DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The new coach of second division soccer club SC Paderborn Stefan Effenberg addresses a news conference in Paderborn, Germany October 14, 2015. REUTERS/Ina Fassbender

Das Interesse an «Effe» ist riesig.
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

«Ich habe gedacht wir landen in Norwegen oder so, dabei war es Paderborn» – frostiger Empfang für Stefan Effenberg an seinem neuen Arbeitsplatz



Viel Glamour strahlt der Provinz-Flughafen in Paderborn nicht aus. Doch an diesem Mittwochmorgen, wirkt alles noch ein wenig trostloser als ohnehin schon. Es schneit! Mitten im Oktober! Und das obschon, Paderborn doch nur 110 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Mittendrin in dieser Tristesse: Stefan Effenberg. Neuer Trainer des SC Paderborn, ausgestattet mit einem Vertrag bis 2017.

«Ich bin es wirklich!» Mit diesen Worten beginnt Stefan Effenberg um 12 Uhr im proppenvollen Presseraum der Benteler Arena seine erste Pressekonferenz als Trainer überhaupt. Er freue sich auf alles und sei auch super empfangen worden. Auch das Wetter habe ihm gefallen. «Ich habe gedacht wir landen in Norwegen oder so, dabei war es Paderborn.» 

Er sei viel gereist in den letzten Tagen, meint der Tiger. «Letzte Woche bin ich noch in die USA geflogen, um den Geburtstag meiner Tochter zu feiern.» Dann ging es nach Mallorca und schliesslich nach Paderborn. «Der Allerwerteste tut mir schon ganz weh, doch ich bin mir sicher, die Strapazen haben sich gelohnt.» 

Ob er denn eher «The Special One» oder «The Normal One» sei, will ein Journalist wissen. Ich bin «The New One», antwortet Effenberg und fragt in die Runde: «Können wir davon jetzt auch T-Shirts drucken?»

«Effe» ist «The New One»

abspielen

YouTube/N24 netzreporterin - Antje Lorenz

Schlagfertig ist der ja, dieser Effenberg. Und auch sonst machte er bei seinem ersten öffentlichen Trainer-Auftritt einen sehr souveränen Eindruck. Zweieinhalb Tage hat «Effe» jetzt Zeit, um mit der Mannschaft zu trainieren, ehe der Tabellen-15. der 2. Bundesliga am Freitag auf Eintracht Braunschweig trifft. Viel Erfolg! (cma)

Die Karriere des Stefan Effenberg

1 / 18
Die Karriere des Stefan Effenberg
quelle: bongarts / bongarts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel