Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 31. Runde

Real Madrid – Eibar 3:0

Malaga – Atlético Madrid 2:2

FC Sevilla – Barcelona 2:2

Celta Vigo – Rayo Vallecano 3:0

Almeria – Granada 6:1

Nach fast einem Jahr versenkt Ronaldo beim 3:0 gegen Eibar wieder mal einen Freistoss – Barça verpasst Sieg in Sevilla

Real Madrid gewinnt gegen Aufsteiger Eibar sicher mit 3:0. Für das Highlight sorgt Weltfussballer Cristiano Ronaldo. Weil Barcelona bloss ein 2:2 in Sevilla erreichte, beträgt der Vorsprung des Leaders auf Verfolger Real nur noch zwei Punkte.



Real Madrid – Eibar 3:0

Exakt 347 Tage sind vergangen, seit Cristiano Ronaldo letztmals einen Freistosstreffer erzielt hat. Am 29. April 2014 jubelte er gegen Bayern München, heute musste der baskische Aufsteiger Eibar hinhalten – insbesondere dessen Goalie Xabi Irureta, der keine gute Falle machte:

Animiertes GIF GIF abspielen

Nach dem 38. Saisontor des Weltfussballers war auch das 2:0 der Königlichen sehenswert. Chicharito traf mit einem wunderbaren Kopfball:

Für den 3:0-Endstand sorgte sieben Minuten vor Schluss Jese. Der Sieg durfte erwartet werden: Real Madrid hat kein einziges seiner letzten 44 Spiele gegen einen Aufsteiger verloren und dabei 42 Mal gewonnen.

FC Sevilla – Barcelona 2:2

Mit einem herrlichen Schlenzer brachte Lionel Messi den Favoriten in Sevilla in Führung. Der Argentinier erzielte in der 14. Minute sein 34. Saisontor:

Der Brasilianer Neymar erhöhte nach einer halben Stunde auf 2:0. Er traf von der Strafraumgrenze aus mit einem direkt verwandelten Freistoss:

Messis Nati-Kumpel Ever Banega brachte Sevilla nach 38 Minuten wieder heran. Bei seinem Weitschuss zum 1:2 durfte er sich bei Barça-Goalie Claudio Bravo für dessen gütige Mithilfe bedanken:

Bis sechs Minuten vor dem Ende blieb es bei diesem Ergebnis. Dann schloss Kevin Gameiro einen schnellen Konter der Andalusier zum 2:2 ab:

Dass Barcelona das Spielfeld nicht als Sieger verliess, hat Seltenheitswert. Von den letzten 22 Partien gewann der Leader der Primera Division 20, verlor ein Mal und spielte nun heute unentschieden.

In der Tabelle schrumpfte der Vorsprung auf Real Madrid auf zwei Punkte.

Der Rest

Atlético Madrid verliert weiter an Boden. In Malaga holten die Hauptstädter nur ein 2:2, Antoine Griezmann traf doppelt. Atléticos Rückstand auf Stadtrivale Real beträgt nun sieben Punkte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Goalie Kameni greift daneben, Griezmann bedankt sich. GIF: streamable

Santi Mina ist ein Name, den wir uns möglicherweise merken sollten. Der Stürmer ist erst 19 Jahre alt, aber er schoss beim 6:1-Kantersieg von Celta Vigo gegen Rayo Vallecano gleich vier Tore. Mina buchte das Tor zur 2:1-Führung und zwischen der 40. und der 56. seine drei weiteren Treffer. (ram)

Die schnellsten Fussballer der Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lionel Messi bleibt beim FC Barcelona – kritisiert den Präsidenten aber scharf

Das Transfertheater um Lionel Messi hat ein Ende. Der Argentinier bleibt beim FC Barcelona. Dies bestätigt der Superstar in einem Interview mit goal.com.

Er habe vergangene Saison sehr «gelitten», sagt Messi. Er habe dem Präsidenten immer wieder gesagt, dass er gehen wolle. «Es war ein sehr schwieriges Jahr, ich litt viel - im Training, in den Spielen, in der Kabine.» Das 2:8 gegen die Bayern sei nicht der einzige Grund gewesen, warum er wechseln wollte. «Ich hatte schon sehr lange darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel