DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Thuner Fans fordern bezahlbare Preise fuer Alle, vor dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich am Sonntag, 7. Dezember 2014, in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Thuner Fans fordern bezahlbare Tickets, der FC Thun ein bezahlbares Stadion. Bild: KEYSTONE

Geldsorgen nehmen Überhand

«Wir verzichten auf die Lizenz 2015/2016» – Thun sorgt mit Geheimbrief für Aufregung



Es steht nicht gut um den FC Thun, daran besteht seit längerer Zeit kein Zweifel. Die Berner Oberländer haben Geldsorgen und klagen über eine viel zu hohe Stadionmiete. Angeblich fordert Präsident Markus Lüthi eine Reduktion um die Hälfte auf 600'000 Franken.

Nun ist dem «Blick» ein Brief in die Hände gefallen, der die ganze Angelegenheit noch verschärft: Das interne Schreiben, welches eigentlich ausschliesslich für die Stadt Thun, den Bürgerrat und einige Investoren bestimmt gewesen wäre, trägt die drastische Überschrift: «FC Thun Berner Oberland verzichtet auf Lizenz 2015/2016».

Thuner und Zuercher Spieler waehrend dem letzten Match der Vorrunde 2014/15 der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich am Sonntag, 7. Dezember 2014, in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Super-League-Partien in der Stockhorn-Arena könnten bald der Vergangenheit angehören. Bild: KEYSTONE

Der Verein hat die Existenz des Briefes in einer Stellungnahme bestätigt – als Reaktion auf die sensationsheischende «Blick»-Schlagzeile «FC Thun vor dem Ende», wo bereits von einer Bankrotterklärung gesprochen wird.

Der FC Thun «bedauert [weiter], dass dieses vertrauliche Dokument an die Öffentlichkeit gelangt ist». Die Unsicherheit sei unnötig, denn der Verein ist «nach wie vor überzeugt, dass die erforderlichen Mittel zur erfolgreichen Lizenzbeschaffung zusammengetragen werden können».

25.10.2014; Aarau; Fussball Super League - FC - Thun - FC Aarau; Praesident Markus Luethi (Thun) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Noch kann Thuns Präsident Markus Lüthi lachen. Doch wenn seine Sponsoren nicht einlenken, ist Ende Gelände. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Das Ultimatum läuft noch bis am 2. März. Bis dann muss ein Lizenzgesuch beim SVF vorliegen, ansonsten können die Berner Oberländer nicht mehr in der obersten Schweizer Liga mittun. Ob der FCT bis dahin die notwendige finanzielle Stärke aufweist, bleibt abzuwarten. Vielleicht lassen sich die Investoren durch diesen «Hilferuf» ja erweichen. (twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel