Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Rausch der Emotionen

Nach Breel Embolos Sprung in die Fans: Diese 13 Jubelszenen lassen unseren Atem stocken

Breel Embolo feierte sein 3:1 gegen Wohlen überschwänglich mit den Fans. Er sprang mitten in den Pulk hinein – und kam wenig später unversehrt zurück. Das hätte auch anders kommen können, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.



Basel besiegt Wohlen im Cup und steht in den Viertelfinals. Das 3:1 erzielte dabei Breel Donald Embolo. Weil die Fans im Challenge-League-Stadion nur hinter einer Abschrankung standen, sprang der 17-Jährige in die eigenen Anhänger hinein – und verschwand mitten im Pulk. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Embolos Sprung in die Fanmasse. gif: SRF

Etwas zerzaust zwar, aber ansonsten ohne Beschwerden, wurde der junge Stürmer wenig später wieder ausgespuckt. Auch die Fans blieben schadlos.

Animiertes GIF GIF abspielen

Und wenig später ist er wieder da. Gif: SRF

Dabei sind Torjubel, bei welchen die Fans miteinbezogen werden, nicht ganz ungefährlich. Im Rausch der Emotionen geht schnell die Sicherheit vergessen – oder unter dem Druck brechen Mauern oder Zäune. Erst im Mai dieses Jahres wurden bei einem solchen Vorfall 40 Personen verletzt, als Bilbao gegen Osasuna einen Treffer erzielte.

Doch auch Spieler selbst sind in Gefahr. Schon der Weg zu den Fans kann gefährlich sein. Wir haben einige der unglücklichsten Zwischenfälle zusammengesucht:

In den Kabinen-Abgang gesprungen

abspielen

Coritibas Joel wollte nach seinem Treffer gegen Sao Paulo über die Bande zu den Fans springen – dumm nur, dass er genau im Abgang zur Kabine landete. Da kam auch der Ordner zu spät, welcher das Unglück kommen sah. Video: Youtube/Carlos Cesar

Vor dem Zaun weggerutscht

abspielen

Kamil Bilinski traf für Zalgiris Vilnius gegen St.Patrick's (Irl). Er wollte an den Zaun vor den eigenen Fans springen – doch rutschte dabei aus. Video: youtube/sportcanal101

Und da war der Finger weg

abspielen

Vielleicht war das für Bilinski gar nicht so schlecht. Denn an so einem Zaun kann man sich wirklich verletzen. Dies erlebte der damalige Servette-Spieler Paolo Diogo, als er nach seinem Treffer gegen Schaffhausen an den Zaun sprang, mit dem Ring hängenblieb und sich einen Teil des Fingers abriss. Damals war Schmuck während der Partie noch erlaubt. Video: Youtube/Oliver V. Müller

Abschrankung knickt ein

abspielen

Die Fans nicht ganz erreicht, aber die Emotionen hoch kochen lassen hat Marek Hamsik in der Europa League gegen Villarreal. Die Anhänger unmittelbar hinter dem Napoli-Spieler brachten den Zaun zum Einkrachen. Immerhin wurden weder Spieler noch Fans ernsthaft verletzt. Video: Youtube/gerotex78

Abschrankung bricht, Bein gebrochen

abspielen

Krachende Abschrankungen gehen leider nicht immer glimpflich aus. Martin Palermo musste dies bei Villarreal gegen Levante 2002 schmerzhaft erfahren. Er brach sich das Bein, als die Fans die Bande wegdrückten und er sich nicht rechtzeitig retten konnte. Video: youtube/Sport HD

Fan kracht in Geländer

abspielen

Kracht der Zaun weg, kommen manchmal auch die Fans nicht ohne Schaden davon. So wie dieser Anhänger von Sao Paulo im Campeontao Brasileiro gegen Botafogo. Er stürzte in ein Geländer, musste seinen Platz danach verlassen, konnte aber immerhin auf eigenen Beinen aus dem Stadion. Video: Youtube/goal

Da kracht der halbe Fanblock weg

abspielen

Wirklich übel wird's, wenn zwischen Fans und Spielfeld neben der Abschrankung auch einige Höhenmeter liegen. So wie in diesem Beispiel, wo der Torschütze sich feiern lassen will, als dutzende Zuschauer das Geländer zum Einkrachen bringen.  Video: Youtube/osbert

Vor den falschen Fans I

abspielen

Weniger sinnvoll ist es logischerweise, wenn man sich vor den gegnerischen Fans feiern lassen will. So wie Emmanuel Adebayor, als er für Manchester City gegen seinen Ex-Klub Arsenal einnetzte, über den ganzen Platz sprintete und vor den Gunners-Anhänger sein Tor feierte. Video: Youtube/instylenews

Vor den falschen Fans II

abspielen

Adebayor blieb wenigstens einigermassen auf Distanz. Tomislav Bosec von Inter Zapresic entschied sich 2010 ebenfalls für die gegnerische Fangruppe. Allerdings machte ein Zuschauer von Zadar kurzen Prozess und schlug auf den Torschützen ein. Video: youtube/Ondra Sustacek

Auch Teamkollegen sind gefährlich

abspielen

Gefährlich sind aber nicht nur gegnerische Fans, sondern auch eigene Mitspieler. Auf Torschütze Mohamed Aboutrika wollten nach dessen Treffer für Ägypten gegen den Oman gleich zwei Spieler hüpfen. Amir Zaki und Ahmed Eid Abdel Malek prallten dabei mit den Köpfen zusammen – Zaki musste die Wunde mit sechs Stichen nähen lassen. Video: Youtube/cheesemoo9

Ungefährlich ohne Fans

abspielen

Beim Torjubel Zuschauer miteinzubeziehen empfiehlt sich nicht nur aufgrund der obigen Beispiele eigentlich nur, wenn keine Zuschauer da sind und man den Fan selber spielen muss. So machte dies 2005 Matthew Russell, als er für die Castleton Gabriels gegen den FC United traf. Video: Youtube/We did it for a show

Das Küsschen für die Freundin

abspielen

Hier kommt noch die zweite Möglichkeit Zuschauer miteinzubeziehen, welche wohl meist ohne Probleme verläuft: das Küsschen für die Herzdame. Hier ausgeführt von Miguel Perez beim Spiel Marchamalo gegen Manzanares de Tercera. Video: Youtube/footballGoal7

Bonus: Bisschen Jööh zum Abschluss

abspielen

Grüsse an die Herzdame funktionieren allerdings auch nicht immer wie gewollt. Dieser Torschütze wollte nach seinem Treffer den Ball unters Shirt stecken, um seine schwangere Freundin zu grüssen. Dummerweise kickte ein Verteidiger den Ball weg und als sich der Spieler den Ersatzball vom Balljungen holen wollte, drosch dieser auch das zweite Spielgerät weit weg. Trotzdem: Wir sind bisschen gerührt von der Aktion des Torschützen.  Video: Youtube/phuco Minh

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel