Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei Basels Valentin Stocker, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 22. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die FCB-Fans durften gestern zusammen jubeln. Bild: keystone

Darum musste der FCB trotz positivem Corona-Fall nicht in Quarantäne



Viereinhalb Stunden vor dem Anpfiff des Spitzenspiels gegen den FC St.Gallen verschickte der FC Basel gestern ein brisantes Communiqué. «Ein Spieler des FC Basel wurde positiv auf das Coronavirus getestet», hiess es dort. Die Partie in St.Gallen fand trotzdem wie geplant statt, Basel feierte einen überlegenen 5:0-Sieg. Und das, obwohl der Spieler, der in den letzten Spielen nicht im Aufgebot stand und dessen Name nicht genannt werden soll, in den letzten Tagen mit der Mannschaft trainiert hatte.

FCB-Trainer Marcel Koller:

«Der Spieler war im Training mit dabei, hatte aber keine Symptome. Wir werden erneut testen. In drei Tagen wissen wir Bescheid.»

Der Grund: Anders als beim FC Zürich oder bei Neuchâtel Xamax hat der FCB seine Spieler seit dem Restart dreimal vorsorglich getestet. Bis auf den betroffenen Spieler waren alle anderen Tests am Dienstag negativ. Der zuständige Kantonsarzt bewertete die Situation deshalb als ungefährlich und verzichtete auf eine Quarantäne-Anordnung. Der besagte Spieler musste sich jedoch in Selbstisolation begeben, er wird in drei Tagen erneut getestet.

Nach dem Spiel erklärte Captain Valentin Stocker, wie die Mannschaft mit der Neuigkeit vor dem Spiel umgegangen ist. «Wir haben in den Medien auch gesehen, was in der ganzen Welt und in der Schweiz passiert und wussten, dass das auch bei uns passieren kann», so Stocker gegenüber 20 Minuten. «Wir haben super Massnahmen im Verein getroffen: Wir ziehen uns in kleinen Gruppen in vier oder fünf Garderoben um, kommen einzeln ins Training, es wird jeden Tag Fieber gemessen und auch Corona-Tests haben wir in den letzten Wochen schon vier oder fünf gemacht. Ich glaube, viel mehr können wir nicht machen.»

Ausserdem könne man sich ja auch beim Einkaufen oder sonst wo anstecken, deshalb habe man in den letzten Wochen so weit wie möglich auf alle Aktivitäten ausserhalb des Klubs verzichtet. «Wenn es dann halt nochmal passiert, sollen jene Leute, die sich auskennen, entscheiden, wie es weitergeht. Ich denke, dann gilt es auch im Schweizer Fussball, diesen Leuten zu vertrauen.»

Beim FCB werden die Massnahmen nach dem ersten Corona-Fall nun noch einmal verschärft. Nicht nur im Hinblick auf den Schlussspurt in der Super League, auch wegen des bevorstehenden Achtelfinal-Rückspiels in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt. Um am möglichen Final-Turnier der besten acht Teams in Deutschland teilnehmen zu können, verlangt das Sicherheitskonzept der UEFA einen negativen Corona-Test des gesamten Teams. (pre/bzbasel)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hippokrates 23.07.2020 13:53
    Highlight Highlight Das Spiel muss annulliert werden und 3:0 Forfait für FCSG. FCB hätte ganz klar in Quarantäne müssen. Wenn es in den nächsten Tagen einen positiven Spieler bei SG gibt, müssen die Anwälte eingeschaltet werden . 😷🤢
    • rauchfrei 23.07.2020 14:23
      Highlight Highlight Wenn man Basel sportlich unterlegen ist, sollte man sie zumindest juristisch schlagen!!!!!!!nn!!!!!
    • glass9876 23.07.2020 14:38
      Highlight Highlight Richtig, denn das Virus wirkt klar leistungssteigernd!!! Das war Doping! :-D
  • neutrino 23.07.2020 13:45
    Highlight Highlight Aus meiner Erfahrung muss ich sagen: der FCB testet am meisten und hat das ausgereifteste Schutzkonzept. Bzw. ist der einzige SL-Club, der regelmässig testet und bspw. standardmässig jedem Spieler, Funktionär, etc. vor dem Stadioneintritt Temperatur misst. Weiteres Bsp: die FCB-Spieler sind wie erwähnt in verschiedenen Garderoben. Das macht kein anderes Team (obwohl empfohlen). Oder: für Auswärtsspiele fährt ein Zusatzbus mit, um besser aufzuteilen.
    • SeboZh 24.07.2020 11:31
      Highlight Highlight Und das wissen sie woher? Haben die Spieler auch in der Freizeit nie Kontakt zu einander?
  • Hoopsie 23.07.2020 13:33
    Highlight Highlight Warum haben die Fussballer eigentlich eine rund 5 mal höhere Ansteckungsrate als der Rest der Schweizer Bevölkerung? Schon 10 Fälle von etwa 500 Spielern ...
    • Klausi Mausi 23.07.2020 13:42
      Highlight Highlight Ein Grossteil davon in derselben Mannschaft, das verfälscht die Quote doch stark. Kommt dazu, dass es bei so kleinen Zahlen sehr schnell zu einer grossen Abweichung kommen kann.
  • N. Y. P. 23.07.2020 12:46
    Highlight Highlight «Der Spieler war im Training mit dabei, hatte aber keine Symptome. Wir werden erneut testen. In drei Tagen wissen wir Bescheid.»

    Herr Koller, sobald ein Spieler Symptone zeigt, war er vorher schon einige Tage ansteckend.

    Eigentlich hätte die 1. Mannschaft des FCB nicht auflaufen dürfen, da der Kantonsarzt aber FCB - Fan ist..
  • Bouben17 23.07.2020 12:34
    Highlight Highlight Die Gesundheit der Spieler ist der Liga doch völlig egal, solange das gute Geld in die Kasse fliesst! Das Interview des Präsidenten der SFL beim SRF war haarsträubend 👎🏽

    Lobenswert dass der Fc Basel selbst Coronatest mit den Spielern durchführt, hab ich bislang noch von keinem Team gehört. 👍🏽
    • Hockey-Fan 23.07.2020 13:07
      Highlight Highlight Machen andere Clubs auch (nicht nur im Fussball), wird aber nicht kommuniziert, solange kein positiver Fall auftritt. Weiss man vom FCB ja jetzt auch nur, weil einer positiv war.
  • TanookiStormtrooper 23.07.2020 12:27
    Highlight Highlight Er hat keine Symptome gezeigt? Ziemlich haarsträubend wenn es doch heisst, dass man auch ohne Symptome ansteckend sein kann. In der Super League kann offenbar jedes Team nach eigenem Gutdünken machen was es will.
    • schnupperi 23.07.2020 12:47
      Highlight Highlight genau, als ob das Team resp. Verein das selber entscheiden würde. Die kantonalen Stellen sind für die Quarantäne-Maßnahmen verantwortlich.
  • techiesg 23.07.2020 12:22
    Highlight Highlight Bin ich der Einzige der es unverantwortlich findet, dass in so einem Fall das Spiel von gestern Abend nicht verschoben wurde?
    Ich weiss, eine Verschiebung ist fast nicht möglich aber hey, hier wird doch mit der Gesundheit dieser Spieler etwas fahrlässig umgegangen, nicht?
    • MeinSenfHierUndJetzt 23.07.2020 12:41
      Highlight Highlight @ techiesg: Es wir nicht nur mit der Gesundheit der Spieler fahrlässig umgegangen... Wenn die potentiell infizierten Basler (und jetzt auch die St.Galler) jetzt alle normal und ohne Quarantäne herumlaufen können die auch rundherum noch eine ganze Menge Leute anstecken...
    • techiesg 23.07.2020 14:20
      Highlight Highlight Genau!
  • MeinSenfHierUndJetzt 23.07.2020 12:18
    Highlight Highlight Ich finde das - gelinde gesagt - problematisch. Ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht vorstellen, dass bei einem normalen Arbeitnehmer gleich entschieden worden wäre. Wäre einer meiner Arbeitskollegen positiv getestet worden, und hätte er in den Tagen vor dem positiven Test mit dem ganzen Team Kontakt gehabt, wären wir so schnell wie möglich alle in Quarantäne gesetzt worden. Auf jeden Fall habe ich so diese ganze Test-and-Trace-Strategie verstanden... Aber vielleicht kann mich ja jemand aufklären, inwiefern ein negativer Test vor 3 Tagen daran irgendetwas ändern sollte...
    • dontknow 23.07.2020 13:05
      Highlight Highlight Nicht zwingend nein. So lange du die geltenden Distanzregeln etc. zu deinem Kollegen immer eingehalten hast, wirst du nicht in Quarantäne versetzt. Das Bedarf natürlich einer genauen Planung und grossem Einsatz seitens Arbeitgeber (Pausenplanung, Büros aufsplitten etc.).
      Ich sitze z.b. mittlerweile nur noch mit einem Kollegen im Büro, welches wir uns sonst zu 4. teilen (sobald ich das Büro bzw. die Abteilung verlasse gilt jedoch Maskenpflicht etc.). Gemäss Vorgesetztem müsste ich nicht in Quarantäne wenn die Regeln immer eingehalten werden wurden, ob's dann wirklich so ist ka...
    • bokl 23.07.2020 14:26
      Highlight Highlight Bei einem normalen Arbeitgeber wird auch nicht täglich die Temperatur gemessen und regelmässig die ganze Belegschaft getestet.
    • MeinSenfHierUndJetzt 23.07.2020 14:47
      Highlight Highlight @ dontknow: Das ist natürlich richtig.
      Dass die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden beim FCB hab ich aus den Worten Kollers geschlossen, der - wenn ich mich richtig erinnere - so etwas gesagt hat wie: "wir haben schon versucht, die Abstandsregeln einzuhalten."

