DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubelnde Leicester-Fans sorgen für Mini-Erdbeben – jetzt warten alle auf das «VardyQuake»



Wenn die Fans von Leicester City jubeln, erbebt ihre Stadt: Die Anhänger der Überraschungsmannschaft der englischen Premier League lösen rund um das Stadion ein kleines Erdbeben aus.

Nach dem Siegtor des Tabellenersten in der 89. Minute gegen Norwich Ende Februar hüpften die Fans vor Freude – und liessen einen Seismographen ausschlagen, den Geografiestudenten in einer nahe gelegenen Schule aufgestellt hatten. Das Beben nach dem Tor von Leonardo Ulloa hatte demnach die Stärke 0,3.

abspielen

Dieses Last-Minute-Tor von Ulloa sorgt für das bisherige Rekordbeben.
streamable

«Ein paar Tage nachdem wir die Ausrüstung in der Schule aufgestellt hatten, haben wir die Daten analysiert, und dabei sind uns grosse Ausschläge auf dem Seismogramm während Fussballspielen im nahe gelegenen Stadion aufgefallen», zitierte die Nachrichtenagentur PA einen Studenten.

Jetzt seien sie gespannt, welcher Spieler die stärksten seismischen Wellen auslöst. «Wir wetten auf Vardy.» Jamie Vardy ist Stürmer der Überraschungsmannschaft dieser Saison und führt die Torjägerliste der Premier League derzeit mit 19 Toren an. Die Studenten veröffentlichen ihre Ergebnisse auf dem Twitter-Account «VardyQuake». (zap/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel