bedeckt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Kanton verbietet FC Basel – Eintracht Frankfurt. Wie weiter? Ein Experte

ZUM WECHSEL VON VALENTIN STOCKER VON HERTHA BERLIN ZURUECK ZUM FC BASEL AM MITTWOCH, 10. JANUAR 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Basel's Valentin Stocker cheers after sc ...
Valentin Stocker jubelt im leeren Joggeli: Für den FCB sind Geisterspiele nichts Neues.Bild: KEYSTONE

Sportrechtler meint: FC Basel hätte gegen kantonalen Entscheid vorgehen sollen

Der FC Basel bekommt keine Bewilligung für das Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Was hat das für Konsequenzen? Sportrechtler Martin Kaiser lässt den FCB hoffen, sagt aber auch, dass es vielleicht besser gewesen wäre, juristisch gegen den Entscheid des Kantons vorzugehen.
10.03.2020, 16:46
Jakob Weber / CH Media

Die Entscheidung des Kantons Basel-Stadt, dem FCB keine Bewilligung für das Heimspiel gegen Frankfurt vom 19. März zu geben, hat einen Rattenschwanz an Folgeproblemen ausgelöst. Kann das Spiel an einem anderen Ort durchgeführt werden? Kann das Spiel nachgeholt werden? Und vor allem, was passiert, wenn der FCB keine Alternativ-Lösung präsentieren kann? Bislang gibt es diese noch nicht. Die Zeit drängt, denn am Donnerstag findet bereits das Hinspiel in Frankfurt statt.

Der Sportrechtler Martin Kaiser vertritt die Auffassung, dass der FCB keine Angst vor einer 0:3-Forfait-Niederlage im Rückspiel haben muss. Er sagt: «Das Problem liegt ausserhalb des Einflussbereichs der FCB. Er ist der Situation komplett ausgeliefert und es liegt in keiner Weise irgend ein Verschulden des Klubs vor.» Kaiser ist der Meinung, dass hier ein sogenannter unvorhergesehener Fall gemäss Artikel 80 des UEFA-Reglements vorliegt.

Dort heisst es: «Bei Fällen höherer Gewalt entscheidet der UEFA-Dringlichkeitsausschuss.» Dieser hat beispielsweise auch vergangene Saison entschieden, dass Arsenal gegen Worskla Poltawa in Kiew und nicht im zum Kriegsgebiet der Ukraine erklärten Poltawa stattfinden kann. Wie er in dieser Situation entscheidet, ist völlig offen. Dass aktuell wegen dem Coronavirus jeden Tag neue Weisungen und Verbote erlassen werden, macht die Situation nicht einfacher.

«UEFA-Sanktionen wären eine Überraschung»

Dem FCB kommt wohl zu Gute, dass die UEFA mit Sitz in Nyon selber dem Schweizer Recht unterstellt ist. «Das Verständnis für den Entscheid des Kantons Basel-Stadt gemäss Vorgaben des Bundes sollte eigentlich vorhanden sein. Sanktionen der UEFA gegen den FCB wären eine Überraschung», sagt Kaiser.

epa07853845 Eintracht Frankfurt fans prior to the UEFA Europa League Group F match between Eintracht Frankfurt and Arsenal FC in Frankfurt Main, Germany, 19 September 2019. EPA/ARMANDO BABANI
Die Eintracht durfte sich zuletzt stets über grosse Unterstützung freuen.Bild: EPA

Der Jurist stellt die Frage, ob der FCB gegen den Entscheid des Kantons seinerseits juristisch hätte vorgehen sollen, um auf Nummer sicher zu gehen, dass er keine Schuld an der Spielabsage hat. «Man könnte argumentieren, dass das Geisterspiel keine öffentliche Veranstaltung ist und dass sich die trotzdem anreisenden Fans vor dem Stadion auf öffentlichen Grund lediglich versammeln. Ob dies so aber dem geltenden Veranstaltungsverbot des Bundes unterliegt, kann zumindest in Frage gestellt werden», sagt Kaiser.

Hinter den Kulissen wird gearbeitet

Gemäss seiner Meinung hätte der FCB mit entsprechenden Rechtsmitteln die Durchführung des Geisterspiels allenfalls juristisch erstreiten können. Doch das will der Verein nicht. «Wir stehen hinter der Entscheidung der Behörden und akzeptieren diese», sagte FCB-CEO Roland Heri am Montag.

Hinter den Kulissen suchen FCB, Frankfurt, UEFA und die lokalen Behörden nach einer Lösung, die für alle stimmen soll. Vielleicht erteilt ein anderer Kanton dem FCB die Bewilligung für ein Gast-Geisterspiel. Vielleicht finden die Verantwortlichen einen Ort, wo noch mit Fans gespielt werden kann. Egal, wie die Lösung am Ende aussieht, es ist eine Herkulesaufgabe für alle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Session trotz Coronavirus weitergeführt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Staedy
10.03.2020 18:39registriert Oktober 2017
Du findest für alles und jedes einen Anwalt, der dir verspricht, dass eine Klage gute Chancen hat. Danach nicht mehr.
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
10.03.2020 18:37registriert Februar 2018
Grundsätzlich ist der Kanton souverän. Es ist also egal was der Bund dazu meint, der Kanton kann schärfere Massnahmen beschliessen. Ob eine solche Massnahme dagegen sinnvoll ist, ist wiederum eine ganz andere Frage.
241
Melden
Zum Kommentar
5
Australien lässt harmlose Dänen verzweifeln und ist weiter – Tunesien trotz Sieg raus
Völlig überraschend scheitert Dänemark bereits in der Gruppenphase. Die «Socceroos» freuen sich hingegen über den ersten Einzug in einen WM-Achtelfinal seit 2006. Und die Tunesier sind trotz des Siegs gegen Frankreich die Leidtragenden.

Für die Franzosen ging es nicht mehr um viel. Das war bereits beim Betrachten der Aufstellung, die Trainer Didier Deschamps im letzten Gruppenspiel ins Rennen schickte, eindeutig zu erkennen. Neun Änderungen nahm er im Vergleich zum Spiel gegen Dänemark vor. Einzig Innenverteidiger Raphaël Varane und Mittelfeldspieler Aurélien Tchouaméni stand auch gegen Tunesien in der Startformation. Damit gab Deschamps den Ersatzspielern eine Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Doch diese nahm keiner der Spieler wahr.

Zur Story