Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wat woll'n Se?!»

Mertesacker trifft nach legendärem WM-Interview den Fragesteller – dieses Mal kein Eklat, aber wieder beste Unterhaltung

Es war das Interview des Jahres, das Per Mertesacker nach dem mühsam gewonnenen WM-Achtelfinal gegen Algerien dem ZDF gab. Wie er Reporter Boris Büchler attackierte, wurde noch mit der Ausstrahlung legendär. Nun trafen sich die beiden, um ausführlich über das kurze Gespräch in Brasilien zu reden.



abspielen

Das legendäre Interview nach dem WM-Achtelfinal zwischen Deutschland und Algerien. Video: Youtube/Paul Heyman

Zum Treffen in Nürnberg lud die deutsche Zeitung Zeit. Herzlich umarmt hätten sich Weltmeister Per Mertesacker und Reporter Boris Büchler zur Begrüssung – und stimmungsvoll ging dann auch das gemeinsame Plaudern über das Kurzinterview nach Deutschlands knappem Sieg gegen Algerien über die Bühne.

Die 5 besten Aussagen:

«Als die Kameras noch aus waren, hat Per vor Wut in eine Werbebande hinter uns getreten. Er war schon vor dem Interview in diesem Aggregatzustand.»

Boris Büchler liefert Hintergrundinformationen

«Guckt mal meine Augen an! Mann, bin ich da platt.»

Per Mertesacker, als er sich beim Interview sieht

«Ich dachte nur: Huch, das wird jetzt aber lebhaft.»

Boris Büchlers Gedanken während des Interviews

Bild

Per Mertesacker: 85 Sekunden, die in Erinnerung bleiben. Bild: ZDF

«Ich war total angefressen von ihm. Als wir aus dem Bild waren, habe ich die DFB-Pressesprecher angebrüllt: ‹Unfassbar, was der Kerl sich erlaubt. Unfassbar!›»

Per Mertesacker erzählt, was danach geschah

«Als wir Weltmeister geworden waren, ist mir klar geworden, dass dieses Spiel gegen Algerien der Wendepunkt war. Und dass auch dieses Interview dazu geführt hat, dass wir als Spieler enger zusammengerückt sind.»

Per Mertesacker über die positiven Folgen

Das ganze Interview

Die Niederschrift vom Treffen von Mertesacker mit Büchler ein halbes Jahr nach ihrem Interview in Brasilien ist äusserst lesenswert. Sie finden sie bei den Kollegen der «Zeit».

abspielen

Der Remix: MC Mertesacker feat. Vanilla Ice mit «Eis, Eis, Tonne». Video: Youtube/11 Freunde

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel