Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 14. Runde

Young Boys – Zürich 1:1 (0:1)
Lugano – Sion 3:0 (1:0)
St. Gallen – Luzern 1:0 (1:0)

Der FCZ kann unter Hyypiä in der Super League nicht gewinnen – Lugano und St.Gallen dürfen Heimsiege feiern

Zuerichs Kevin Bua, vorne, im Zweikampf mit Berns Alain Rochat im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich, am Sonntag, 1. November 2015 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Lage am Tabellenende wird für den FCZ immer ungemütlicher.
Bild: KEYSTONE

Die Young Boys kommen in der 14. Runde der Super League zuhause nicht über ein 1:1 gegen den FC Zürich hinaus. YB ist nun schon seit vier Pflichtspielen ohne Sieg, der FCZ bleibt Tabellenletzter. St. Gallen gelingt nach fünf sieglosen Pflichtspielen mit der Cup-Revanche gegen Luzern ein Befreiungsschlag.



Young Boys – Zürich 1:1

– Für die erste Überraschung der Cup-Reprise (3:1 für den FCZ) sorgt YB-Trainer Adi Hütter schon vor dem Spiel. Für Yvon Mvogo steht erstmals in dieser Saison Marco Wölfli wieder zwischen den Pfosten. Dem FCZ ist's egal: Wie schon im Cup stören die Zürcher früh und stellen YB im Spielaufbau immer wieder vor Probleme. 

– Chancen gibt es zunächst hüben wie drüben nur wenige, in der 30. Minute klingelt es dann aber erstmals. Oliver Buff schliesst einen mustergültig vorgetragenen Konter über Franck Etoundi und Marco Schneuwly eiskalt zum 1:0 für die Zürcher ab.

– YB rennt nach der Pause an und wird in der 66. Minute belohnt . 25 Sekunden nach seiner Einwechselung zwirbelt Yuya Kubo den Ball herrlich zum 1:1 ins lange Eck. Beinahe postwendend wird Buff im YB-Strafraum von Wölfli von den Beinen geholt. Schiedsrichter Sascha Amhof entscheidet auf Vorteil, doch Kevin Bua trifft statt ins leere Tor nur das Aussennetz.

– YB ist danach dem Siegtreffer näher, doch es bleibt beim 1:1. Ein Punkt, der beiden Mannschaften nur wenig bringt. Der FCZ wartet auch nach dem sechsten Spiel unter Sami Hyypiä noch immer auf den ersten Sieg und bleibt auf dem letzten Tabellenplatz.

Berns Torhueter Marco Woelfli fuehrt seine Mannschaft mit einem Plakat mit der Aufschrift

Die YB-Spieler setzen vor dem Spiel ein Zeichen.
Bild: KEYSTONE

Lugano – Sion 3:0

– Aufsteiger Lugano feiert im heimischen Cornaredo den dritten Sieg. Beim 3:0 gegen Cupsieger Sion treffen Niko Datkovic kurz vor der Pause sowie zweimal Jonathan Sabbatini (55./87.).

– Für die Equipe von Coach Didier Tholot, die am Donnerstag in der Europa League Girondins Bordeaux empfängt, ist es die vierte Niederlage in den letzten sechs Meisterschaftspartien.

Luganos Niko Datkovic, Mitte, jubelt mit seinen Teamkollegen nach dem Schuss zum 1-0, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Sion, in Lugano, am Sonntag, 1. November 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die Luganesi bejubeln ihren vierten Saisonsieg.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

St. Gallen – Luzern 1:0

– Mit einer bemerkenswerten Willensleistung revanchiert sich St. Gallen am FC Luzern für die Cup-Niederlage am letzten Mittwoch. Edgar Salli erzielt in der 33. Minute den einzigen Treffer.

– St. Gallen-Coach Joe Zinnbauer reagiert mit fünf Änderungen und einem Systemwechsel auf das schmerzliche Cup-Out vor vier Tagen. Diese Umstellungen sind von Beginn weg spürbar. Zwar erzeugt der FC Luzern wie schon im Cup sofort viel Offensivdruck, die Ostschweizer halten jedoch kampfstark dagegen und vermögen auch die Defensive der Gäste immer wieder auf die Probe zu stellen Nach einer halben Stunde werden die Bemühungen der St. Galler belohnt. Geoffrey Tréand lanciert Edgar Salli von der rechten Seite ideal in die Schnittstelle zwischen Tomislav Puljic und François Affolter. Der Angreifer trifft platziert zum 1:0.

– Dieser Treffer soll bis zum Schlusspfiff der einzige gewesen sein, obwohl die attraktive Partie von vielen Torszenen lebt. So wird in der 54. Minute ein Kopftor des überragenden Martin Angha wegen Abseits aberkannt. Drei Minuten später landet ein Schrägschuss des Luzerners Jakob Jantscher an der Latte des St. Galler Gehäuse. In der Schlussphase verpassen die Innerschweizer durch Marco Schneuwly, den aufgerückten Tomislav Puljic und den eingewechselten Samed Yesil gleich mehrfach den Ausgleich. (pre/dux/si)

Die St. Galler mit 1-0 Torschuetze Edgar Salli, links, jubeln nach dem gewonnenen Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Sonntag, 1. November 2015, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der St.Galler Siegtorschütze Edgar Salli jubelt mit Maskottchen und Team.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

bild: txt.ch

Telegramme:

Young Boys - FC Zürich 1:1 (0:1)
Stade de Suisse. - 17'450 Zuschauer. - SR: Amhof​
Tore: 30. Buff 0:1. 66. Kubo 1:1.
Young Boys: Wölfli; Hadergjonaj, Rochat, Benito, Lecjaks; Steffen, Zakaria (79. Gajic), Bertone (46. Sanogo), Nuzzolo (65. Kubo); Gerndt, Tabakovic.
Zürich: Brecher; P.Koch, Nef, C. Brunner, Vinicius: Grgic, Cabral; C. Schneuwly, Buff (69. Gavranovic), Bua (93. Djimsiti); Etoundi (​80. Sadiku).

FC Lugano - FC Sion 3:0 (1:0)
​Cornaredo. - 4100 Zuschauer. - SR: Hänni
​Tore: 45. Datkovic 1:0. 54. Sabbatini 2:0. 87. Sabbatini 3:0.
Lu​gano: Valentini; M. Padalino, Datkovic, Urbano, Veseli; Piccinocchi; Sabbatini, Rey; Culina, P. Rossini (84. Crnigoj), Tosetti (75. Donis).
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Vanczak, Ziegler; Ndoye​ (63. G. Karlen), Salatic; Assifuah (53. Carlitos), Fernandes, Adao (53. Follonier); Konate.

St. Gallen - Luzern 1:0 (1:0)
12'141 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 33. Salli (Tréand) 1:0.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Gelmi, Angha, Facchinetti; Tréand (71. Aratore), Mutsch, Aleksic, Lang (84. Thrier); Cavusevic (80. Bunjaku), Salli.
Luzern: Zibung; Schachten, Affolter, Puljic, Thiesson; Kryeziu (46. Hyka), Basha (76. Haas); Fandrich (77. Yesil), Freuler, Jantscher; Schneuwly.

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

46
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

3
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

25
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

116
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

41
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

46
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

3
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

25
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

116
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

41
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel