Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswiler Fans mit Atemschutzmasken reagieren im Schweizer Fussball Cup 1/4-Final zwischen dem FC Rapperswil-Jona und dem FC Sion im Stadion Gruenfeld, am Donnerstag, 6. August 2020 in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Alle mit Maske: Die Zuschauer beim Cupspiel zwischen Rapperswil und Sion. Bild: keystone

Fiebermessen und Covid-Polizei: So wollen Sportclubs wieder Fans ins Stadion bringen

Die Eishockey- und Fussballvereine bauen ihre Stadien coronakonform um – und nennen Zahlen, wie viele Personen sie zulassen wollen. Die Fans bangen um die Stehplätze.

Othmar von Matt, Roman Schenkel / CH Media



Wer sich künftig ein Spiel des SC Bern ansehen will, muss eine Vorkontrolle weg von der Postfinance-Arena passieren. Der Besucher zeigt Ticket, Ausweis und das SMS für den Sitzplatz, der ihm bei der Online-Registrierung zugewiesen wurde.

Mit einem kontaktlosen Thermometer wird ihm die Körpertemperatur genommen. Wer 37,5 Grad oder mehr aufweist, für den gibt es keinen Eishockeyabend. Er wird weggeschickt. Nach Hause muss auch, wer bloss krank aussieht.

So sieht das Schutzkonzept des SC Bern aus, bei dem der ehemalige BAG-Delegierte Daniel Koch beratend zur Seite stand. Es ist ausgeklügelt. Im Stadion selbst gibt es nur noch Sitzplätze, es herrscht Maskenpflicht. Den traditionellen Fahnenaufzug über die Köpfe der Stehrampe hinweg gibt es nicht mehr. Fangesänge hingegen sind erlaubt – aber nur unter der Maske.

Daniel Koch oder

Beim SC Bern arbeitete auch Daniel Koch am Konzept mit. Bild: sda

Covid-Polizei, fliegende Verkäufer und gestaffeltes Verlassen

Es patrouilliert eine Covid-Polizei, die Menschenansammlungen sofort auflöst. Bier und Wurst kann bei «Fliegenden Verkäufern» am Platz bestellt und elektronisch bezahlt werden. Nach Spielende entlässt der Speaker der Postfinance-Arena die Zuschauer gestaffelt, pro Sektor. Die Hockeyfans selbst sind zwar mehrheitlich bereit, Einschränkungen vorübergehend in Kauf zu nehmen: keine Stehplätze, keine Gästekurve, keine Choreos. «Sie wollen wieder Spiele sehen», sagt Matthias Leitner, einer der drei Initianten der Petition #SaveSwissSports, die am Dienstag mit über 14000 Unterschriften den Bundesräten und der Bundeskanzlei überreicht wurde.

Die Fans haben allerdings grosse Bedenken, dass die Klubs die Coronakrise dazu nutzen, Stehplätze und Gästesektoren gleich ganz abzuschaffen. Das solle aber nicht zum Dauerzustand werden. Die Angst der Fans ist nicht unbegründet. Das zeigt eine Umfrage bei einigen Eishockey- und Fussballvereinen in der Deutschschweiz (siehe nachfolgende Tabelle).

Bild

tabelle: ch mdia

Die meisten Schutzkonzepte der Clubs sehen den Umbau der Stehrampen in Sitzplätze vor. Im Hockey sind die Pläne schon weit fortgeschritten: Liga-Krösus SC Bern, mit seinen fast 10000 Stehplätzen, will 3000 davon in Sitzplätze umwandeln, beim EV Zug entstehen aus den insgesamt 2400 Stehplätzen 850 Sitzplätze.

Die Stehrampen gehören auch im Fussball der Vergangenheit an

Auch bei den Fussballclubs ist das Umnutzen der Stehplätze vorgesehen. YB will 4000 coronakonforme Sitzgelegenheiten schaffen, der FC Luzern derer 1600. Bei der gewünschten Auslastung der Stadien zeigt sich, dass diese im Eishockey durchs Band tiefer ist als der Zuschauerschnitt der vergangenen, abgebrochenen Saison. Der ZSC beispielsweise möchte im Hallenstadion vor rund zwei Drittel der möglichen Fans spielen. Der SC Bern wiederum peilt etwas über 10000 Fans an. Im Fussball liegt bei den Zuschauermagneten YB, FC Basel, FC St. Gallen oder FC Luzern die coronakonforme Auslastung unter dem Zuschauerschnitt der vergangenen Saison.

ARCHIVBILD ZU DEN MOEGLICHEN SZENARIEN IM SCHWEIZER EISHOCKEY --- Les joueurs bernois et lausannois jouent lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le SC Bern ce samedi 29 fevrier 2020 se deroulant a huis-clos suite a l'epidemie de Coronavirus (2019-nCoV) a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Auch im Hockey sollen bald wieder mehr Fans dabei sein. Bild: KEYSTONE

Beim FC Zürich und den Challenge-League-Vereinen GC und FC Aarau beträgt die gewünschte Kapazität weniger als der übliche Zuschaueraufmarsch der letzten Saison. Gerade die kleineren Clubs und die Vereine der Challenge League dürften bei der Auslastung mit Schutzkonzept wenig oder gar keine Abstriche machen müssen. Dass es künftig im Schweizer Profisport nur noch Sitzplätze geben wird, dürfte dennoch nicht eintreffen. Zumindest beim SC Bern nicht.

CEO Marc Lüthi beruhigt die Fans, wenn es um die steilste Stehplatzrampe Europas und die grösste Gästekurve der Schweiz geht. «Sobald die Covid-Gefahr vorüber ist, wird alles in den Urzustand zurückgesetzt», sagt er. «Stehplätze und Gästefans gehören zur Schweizer Eishockeykultur.» Ein unmissverständliches Versprechen, das so nicht bei allen Klubs abgegeben wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel