Juni 1968. 16 000 Zuscha ...
Pelé beim Kopfball, beobachtet vom 25-jährigen Köbi Kuhn.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Dafür dürfen Karl Grob, Köbi Kuhn, Rosario Martinelli und Fritz Künzli einen Sieg feiern. Der FCZ schlägt Santos spektakulär mit 5:4, Pelé trifft in der 87. Minute als letzter Spieler an diesem Abend.

Mannschaftsfoto des FC Zuerich und Santos FC vor einem Freundschaftsspiel am 15. Juni 1968 im Stadion Letzigrund in Zuerich. 16 000 Zuschauer erlebten ein Fussballfest beim 5:4 Sieg des Zuercher Stadk ...
Das gemeinsame Erinnerungsfoto beider Teams.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Das Fachblatt «Sport» berichtet, dass es nach dem Schlusspfiff einen Ansturm auf Pelés Trikot mit der Nummer 10 gab. Der Superstar, «offenbar durch Erfahrung gewitzt», habe dies kommen sehen und sich das Trikot gleich selber ausgezogen und in einen Knäuel von Fans geworfen. «Einzelne Securitaswächter und Polizisten verlieren die Nerven und schlagen begeisterte Eindringlinge nieder. Polizeihunde sind da, aber machen nichts», schreibt die Zeitung, wie wir in der Online-Datenbank aller Spiele des FC Zürich nachlesen können.

Pele (left) from the Santos FC and Pirmin Stierli of the FC Zuerich fight for the ball in a friendly match at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on June 15th, 1968. 16000 people watched th ...
Pirmin Stierli mit Respektabstand.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Nach dem Spiel macht Pelé die Nacht zum Tag. Er büxt aus dem Hotel aus und säuft mit einem Horgener Pärchen bei ihnen zuhause um die Wette, wie die beiden einst anekdotenreich dem «Blick» schildern.

1987

Erneut ist Pelé in Zürich, dieses Mal im Hardturm-Stadion. Dort treffen am 10. Juni Weltmeister Argentinien und Italien, der Gastgeber der nächsten WM, aufeinander. Pelé trifft sich vor dem Anstoss mit den beiden Captains Alessandro Altobelli und Diego Maradona, der Ciao, das Maskottchen von Italia 90, im Arm hält. Die Italiener gewinnen die Partie 3:1.

FILE - In this June 10, 1987 file photo, former Brazilian soccer player Pele, center, clasps hands with Italian captain Alessandro Altobelli, left, and Argentine captain Diego Maradona, after he is aw ...
Bild: AP

Einige Monate später ist Pelé noch einmal in Zürich. Er hilft dem gutgelaunten FIFA-Generalsekretär Sepp Blatter bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die WM 1990.

Pele, left, and FIFA Secretary-General Sepp Blatter, right, during the draw of the groups for the qualifying matches for the World Cup in Italy in 1990, pictured in December of 1987 in Zurich, Switzer ...
Bild: KEYSTONE

2004

Servette hat einen neuen Präsidenten, der grosse Visionen hat. Aus diesen wird dann nichts, Marc Roger wird später gar als «Totengräber» des Genfer Traditionsklubs bezeichnet. Aber im April 2004 ist er das noch nicht, stattdessen lädt er Pelé zu einem Matchbesuch ein.

Brazilian soccer legend Pele, Edson Arantes do Nascimento, left, poses for photographers with the new owner of the Swiss soccer club, Servette FC, Marc Roger, right, before the game Servette FC vs BSC ...
Pelé mit Servette-Boss Marc Roger.Bild: KEYSTONE

Wie «Le Temps» berichtet, sagt Pelé brav, er fühle sich durch Rogers Einladung geehrt. An einer Medienkonferenz äussert er zudem seine Sorge darüber, dass es Spielern nur noch darum gehe, so viel Geld wie möglich zu verdienen.

Brazilian soccer legend Pele, Edson Arantes do Nascimento, left, speaks with Swiss Stephane Chapuisat, right, player of Young Boys, before the game Servette FC vs BSC Young Boys, in the Geneva Stadium ...
In der YB-Kabine trifft Pelé auf den besten Schweizer Spieler dieser Zeit: Stürmer Stéphane Chapuisat.Bild: KEYSTONE
Brazilian soccer legend Pele, Edson Arantes do Nascimento, left, speaks with Swiss Alain Rochat, center, and Guerkan Sermeter, right, players of Young Boys, before the game Servette FC vs BSC Young Bo ...
Der Brasilianer ist zudem überglücklich, dass er endlich Roman Friedli kennenlernt und Gürkan Sermeter die Hand geben darf.Bild: KEYSTONE

17'240 Zuschauer kommen, um das Spiel zu sehen und vielleicht auch, um Pelé zu sehen. YB gewinnt mit 2:0 und beendet Servettes Champions-League-Ambitionen.

Brazilian soccer legend Pele, Edson Arantes do Nascimento, center, poses for photographers with Servette's captain Oscar Londono, left, and Young Boys' captain Mark Diesler, right, before th ...
Das Erinnerungsfoto mit den beiden Captains Oscar Londono (Servette) und Mark Disler (YB).Bild: KEYSTONE

2007

Am Genfersee scheint Pelé besonders beliebt zu sein. Dieses Mal lädt ihn Lausanne-Sport ein, das eine Partnerschaft mit dem Brasilianer eingegangen ist und einen Nachwuchs-Campus eröffnet. Begrüsst wird Pelé von Samba-Tänzerinnen.

Pele, a living soccer legend, visits the Pontaise stadium after a press conference concerning the partnership between the Swiss Club FC Lausanne-Sports and Campus Pele in Lausanne, Switzerland, Friday ...
Bild: KEYSTONE

2015

Eine Luxus-Uhrenmarke holt ihren Botschafter Pelé nach Nyon. Dort gönnt sich Pelé mit Topmodel Bar Refaeli einen Mocken Greyerzer.

Brazilian soccer legend Pele, Edson Arantes do Nascimento, left, and Israeli model Bar Refaeli, right, eat a piece of Gruyere cheese during the inauguration ceremony of an extension of the manufacture ...
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Leben von Pelé in Bildern
1 / 36
Das Leben von Pelé in Bildern
Der Brasilianer Pelé (geboren am 23. Oktober 1940) gilt als einer der besten Fussballer der Geschichte. Als einziger Spieler wurde er drei Mal Weltmeister.
quelle: imago sportfotodienst / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Pelé ist tot – der «beste Fussballer aller Zeiten» erliegt dem Krebs
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
30.12.2022 09:06registriert Dezember 2015
Der Brasilianer ist zudem überglücklich, dass er endlich Alain Rochat kennenlernt und Gürkan Sermeter die Hand geben darf. 😂😂😂
482
Melden
Zum Kommentar
10
Der kommende NFL-Star lackiert seine Fingernägel – und begegnet Kritik auf seine Art
Schon bald wird Caleb Williams zum American-Football-Profi. Der 22-Jährige gilt als grösstes Quarterback-Talent im Draft, denn er hat alles, was ein Star auf seiner Position braucht. Auch das Selbstvertrauen, sich nicht zu verstellen.

In der Nacht auf Freitag ist es endlich so weit: Die besten Talente im American Football finden heraus, wo sie ab der nächsten Saison spielen werden. Dann beginnt der Draft der NFL, ein Highlight nicht nur für die College-Stars, sondern auch die Fans. Spannend wird es in diesem Jahr aber frühestens ab dem 2. Pick, denn eines steht schon seit Langem so gut wie fest: An erster Stelle werden die Chicago Bears Caleb Williams wählen.

Zur Story