DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Frauen von Benfica Lissabon feiern den Einzug in den Cupfinal. bild: sl benfica

Unbesiegt und 309:0 Tore – Benficas Frauen auf historischer Mission

Die Tabelle der zweithöchsten portugiesischen Frauen-Liga sieht unecht aus. Aber die Zahlen stimmen tatsächlich. Benfica Lissabon hat 21 Siege in 21 Spielen geschafft – bei einem ausserirdischen Torverhältnis von 309:0. Zu Null!



Normalerweise freut sich jede Fussballerin auf die Spiele. Ob das auch für Dani Neuhaus zutrifft? Sie ist Torhüterin der brasilianischen Nationalmannschaft und von SL Benfica. Dort dürfte sie in den Trainings mehr zu tun haben als in den Ernstkämpfen. Denn ihre Mitspielerinnen sind viel zu gut für die Gegnerinnen. Weshalb diese Überlegenheit? Wie kam es zur makellosen Bilanz von 21 Siegen in 21 Spielen und unerreichten 309:0 Treffern?

Es ist keine eineinhalb Jahre her, als Benfica beschloss, ein Frauenteam zu gründen. Im Dezember 2017 wurde es aus der Taufe gehoben, im September 2018 absolvierte es das erste Pflichtspiel. Weil das Team neu war, musste es in der zweiten Liga antreten. Gespickt mit zahlreichen Nationalspielerinnen schlug Benfica das bedauernswerte UD Ponte de Frielas 28:0.

Ein 32:0 und der Einzug in den Cupfinal als Höhepunkte

In diesem Stil ging's weiter. Die Klubkolleginnen von Nati-Stürmer Haris Seferovic gewannen alle 16 Spiele der Qualifikationsphase und auch alle fünf bisherigen Partien der Aufstiegsrunde. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass die Frauen in 21 Spielen – mehr als dreissig Stunden Fussball – keinen einzigen Gegentreffer kassierten. Der höchste Sieg war Ende Januar ein 32:0 gegen den Tabellenletzten CP Pego.

abspielen

Das muss man zuerst einmal schaffen: 32 Tore in einem Spiel zu erzielen. Video: YouTube/Engineer Andro

Der Aufstieg ist Formsache – und eine Liga höher könnte ein anderer Wind wehen für Benficas Startruppe. Denn im Cup gab's nach zwei hohen Siegen zuerst ein Gegentor beim 5:1-Sieg über Maritimo und im Halbfinal-Hinspiel gegen den Erstliga-Spitzenreiter Braga sogar die erste Niederlage. Das 1:2 korrigierte Benfica mit einem 4:2-Sieg im Rückspiel. In zwei Wochen bietet sich im Final die Chance auf den ersten Frauenfussball-Titel der Klubgeschichte.

Stürmerin Darlene: Mehr als 100 Tore in einer Saison

«Der Cupsieg war mein Ziel, als ich hier angefangen habe», freute sich Trainer Joao Marques. «Wir haben noch nichts gewonnen, aber wir sind nahe dran.» Die Mittelfeldspielerin Pauleta sprach von einem unglaublichen Gefühl. «Wir haben die ganze Saison über gesagt, dass wir ein konkurrenzfähiges Team sind und hier ist nun der Beleg dafür. Der Cupfinal war eines unserer Ziele und dass wir ihn erreicht haben, war nur mit harter Arbeit und viel Einsatz möglich.»

Dass bei der Flut an Kantersiegen auch eindrückliche persönliche Statistiken die Folge sind, leuchtet ein. So hat die brasilianische Nationalspielerin Darlene am Mittwoch die Marke von 100 Toren in einer Saison (Liga und Cup) geknackt. Einhundert! Da können sogar Lionel Messi und Cristiano Ronaldo einpacken.

Am Sonntag steht nun das Derby gegen Lokalrivale Sporting an. Noch ist es dessen zweite Mannschaft, auf die Benfica trifft. Aber keiner zweifelt nach dieser glorreichen Premierensaison daran, dass es in der kommenden Spielzeit auch in der höchsten Liga zu Derbys der Lissaboner Erzrivalen kommt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 20 besten Fussballstadien Europas

1 / 23
Die 20 besten Fussballstadien Europas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel