Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, Achtelfinals

Bayer Leverkusen – Kaiserslautern 2:0nV

VfR Aalen – TSG Hoffenheim 0:2

SC Freiburg – 1. FC Köln 2:1

Dynamo Dresden – Dortmund 0:2

Immobile schiesst Dortmund in die Viertelfinals – auch Leverkusen, Hoffenheim und Freiburg weiter

Auch wenn der Cup angeblich seine eigenen Gesetze hat, kamen die Bundesligisten Dortmund, Leverkusen und Hoffenheim gegen Unterklassige weiter. Kaiserslautern nötigte Bayer 04 allerdings eine Verlängerung ab.



Leverkusen – Kaiserslautern 2:0 n.V.

Champions-League-Achtelfinalist Bayer Leverkusen ist im DFB-Pokal mit einem blauen Auge davon gekommen. Gegen den 1. FC Kaiserslautern siegte die Werkself mit 2:0 nach Verlängerung. Leverkusen glückte somit die Revanche: Letzte Saison war Bayer 04 in den Viertelfinals an Kaiserslautern gescheitert.

Hakan Calhanoglu (102. Minute) mit einem herrlichen Freistosstreffer und Stefan Kiessling (113.) nach einem Missverständnis in der Lauterer Abwehr schossen die Tore. Kiessling kam nach 79 Minuten für den glücklosen Josip Drmic.

Animiertes GIF GIF abspielen

Calhanoglus Super-Freistoss. GIF: FootGoalHDTV2

Aalen – Hoffenheim 0:2

Ebenfalls im Viertelfinal des DFB-Pokals steht Pirmin Schwegler mit der TSG Hoffenheim. Der Bundesliga-Klub gewann in Aalen mit 2:0. Eugen Polanski (16. Minute) und Kevin Volland (56.) erzielten gegen den Zweitletzten der Zweiten Bundesliga die Tore zum glanzlosen Sieg.

Schwegler hatte entscheidenden Anteil am Weiterkommen: Er leitete das Tor zum 2:0 mit einem energischen Vorstoss ein. Steven Zuber wurde bei Hoffenheim nach 73 Minuten eingewechselt, bei Aalen kam Orhan Ademi nach 79 Minuten ins Spiel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:0 in Aalen, eingeleitet durch Schwegler. GIF: gfycat

Dynamo Dresden – Borussia Dortmund 0:2

Ein fürchterliches Blackout von Dresdens Verteidiger Michael Hefele war dafür verantwortlich, dass Borussia Dortmund fünf Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit in Führung gehen konnte. Er flankte den Ball vor dem eigenen Tor auf die Brust von Ciro Immobile, der das Geschenk dankend annahm und das 1:0 schoss.

Animiertes GIF GIF abspielen

Captain Hefele mit der herrlichen Flanke auf den falschen Mann. GIF: gfycat

Der Italiener Immobile musste auf die Zähne beissen, denn bevor er längere Zeit gepflegt werden musste, verlor der BVB wegen einer Verletzung bereits Nationalspieler Marco Reus. Nach ersten Informationen hat er sich eine Knieprellung zugezogen. Immobile schoss schliesslich in der 90. Minute auch noch das 2:0, als er eine mustergültige Hereingabe von Jakub Blaszczykowski verwertete.

Freiburg – Köln 2:1

Durch einen frühen Doppelschlag ging der SC Freiburg in Führung. Anthony Ujah mit einem Eigentor (17. Minute) und Vladimir Darida (19.) brachten die Breisgauer in Front. Nach dem Wechsel hielt Kölns Keeper Timo Horn seine Mannschaft im Spiel, als er einen Penalty Daridas hielt. Doch der Anschlusstreffer der Geissböcke durch den eingewechselten Deyverson (89.) kam zu spät. Goalie Roman Bürki und Admir Mehmedi spielten bei Freiburg durch.

Die Spiele vom Mittwoch

Morgen sind mit Bayern München (zuhause gegen Eintracht Braunschweig) und Wolfsburg (bei RB Leipzig) die beiden Bundesliga-Spitzenteams im Einsatz. Dazu sind die Partien Arminia Bielefeld – Werder Bremen und Kickers Offenbach – Borussia Mönchengladbach. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel