DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild

Cristiano Ronaldo kann die Champions League mit Juventus einfach nicht gewinnen. Bild: keystone

Ciao Cristiano! Juventus scheitert an Porto – Haaland ballert den BVB in den Viertelfinal

Juventus Turin scheitert im Champions-League-Achtelfinal überraschend am FC Porto. Juve kommt gegen nach dem 1:2 im Hinspiel trotz langer Überzahl nicht über einen 3:2-Sieg nach Verlängerung hinaus. Neben Porto steht auch Borussia Dortmund im Viertelfinal, das gegen Sevilla spät ins Zittern kam.



Juventus – Porto 3:2 n.V.; HS: 1:2

Juventus Turin scheitert wie im letzten Jahr im Achtelfinal der Champions League. Der italienische Meister gewinnt zwar gegen Porto das Heimspiel nach Verlängerung mit 3:2, was nach dem 1:2 im Hinspiel aber nicht reicht.

In der Verlängerung überstürzten sich die Ereignisse nochmals. Der FC Porto, der zur Pause 1:0 führte, aber danach kaum mehr offensiv in Erscheinung trat, erzielte mit einem Freistoss von Doppeltorschütze Sergio Oliveira das letztlich entscheidende 2:2. Fast im Gegenzug traf Adrien Rabiot noch zum 3:2 für die Turiner, die aber den nötigen vierten Treffer nicht mehr zustande brachten.

Der Gegentreffer zum 2:2 wird Juventus speziell ärgern. Der Ball flog durch die Mauer und zwischen den Beinen von Cristiano Ronaldo hindurch ins Tor. Auch Goalie Wojciech Szczesny machte keine gute Figur.

abspielen

Der 2:2-Ausgleich in der Verlängerung durch Oliveira. Video: streamable

abspielen

Das 3:2 für Juventus durch Rabiot in der 117. Minute. Video: streamable

Damit blieb am Ende die klare Steigerung von Juventus Turin nach der Pause unbelohnt. Das Team von Andrea Pirlo hatte sich nach dem 0:1-Rückstand in der zweiten Halbzeit zurückgemeldet und dank zwei Toren das 1:2 aus dem Hinspiel wettgemacht. Federico Chiesa traf bis in die 63. Minute zweimal.

Die Tore der Turiner hatten sich abgezeichnet, auch weil der portugiesische Meister ab der 54. Minute nur noch zu zehnt spielte. Der Iraner Mehdi Taremi, der den Penalty zum 1:0 herausgeholt hatte, kassierte wegen Ballwegschlagens die zweite Verwarnung. Juventus kam dann dem dritten Treffer wiederholt nahe. Unter anderem traf Juan Cuadrado nur die Latte.

abspielen

Oliveira trifft nach strittigem Penalty-Entscheid zum 1:0 für Porto. Video: streamable

abspielen

Der 1:1-Ausgleich für Juventus durch Chiesa. Video: streamable

abspielen

Chiesa schiesst Juve mit dem 2:1 in die Verlängerung. Video: streamable

Es war schliesslich Portos aufopferungsvolle Abwehrarbeit, die sich auszahlte. Angeführt von Routinier Pepe verhinderten die Portugiesen in der ersten Halbzeit die Gegentreffer souverän und danach auch mit etwas Glück. Für die Turiner, die auch in der Meisterschaft unter den Erwartungen klassiert sind, ist es ein bitteres Ausscheiden und bereits das dritte in Folge gegen einen Gegner, der eher zur zweiten europäischen Garde gehört. 2019 bedeutete Ajax Amsterdam Endstation und im letzten Jahr Olympique Lyon.

Juventus Turin - Porto 3:2 (0:1, 2:1) n.V.
SR Kuipers (NED).
Tore: 19. Sergio Oliveira (Foulpenalty) 0:1. 48. Chiesa 1:1. 63. Chiesa 2:1. 115. Sergio Oliveira 2:2. 117. Rabiot 3:2.
Juventus Turin: Szczesny; Cuadrado, Bonucci (75. De Ligt), Demiral, Alex Sandro; Chiesa (102. Bernardeschi), Arthur (102. Kulusevski), Rabiot, Ramsey (75. McKennie); Morata, Ronaldo.
Porto: Marchesin; Manafa, Mbemba, Pepe, Zaidu (71. Luis Diaz); Corona (118. Leite), Sergio Oliveira (119. Ndiaye), Uribe (90. Grujic), Otavio (61. Sarr); Marega (106. Toni), Taremi.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Danilo (gesperrt), Betancur (krank) und Dybala (verletzt). 54. Gelb-Rote Karte gegen Taremi (Unsportlichkeit).

Dortmund – Sevilla 2:2; HS: 3:2

Borussia Dortmund schafft es erstmals seit 2017 in die Viertelfinals der Champions League. Die Deutschen verteidigen ihren 3:2-Vorteil aus dem Hinspiel dank einem 2:2 daheim. Erling Haaland schiesst beide Dortmunder Tore.

Dortmund konnte sich einmal mehr auf seinen norwegischen Topskorer verlassen: Der Bundesliga-Sechste verteidigte wenig stilvoll das 3:2-Polster aus dem Hinspiel. Doch dank dem 20-jährigen Ausnahmestürmer blieb das ganz grosse Nervenspiel aus. Haaland veredelte die erste gelungene Kombination der Dortmunder in der 35. Minute zum 1:0 und entspannte damit die Situation aus Sicher der Dortmunder.

abspielen

Haaland trifft zum 1:0 für Dortmund. Video: streamable

Nach der Pause stand Haaland am Ursprung und am Ende eines gut sechsminütigen, seltsamen Intermezzos. Zuerst wurde das 2:0 von Haaland in der 48. Minute wegen eines Fouls annulliert und dafür dem Stürmer ein Penalty zugesprochen. Sevillas Goalie Bono hielt den Versuch und auch den Nachschuss.

Als seine Mitspieler bereits den Konter fuhren, intervenierte der türkische Schiedsrichter Cakir ein weiteres Mal: Bono hatte sich zu früh von der Torlinie bewegt, weshalb Haaland ein zweites Mal vom Elfmeterpunkt antreten durfte und in der 54. Minute schliesslich doch noch seinen 20. Champions-League-Treffer (im 14. Spiel) erzielte.

abspielen

Haaland erhöht per Penalty auf 2:0 für den BVB. Video: streamable

Die Haaland-Penaltys in der Übersicht:

Die Provokation an Sevilla-Torhüter Bono nach seinem 10. Champions-League-Treffer der Saison wäre allerdings nicht nötig gewesen. Haaland sah dafür zu Recht die Gelbe Karte.

Sevilla liess sich auch nach dem 0:2 nie entmutigen. Die beiden Tore von Youssef En-Nesyri (69. und 96.) reichten aber nicht zum eigentlich verdienten Sieg.

abspielen

En-Nesyri verkürzt per Penalty für Sevilla auf 1:2. Video: streamable

abspielen

Das 2:2 in der Nachspielzeit durch En-Nesyri. Video: streamable

Die Spanier spielten mit viel Elan nach vorne und drängten Dortmund immer wieder minutenlang weit zurück. Dabei machten die Deutschen ohne den rekonvaleszenten Manuel Akani sowie den verletzten Jadon Sancho und Giovanni Reyna keinen souveränen Eindruck. Doch letztlich konnte Dortmund das egal sein – sie hatten Haaland

Dortmund - Sevilla 2:2 (1:0)
SR Cakir (TUR).
Tore: 35. Haaland 1:0. 54. Haaland (Foulpenalty) 2:0. 68. En-Nesyri (Foulpenalty) 2:1. 96. En-Nesyri 2:2.
Dortmund: Hitz; Morey (95. Meunier), Can, Hummels, Schulz (89. Zagadou); Dahoud, Delaney, Bellingham; Hazard (66. Passlack), Haaland, Reus.
Sevilla: Bono; Jesus Navas, Koundé, Diego Carlos, Acuña; Jordan (60. Gomez), Fernando (86. Rakitic), Oscar (79. Torres), Ocampos (60. De Jong), En-Nesyri, Suso (86. El Haddadi).
Bemerkungen: Dortmund ohne Bürki (Ersatz), Akanji, Schmelzer, Reyna, Witsel und Sancho (alle verletzt). Sevilla ohne Vidal (verletzt). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel