Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 3. Runde

Tottenham – Liverpool 0:3

Aston Villa – Hull 2:1

Leicester – Arsenal 1:1

3:0-Sieg bei den Spurs

Liverpool bezahlte 25 Millionen Franken für Balotelli – und seine erste Szene ist dieser miserable Abschluss

Balotelli GIFBalotelli GIF

GIF: Sky

Mario Balotelli ist von Haus aus einer der gefährlichsten Stürmer der Welt. In seinem ersten Spiel für den FC Liverpool ist der Italiener aber bloss für die Zuschauer auf der einen Tribüne eine Gefahr. Als das Tor nach einem Ausflug von Spurs-Keeper Hugo Lloris verwaist ist und der Ball zu Balotelli gelangt, fackelt er nicht lange. Die Grundrichtung – vorwärts – stimmt bereits, nun muss der 25-Millionen-Franken-Einkauf nur noch den richtigen Winkel finden.

Liverpool gewinnt bei Balotellis Debüt trotzdem mit 3:0. Schon nach 8 Minuten bringt Raheem Sterling die Reds nach dieser schönen Kombination in Führung:

Nach einem von Captain Steven Gerrard souverän verwandelten Penalty ist es Alberto Moreno, der für den Endstand besorgt ist. Der Neuzugang des FC Sevilla trifft nach einem Solo über den halben Platz:

Noch vor Liverpool befindet sich nach drei Runden Aston Villa mit Nati-Verteidiger Philippe Senderos. Nach dem 2:1-Heimerfolg gegen Hull City hat der Verein aus Birmingham nach drei Runden sieben Punkte.

Nur zu einem 1:1 kam Arsenal bei Leicester City. Alexis Sanchez brachte die Gunners nach 20 Minuten in Führung, Jose Leonardo Ulloa konnte für den Aussenseiter postwendend per Kopf ausgleichen. (ram)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der ganz grosse Verlierer des CL-Finals heisst Marcel Reif – und damit auch Teleclub

Teleclub hat viel Geld für die Rechte der Champions League bezahlt. Alle Spiele gibt es auf dem Bezahlsender zu sehen, das SRF hatte das Nachsehen und konnte sich bloss die Rechte für die Mittwochsspiele ergattern. Das Finale gestern bot Teleclub eine ganz grosse Chance – in der Schweiz war Liverpools Triumph exklusiv bei ihnen zu sehen.

Man musste für das Finale noch nicht einmal etwas bezahlen. Das Spiel war auf dem Gratissender Teleclub Zoom zu sehen – die Überlegung dahinter ebenso klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel