DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für den FCZ wäre gegen Servette mehr dringelegen.
Für den FCZ wäre gegen Servette mehr dringelegen.
Bild: keystone

Zwei Traumfreistösse – FCZ verspielt Sieg gegen Servette kurz vor Schluss

Der FC Zürich verteidigt zumindest bis am Mittwoch seine Tabellenführung. Im temporeichen Spitzenspiel trennt sich der Leader von Servette mit 2:2.
21.09.2021, 22:56

FCZ – Servette 2:2

Dem FC Zürich fehlten nur wenige Minuten zum Sieg, der nach dem 0:1-Pausenrückstand ein ganz besonders angenehmen Geschmack gehabt hätte. In der 87. Minute gelang dem früh eingewechselten Kastriot Imeri das 2:2 für die Genfer, die wie der FCZ in diesem Spiel zeigten, weshalb sie in der Super League vorne mitspielen.

Imeri traf mit einem Freistoss aus spitzem Winkel, der immer länger wurde und über den Zürcher Keeper Yanick Brecher in der weiten Torecke landete. Der Schweizer U21-Internationale antwortete damit auf das 2:1 der Zürcher, das nicht weniger sehenswert war. Der erstmals in der Super League eingesetzte Kroate Ante Coric war in der 69. Minute mit einem Freistoss erfolgreich, den er wunderschön ins Lattenkreuz zirkelte.

Die besten Szenen des Spitzenkampfs.

Das Unentschieden war ein gerechtes Resultat, weil beide Mannschaften ihre guten Phasen hatten und bemerkenswert stilsicher agierten. Servette erspielte sich in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit einige Torchancen und kam Sekunden vor der Pause nach einem vom VAR signalisierten Handspiel von Becir Omeragic mittels Penalty zum 1:0.

Der FC Zürich reagierte auf den Rückschlag nach der Pause eindrücklich. Adrian Guerrero sorgte weniger als drei Minuten nach dem Wiederanpfiff für den Ausgleich nach einer schönen Passfolge. In der 66. Minute feierten die FCZ-Anhänger im Letzigrund ein erstes Mal das 2:1, das aber wegen eines Fouls von Assan Ceesay annulliert wurde.

Ceesay freute sich in der 66. Minute zu früh.
Ceesay freute sich in der 66. Minute zu früh.
Bild: keystone

Am Mittwoch könnte der FC Zürich zwar seine Leaderposition an den FC Basel verlieren, der am kommenden Sonntag der nächste Gegner der Zürcher ist. Aber Selbstvertrauen für das kommende Spitzenspiel hat das Team gegen Servette trotz nur einem Punkt gesammelt.

Zürich - Servette 2:2 (0:1)
7104 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 45. Valls (Handspenalty) 0:1. 48. Guerrero (Ceesay) 1:1. 69. Coric 2:1. 87. Imeri 2:2.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic, Doumbia, Leitner (73. Hornschuh), Guerrero; Coric (73. Krasniqi); Gogia (46. Gnonto), Ceesay (90. Dzemaili).
Servette: Frick; Sauthier (75. Diallo), Rouiller, Sasso, Clichy; Cespedes (75. Ricky); Cognat (14. Imeri), Valls; Rodelin, Kyei, Schalk (70. Antunes).
Bemerkungen: Zürich ohne Khelifi, Kramer und Tosin (alle verletzt). Servette ohne Deana, Fofana, Oberlin, Pédat und Stevanovic (alle verletzt). 65. Tor von Ceesay wegen Foul annulliert. Verwarnungen: 12. Valls (Foul). 45. Omeragic (Handspiel). 51. Guerrero (Foul). 64. Sasso (Foul). 66. Ceesay (Foul). 68. Cespedes (Foul). (pre/sda)

Die Unterstützung aus der Südkurve gewohnt stimmungsvoll.
Die Unterstützung aus der Südkurve gewohnt stimmungsvoll.
Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel