Sport
Unvergessen

IRA-Terroristen entführen «Wunderpferd» Shergar – es wird nie gefunden

Bildnummer: 13668154 Datum: 12.09.1981 Copyright: imago/Colorsport
Horse Racing - 1981 St. Leger Stakes - Doncaster Shergar, ridden by Walter Swinburn, is paraded before the race. They would be surpr ...
Shergar mit Jockey Walter Swinburn bei den St. Leger Stakes 1981, seinem letzten Rennen.bilD: imago-images.de
Unvergessen

IRA-Terroristen entführen Wunderpferd Shergar – es wird nie gefunden

8. Februar 1983: Mindestens ein halbes Dutzend Maskierte stehlen das berühmteste Rennpferd der Welt. Sie fordern ein hohes Lösegeld, das nicht bezahlt wird. Und so verschwindet Shergar, so wie er einst dem Blickfeld seiner Gegner entschwunden war.
08.02.2024, 00:0108.02.2024, 14:26
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

«Shergar war das beste Pferd, das ich je trainiert habe und ich hoffe nur, dass ihm nichts zustösst.» Michael Stoute, der Trainer des Rennpferds, ist besorgt, als er am Tag nach der Entführung der BBC Auskunft gibt. Was Shergar widerfahren ist, bleibt offen, denn das Tier wird nie gefunden. Aber womöglich war es zum Zeitpunkt von Stoutes Aussage bereits tot.

Stoute hat einen von den Medien «Wunderpferd» getauften Vierbeiner betreut. Sein Husarenstück lieferte Shergar 1981 ab, als er bei der 202. Ausgabe des weltberühmten Epsom Derby triumphal abräumte. Mit dem 19-jährigen Walter Swinburn im Sattel siegte er mit einem Vorsprung von zehn Längen – Rekord für dieses seit 1780 ausgetragene Rennen, das eines der wichtigsten des Pferdesports ist.

Dem Rest meilenweit davongerannt

«Ich hörte die Leute auf der Tribüne ‹Come on Lester!› rufen und war deshalb etwas beunruhigt», schilderte Swinburn später. «Ich habe ihm deshalb etwas die Peitsche gegeben, weil ich Lester Piggott mit seinem Pferd gleich hinter mir erwartete.» Doch ein kurzer Blick zurück zeigte dem Jockey: Da war nichts. Shergar war so hoch überlegen, dass der zweitplatzierte John Matthias auf Glint of Gold danach verriet, er habe sich schon am Ziel seiner Träume gewähnt – bis er am Horizont ein anderes Pferd entdeckte.

Shergar zerstört die Konkurrenz im Derby 1981.Video: YouTube/mrbadgersfilmquiz

Piggott ist mit 4493 Siegen eine der grössten Jockey-Legenden. Über Shergar sagte er kurz vor seinem Tod: «Das war eines der besten Pferde des Jahrhunderts.» In einem Rennen vor dem Derby hatte Shergar in Chester sogar mit zwölf Längen Vorsprung gewonnen, in Sandown siegte er ebenfalls mit zehn Längen Vorsprung und nach dem Derby schlug er auch in Ascot zu, beim wichtigsten Rennen des Jahres, mit ebenfalls noch komfortablen vier Längen Vorsprung.

Teuerstes Pferd der Geschichte

Shergar wurde zum «Europäischen Pferd des Jahres 1981» gewählt und ging in Rente. Wobei das bei solchen Genen natürlich bedeutet, dass er zum Zuchthengst wird.

Besitzer Aga Khan, ein angesehener religiöser Führer von rund 20 Millionen Menschen in 25 Ländern, verkaufte nach dem Sieg in Epsom Anteile am Pferd. Zehn Millionen Pfund (damals rund 35 Millionen Franken) kamen zusammen. Shergar wurde damit zum bis dahin teuersten Pferd der Geschichte.

Jun. 03, 1981 - June 3rd 1981 Shergar wins the Derby â€
Shergar als Derby-Sieger inmitten von Männern mit Hüten.Bild: imago stock&people

Das Syndikat durfte mit hohen Einnahmen rechnen, die Deckgebühr betrug 80'000 Pfund. 17 Hengste und 19 Stuten kamen im Jahr, das Shergar als Deckhengst verbrachte, auf die Welt. Seine Nachkommen konnten nie an die Erfolge des Vaters anknüpfen und weitere Halbgeschwister gab es nicht. Vor dem zweiten Jahr mit der neuen Aufgabe verschwand Shergar.

Polaroid-Fotos mit dem Kopf des Pferds neben der Tageszeitung

Es war etwa halb neun Uhr abends am 8. Februar 1983, als drei Maskierte das Haus von Jim Fitzgerald betraten, dem Chefpfleger des Ballymany-Gestüts. Zwischen sechs und neun Männer seien es ingesamt gewesen, berichtete Fitzgerald, einer habe ihm gesagt: «Wir sind wegen Shergar hier. Wir wollen zwei Millionen Pfund für ihn.»

Mit einer Pistole bedroht begab sich Fitzgerald mit den Männern in die Stallungen und führte Shergar hinaus in einen Pferdetransporter. Von da an verlief die Spur im Sand. Mehrfach nahmen die Entführer in den Tagen darauf Kontakt mit den Besitzern um Aga Khan auf. Wie in einem Hollywood-Film liessen sie dem Syndikat dabei einmal Polaroid-Fotos zukommen, auf denen neben dem Kopf des Pferdes die tagesaktuelle Ausgabe der «Irish News» zu sehen war. Als Beweis dafür, dass Shergar noch lebte.

Bildnummer: 13668152 Datum: 12.09.1981 Copyright: imago/Colorsport
Horse Racing - 1981 St. Leger Stakes - Doncaster Shergar, ridden by Walter Swinburn, on the way to a surprise defeat and fourth plac ...
Shergar lief acht Rennen: Er gewann sechs und wurde einmal Zweiter.bild: imago-images.de

Die Besitzer waren sich uneins darüber, ob das Lösegeld bezahlt werden sollte. Viele von ihnen befürchteten für diesen Fall die Entführung weiterer Spitzenpferde und sie setzten sich durch. Es wurde nichts bezahlt.

Spitzel verraten die Hintergründe

Zwei Wochen lang suchten Polizisten in der Republik Irland und in Nordirland nach Shergar, doch sie fanden keine Spur zu ihm. Dafür hoben sie mehrere Waffen- und Sprengstoffverstecke der IRA aus, die für ein von Grossbritannien unabhängiges, vereinigtes Irland kämpfte.

Dass diese Organisation – für die eine Seite Paramilitärs, für die andere Terroristen – hinter dem Verschwinden des Wunderpferds steckte, wurde nie bewiesen. Es gab jedoch Indizien dafür und ein Polizeispitzel, der lange für die IRA tätig war, behauptete 1999, dass die Entführung tatsächlich von der Irish Republican Army durchgeführt worden war.

Eine BBC-Kurzdoku zum Verschwinden (englisch).Video: YouTube/BBC Stories

Noch etwas später sagte er, dass Shergar schon nach wenigen Stunden getötet worden sei. Die IRA habe wegen des erhofften Lösegelds die Täuschung aufrecht erhalten, dass das Pferd noch am Leben sei. Die Organisation bekannte sich nie zur Tat. 2008 beschrieb ein anderes IRA-Mitglied im «Telegraph» die Tötung in blutigen Details.

Shergars Leichnam wurde nie gefunden. Angeblich sollen seine sterblichen Überreste auf dem Bauernhof eines alten IRA-Veteranen unweit der inneririschen Grenze begraben worden sein. Zu Ehren des Vollblüters wurde 1999 der Shergar Cup aus der Taufe gehoben, eine Art «Ryder Cup des Reitens», der jedes Jahr in Ascot abgehalten wird.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Unvergessene Geschichten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn Ross und Reiter nicht das Gleiche wollen
1 / 9
Wenn Ross und Reiter nicht das Gleiche wollen
Wenn Ross und Reiter nicht das Gleiche wollen: Rodeo in Montevideo.
quelle: x01386 / andres stapff
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Rätselhaftes Pferd erobert TikTok: Kannst du die Richtung entschlüsseln?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Leverkusen verrät das Meister-Rezept: «Das haben wir knallhart angesprochen»
Bayer Leverkusen ist Deutscher Meister – und das schon nach 29 Spieltagen. Wie konnte die Mannschaft so viel besser als die Konkurrenz sein?

Auch am 29. Spieltag blieb Bayer Leverkusen ungeschlagen. Gegen Werder Bremen feierte die «Werkself» einen 5:0-Sieg und holte sich den Meistertitel. Dabei war von Nervosität nichts zu spüren, Leverkusen war vollkommen ruhig und spielte wieder einmal eine dominante Partie.

Zur Story