DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europa League, 1/16-Final, Rückspiel
Braga – Sion 2:2 (Hinspiel: 2:1)
Voller Einsatz bei Pa Modou und Co., am Ende müssen die Sittener aber dennoch die Koffer packen.<br data-editable="remove">
Voller Einsatz bei Pa Modou und Co., am Ende müssen die Sittener aber dennoch die Koffer packen.
Bild: EPA/LUSA

Trotz zweier Gekas-Tore: Der Schiri und ein Missverständnis lassen Sions Europa-Träume platzen

Der FC Sion schlittert denkbar knapp an den Europa-League-Achtelfinals vorbei. Die Sittener kommen auswärts gegen das portugiesische Braga zu einem achtbaren 2:2, können damit die Hypothek aus dem Hinspiel allerdings nicht ganz wettmachen.
24.02.2016, 20:0825.02.2016, 08:37

>>> Hier gibt's die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

Zwei bittere Szenen bringen den Sittener heute zwei bittere Gegentreffer. Erst kann Gastgeber Braga im «Estádio Municipal» mittels Penalty zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen, nachdem Schiedsrichter Liran Liany nach diesem Befreiungsschlag auf den Punkt zeigt:

streamable
Penalty oder nicht?!

Die Entscheidung, ein Witz: Nicht nur hat der Sittener Ebenezer Assifuah null Chancen, hier seinen Arm noch wegzuziehen (und der Ball würde ja sowieso aus dem Strafraum fliegen), sondern auch kann man durchaus über ein vorangehendes Stürmerfoul diskutieren. Den anschliessenden Elfmeter verwandelt Josue mit einem frechen Lupfer in die Mitte.

streamable

Gekas, der griechische Zauberer

Auch in der zweiten Halbzeit geben die Walliser eine Führung leichtsinnig aus der Hand: Einen scheinbar abgefangenen Ball gibt die Sion-Abwehr nach einem dummen Missverständnis wieder her, Nikola Stoiljkovic wird zum Nutzniesser.

streamable

Zuvor hat Neuzugang Theofanis Gekas, den Sion-Coach Didier Tholot von Beginn weg an laufen lässt, die Gegentor-Hypothek aus dem Hinspiel im Alleingang wettgemacht.

Fünf Schiedsrichter. Und sie entscheiden HIER auf Handspenalty gegen Sion. Goht's no?!
Du findest, Sion-Stürmer Gekas sei ein alter Mann? Dann zieh dir sein klasse Hackentor rein!
    Europa League
    AbonnierenAbonnieren
Im Stile eines Edeltechnikers: Gekas mit dem zwischenzeitlichen 1:0.
streamable
Gekas' zweiter Streich zum 2:1.
streamable

In den Schlussminuten werfen die Walliser noch einmal alles nach vorne – und werden für ihre Bemühungen beinahe belohnt: Vincent Rüflis Knaller trifft in der 93. Minute allerdings nur die Latte.

streamable

Am Ende nützt das alles nichts: Mit einem Gesamtskore von 3:4 zugunsten der Portugiesen scheidet der FC Sion in den 1/16-Finals aus. (twu)

Das Telegramm

Sporting Braga – Sion 2:2 (1:2)
SR Liany (ISR).
Tore: 16. Gekas (Assifuah) 0:1. 27. Josué (Handspenalty) 1:1. 29. Gekas (Assifuah) 1:2. 48. Stojiljkovic 2:2.
Sporting Braga: Matheus; Baiano, Ricardo Ferreira, Boly, Marcelo Goiano; Josué (63. Santos), Mauro, Luiz Carlos, Rafa Silva; Stojiljkovic (81. Fonte), Hassan (91. Pinto).
Sion: Vanins; Rüfli, Vanczak, Ndoye, Pa Modou; Salatic, Fernandes; Konaté, Assifuah (76. Bia), Carlitos; Gekas (88. Zeman).
Bemerkungen: Sporting Braga ohne Vukcevic (gesperrt) und Ringstad (verletzt). Sion ohne Lacroix, Ziegler, Kouassi, Zverotic, Adão, Cmelik (alle verletzt), Leo Itaperuna, Mervo und Voser (alle nicht spielberechtigt). 93. Lattenschuss Rüfli. Verwarnungen: 10. Vanczak (Foul), 62. Josué (Foul).

Die Sion-Gala in Bildern

1 / 15
Die Sion-Gala in Bildern
quelle: freshfocus / urs lindt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out von australischem Profi: «Will zeigen, dass im Fussball alle willkommen sind»

Der australische Fussball-Profi Josh Cavallo von Adelaide United feiert sein Coming-out. Er will damit anderen Fussballern in ähnlichen Situationen Mut machen.

Josh Cavallo von Adelaide United in Australiens höchster Liga hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», sagt der 21-jährige Mittelfeldspieler in einem Video des Klubs auf Instagram.

Er hätte über sechs Jahre lang mit seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen gehabt und sei froh, dass er dies nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel