Sport
Fussball

So emotional verabschiedet sich Neymar von seinem Idol Pelé

Bildnummer: 05992556 Datum: 02.06.2010 Copyright: imago/Fotoarena
Neymar - Cruzeiro EC Belo Horizonte vs. Santos FC -. 02.06.2010. xAlexandrexGuzanshe/Fotoarenax(31)x PUBLICATIONxNOTxINxBRA; Herren Fu ...
Ein 18-jähriger Star im Trikot des FC Santos: Neymar wurde wie einst Pelé früh ein Star.Bild: imago/fotoarena

So emotional verabschiedet sich Neymar von seinem Idol Pelé

Gemeinsam teilen sich zwei der besten brasilianischen Fussballer der Geschichte einen Rekord: Neymar hat wie Pelé 77 Länderspiel-Tore für die «Seleçao» erzielt. Nach dem Tod der Legende verabschiedet sich sein Nachfolger.
29.12.2022, 21:1829.12.2022, 21:22
Mehr «Sport»

Vor 24 Stunden war Neymar noch sauer. Im Meisterschaftsspiel mit Paris Saint-Germain gegen Strasbourg (2:1) wurde er nach einer Schwalbe verwarnt und weil er zuvor schon eine Gelbe Karte gesehen hatte, musste er frühzeitig unter die Dusche.

Nun, am Donnerstagabend europäischer Zeit, ist Neymar einfach nur unfassbar traurig. In einem emotionalen Instagram-Post verabschiedet er sich von Pelé, der im Alter von 82 Jahren den Kampf gegen den Krebs verlor.

«Vor Pelé war die 10 nur eine Zahl», schreibt Neymar. «Diesen Satz habe ich irgendwann in meinem Leben gelesen. Aber dieser schöne Satz ist unvollständig. Ich würde sagen, dass der Fussball vor Pelé nur ein Sport war. Pelé hat alles verändert. Er verwandelte Fussball in Kunst, in Unterhaltung.»

Neymar, der im Gegensatz zum dreifachen Weltmeister Pelé noch nie den WM-Pokal in die Höhe stemmen durfte, hat aber nicht nur lobende Worte für die sportlichen Leistungen von «O Rei» übrig. «Er gab den Armen und den Schwarzen eine Stimme und verschaffte Brasilien ganz generell Sichtbarkeit. Der Fussball und Brasilien haben durch den König an Bedeutung gewonnen.»

Der 30-jährige Neymar entstammt dem Nachwuchs des FC Santos – jenem Klub, den Pelé in den 1960er-Jahren zu Weltruhm führte. Schon als Jugendlicher war sein Talent unübersehbar, was unweigerlich zum Stempel «nächster Pelé» führte. Entsprechend stand er dem Verstorbenen noch etwas näher als andere Fussballstars.

«Er ist von uns gegangen, aber sein Zauber wird bleiben», schliesst Neymar seine Botschaft ab. «Pelé ist EWIG!»

Pelé ist im Alter von 82 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In den vergangenen Wochen war der Fussballer, der mit bürgerlichem Namen Edson Arantes do Nascimento hiess, palliativ behandelt worden. Seine Familie war in den letzten Stunden bei ihm, um sich zu verabschieden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Leben von Pelé in Bildern
1 / 36
Das Leben von Pelé in Bildern
Der Brasilianer Pelé (geboren am 23. Oktober 1940) gilt als einer der besten Fussballer der Geschichte. Als einziger Spieler wurde er drei Mal Weltmeister.
quelle: imago sportfotodienst / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Pelé ist tot – der «beste Fussballer aller Zeiten» erliegt dem Krebs
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klare Kante und ein Blick über den Tellerrand – Christian Streich wird dem Fussball fehlen
Heute Nachmittag steht Christian Streich zum vorerst letzten Mal an der Seitenlinie des SC Freiburg. Der Trainer wird dem Fussball fehlen – als Charakter und Identifikationsfigur.

Um die Bedeutung von Christian Streich für den SC Freiburg zu begreifen, muss man sich nur mal die Verabschiedung des 58-Jährigen bei seinem letzten Heimspiel als Trainer der Breisgauer anschauen. Minutenlang applaudierten die Fans dem Trainer auf seiner Ehrenrunde, viele davon hatten Tränen in den Augen, auch ein Transparent mit dem Abbild von Streich und seinem Co-Trainer Patrick Baier hatten sie vorbereitet. Sprechchöre hallten durchs Stadion und sogar die Anhängerschaft von Gast Heidenheim verabschiedete sich mit einem Spruchband von Streich.

Zur Story