DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzern und Basel schenkten sich nichts und gingen hart zur Sache.
Luzern und Basel schenkten sich nichts und gingen hart zur Sache.Bild: keystone

FCB gewinnt hitziges Spiel in Luzern dank Frei-Doppelpack – GC taucht gegen Sion

Was der FCZ und YB können, kann im Spitzentrio der Super League auch der FC Basel: Auch die Basler siegen zum Auftakt der Rückrunde zu null. Die drei Punkte holen sie sich mit einem 3:0 beim FC Luzern.
30.01.2022, 18:56

Luzern – Basel 0:3

Mit seinem zweiten Sieg in den letzten acht Meisterschaftsspielen startet der FC Basel erfolgreich in die Rückrunde. Die letzten 20 Minuten in Überzahl spielend, siegt der FCB in Luzern 3:0.

Nach 78 Minuten handelte sich der Luzerner Marvin Schulz beim Stand von 0:1 durch Reklamieren eine Gelbe Karte ein, nachdem der Deutsche kurz vorher bereits wegen eines Fouls verwarnt worden war. Bis zum Platzverweis war der Ausgang des Spiels offen. Aber die Basler nutzten den Vorteil für zwei weitere Tore. Es trafen der frühere Luzerner Darian Males sowie tief in der langen Nachspielzeit Fabian Frei, der durch einen Foulpenalty kurz nach der Pause auch schon das Führungstor erzielt hatte.

Fürs Erste brachte Mario Frick als neuer Cheftrainer die Luzerner also nicht voran. Die Luzerner verloren bei nur gerade einem Sieg und acht Unentschieden zum zehnten Mal in dieser Meisterschaft.

In der ersten Halbzeit hatten sie die etwas besseren Chancen als die Basler. Nikola Cumic verpasste das 1:0 bei einer sogar ausgezeichneten Tormöglichkeit.

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Luzern - Basel 0:3 (0:0)
10'779 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 49. Frei (Foulpenalty) 0:1. 85. Males (Katterbach) 0:2. 97. Frei 0:3.
Luzern: Müller; Grether, Jaquez, Burch, Frydek; Jashari; Schulz, Gentner (66. Schürpf); Ugrinic; Cumic (71. Ndiaye), Abubakar (85. Sorgic).
Basel: Lindner; Lang (74. Lopez), Pelmard, Burger, Katterbach; Frei, Xhaka (65. Kasami); Ndoye (93. Tavares), Palacios, Stocker; Males.
Bemerkungen: Luzern ohne Simani (gesperrt), Tasar, Rupp und Monney (alle verletzt). Basel ohne Esposito (gesperrt), Essiam, Padula (beide verletzt) und Millar (nicht im Aufgebot). 79. Gelb-rote Karte gegen Schulz (Reklamieren). Verwarnungen: 21. Cumic (Foul), 31. Palacios (Ballwegschlagen), 52. Katterbach (Foul), 60. Müller (Reklamieren), 66. Pelmard (Foul), 75. Schulz (Foul), 76. Burger (Foul), 78. Jashari (Foul), 95. Frei (Foul).

Wie der FCZ und YB siegt auch Basel ohne Gegentor.
Wie der FCZ und YB siegt auch Basel ohne Gegentor.Bild: keystone

Sion – Grasshoppers 2:0

Den Grasshoppers ist der Start in die Rückrunde und die Hauptprobe für das Zürcher Derby am kommenden Samstag misslungen. Nach einer schwachen Leistung verliert der Aufsteiger in Sitten mit 0:2.

Sions Goalie Kevin Fickentscher erlebte einen ruhigen Nachmittag. Zwar kreisten die Grasshoppers ab und zu über längere Zeit um seinen Strafraum herum, aber gefährliche Abschlüsse auf sein Tor gab es nur ganz wenige. Die beste Torchance der Zürcher vergab der Japaner Hayao Kawabe zehn Minuten nach der Pause. Zum Auftritt der Mannschaft von Giorgio Contini passte, dass André Santos in der Schlussphase und nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung für eine Notbremse die Rote Karte sah.

Sion, das für einmal eine Transferperiode ohne Zugänge erlebt hat, spielte konzentriert, verteidigte stark und kam zu deutlich mehr Torchancen als die Gäste. Der ehemalige Grasshopper Jan Bamert traf nach einem Eckball in der 29. Minute mit dem Kopf zum 1:0. Das 2:0 erzielte der aktuelle Grasshopper Noah Loosli unglücklich mit einem Eigentor.

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Sion - Grasshoppers 2:0 (1:0)
5800 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 29. Bamert (Grgic) 1:0. 69. Loosli (Eigentor) 2:0.
Sion: Fickentscher; Cavaré, Saintini, Bamert, Marquinhos; Baltazar, Ndoye, Grgic; Itaitinga (91. Kabashi), Stojilkovic (74. Karlen), Bua (74. Tosetti).
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Loosli, Ribeiro (67. Momoh); Bolla, Schmid, Herc, Lenjani (79. André Santos); Kawabe (75. Da Silva); Bonatini (75. Kacuri), Sène (75. Demhasaj).
Bemerkungen: Sion ohne Wesley (gesperrt), Zuffi, Sio, Hoarau, Araz und Doldur (alle verletzt). Grasshoppers ohne Margreitter, Abrashi (verletzt), Pusic, Li (beide krank) und Jeong (nicht qualifiziert). 84. Rote Karte gegen André Santos (Notbremse). Verwarnungen: 37. Sène (Unsportlichkeit). 38. Saintini (Foul). 40. Bamert (Foul). 83. Cavaré (Unsportlichkeit). 85. Arigoni (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Sions Jan Bamert freut sich über seinen 1:0-Führungstreffer.
Sions Jan Bamert freut sich über seinen 1:0-Führungstreffer.Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Timij
30.01.2022 19:08registriert September 2015
Bei Luzern - Basel sollte auch noch die Schiedsrichterleistung kommentiert werden. Leider einmal mehr unterirdisch.
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
hoi123
30.01.2022 20:09registriert Februar 2014
Fähnrich war auf beiden Seiten Sackschwach
263
Melden
Zum Kommentar
14
Menschenrechtler wollen Entschädigung für Migranten in Katar
Menschenrechtsorganisationen und Fussball-Fans fordern vom Weltverband FIFA Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe für Arbeitsmigranten in Katar.

Für zahlreiche Menschenrechtsverstösse seit der Vergabe der Fussball-WM im Jahr 2010 müssten mindestens 440 Millionen US-Dollar (394 Millionen Franken) bereitgestellt werden, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten, offenen Brief mehrerer Organisationen an FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Zur Story