    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Gage 23.07.2020 12:13
    Highlight Highlight Die Saison ist zur Farce verkommen und hätte längst abgebrochen werden müssen.
    Ich bin jedenfalls froh, dass mein Verein die europäischen Plätze höchst wahrscheinlich nicht mehr erreichen wird. Ich könnte mir nichts frustrierenderes vorstellen, als international zu spielen und als Fan nicht dabei sein zu können.
  • CalibriLight 23.07.2020 12:05
    Highlight Highlight Jetzt wissen wir wenigstens, wieso der FCB so haushoch gewonnen hat:
    Der FC St Gallen hat wegen dem positiven Test beim FCB konsequent Social Distancing praktiziert.
    • Töfflirocker1970 23.07.2020 12:58
      Highlight Highlight Made my day!

      👍🏼😂
  • Jonas der doofe 23.07.2020 11:43
    Highlight Highlight Aha, der offizielle FC Basel sagt, wir haben 3x vorsorglich getestet. Der Captain sagt, wir wuden 4-5x getestet. Dass Klischee besagt, Fussballer sind nicht die hellsten Kerzen auf der Torte. Aber bis auf 5 zählen zu können, hätte ich eigentlich von allen Beteiligten, also Stocker wie auch dem offiziellen FCB, schon zugetraut.
    Ist doch sowiso alles Mist mittlerweile, so wie die Liga das regelt....
  • H.P. Liebling 23.07.2020 11:13
    Highlight Highlight Die Saison irgendwie durchboxen? In Ordnung, kann man machen.

    Dass das Ganze in einer nationalen Liga aber kantonal geregelt wird ist nicht nur ein schlechter Witz, sondern amateurhaft, inkonsequent und unglaubwürdig.

    Wäre das Wort "Wettbewerbsverzerrung" nicht schon derart verbraucht, spätestens jetzt wäre es angebracht.
    • glass9876 23.07.2020 11:38
      Highlight Highlight Sorry, aber es sind Welten, ob ein oder sechs Spieler positiv getestet wurden. Bei Xamax und Basel mit nur einem positiven Spieler hatte es dieselben Konsequenzen.

      Ausserdem hat Basel regelmässig getestet, was nun gerade zur Folge haben könnte, dass man den ersten positiven Fall früher festgestellt hat als der FCZ und dadurch eine Infektion weiterer Spieler hoffentlich erfolgreich abgewandt wurde.

      Was beim FCZ passiert ist, ist aber der schlimmstmögliche Fall, bei dem davon ausgegangen werden muss, dass auch weitere Spieler angesteckt sein könnten und deshalb auch die Quarantäne logisch ist
    • Hoopsie 23.07.2020 11:57
      Highlight Highlight @glass9876: Kompletter Schwachsinn

      Xamax - Sion wurde um einen Tag verschoben, obwohl der positiv getestete Xamax Spieler nicht einmal im Kader war.

      Der Match Sion - FCZ wurde verschoben, nachdem nur der Fall Kryeziu bekannt war. Ausserdem mussten alle in Quarantäne nach nur einem Fall. Zum Glück, kann man jetzt sagen.

      Der Verband hat also überhaupt keine Linie, überlässt alles den kantonalen Behörden. Bei GC hat übrigens die Aargauer Kantonsärztin entschieden, dass die Zürcher nicht in Quarantäne müssen.

      Es ist nur noch eine gefährliche Farce, diese Fussballsaison.
    • MeinSenfHierUndJetzt 23.07.2020 12:11
      Highlight Highlight @glass9876: Du sagst: "Ausserdem hat Basel regelmässig getestet, was nun gerade zur Folge haben könnte, dass man den ersten positiven Fall früher festgestellt hat als der FCZ und dadurch eine Infektion weiterer Spieler hoffentlich erfolgreich abgewandt wurde"
      Aber man weiss es halt nicht. Wenn er gestern positiv war, hat er vielleicht seit vorgestern, oder gar seit dem letzten Test, seine Mitspieler angesteckt. Es ist sehr gut möglich, dass bei denen der Test trotzdem noch negativ ist...
    Weitere Antworten anzeigen

Liveticker

SR Technics streicht offenbar 400 Jobs in Zürich +++ Impfstoff schon Ende Jahr?

Artikel lesen
Link zum Artikel