Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WARSAW, POLAND - MAY 27:  Carlos Bacca of Sevilla celebrates victory after the UEFA Europa League Final match between FC Dnipro Dnipropetrovsk and FC Sevilla on May 27, 2015 in Warsaw, Poland.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Der Kolumbianer Bacca schoss Sevilla gestern zum Europa-League-Titel.  Bild: Getty Images Europe

Sevillas Final-Held Carlos Bacca: «Mit 20 Jahren arbeitete ich noch als Billett-Kontrolleur» 

Carlos Bacca (28): Spätestens mit seinem Doppelpack im Europa-League-Finale kennt ihn die ganze Fussball-Welt. Vor acht Jahren war er jedoch noch Billett-Kontrolleur in seinem Heimatdorf in Kolumbien. 



Carlos Bacca.

Ein Name, der spätestens seit der 73. Minute des gestrigen Europa-League-Finales jedem Fussball-Fan ein Begriff ist. Mit seinem zweiten Treffer des Abends schiesst der Sevilla-Stürmer seine Mannschaft gegen Dnjepopetrowsk zur Titelverteidigung. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Carlos Bacca trifft zum entscheidenden 3:2. gif: srf.ch

28 Jahre alt ist der neue Stern des europäischen Fussballhimmels bereits, doch so richtig wahrgenommen wurde er vom durchschnittlich interessierten Fussball-Fan erst gestern Abend. Denn Carlos Bacca ist ein richtiger Spätzünder.

Vom Billett-Kontrolleur zum Superstar in acht Jahren

Als der FC Sevilla im Jahr 2006 eine schier unglaubliche Erfolgsserie mit fünf Titeln innerhalb von 15 Monaten hinlegt, arbeitet der damals 20-jährige Carlos Bacca noch in seinem kolumbianischen Heimatdorf als Billett-Kontrolleur in einem Bus. 

«Als ich 20 Jahre alt war, war mein Leben alles andere als einfach: Ich stamme aus einer armen Familie und musste mithelfen uns mit meiner Arbeit als Billett-Kontrolleur über die Runden zu bringen», so Bacca gegenüber der spanischen Sportzeitung «Marca». Die Tür zum Profifussball sei zu dieser Zeit geschlossen gewesen. «Doch dann konnte ich bei Junior de Barranquilla zum Probetraining antreten und sie haben mich – Gott sei Dank – im Team aufgenommen.»

Bis Carlos 20 Jahre alt war, arbeitete er in seinem Heimatdorf Puerto Colombia als Billet-Kontrolleur in einem Bus.

Doch es dauert weitere drei Jahre, bis Bacca als Profi richtig Fuss fassen kann. Jetzt, im Alter von 23 Jahren, beginnt sich der Offensivmann auch in Europa einen Namen zu machen. Nach drei Spielzeiten in der obersten kolumbianischen Liga und einem Abstecher nach Venezuela folgt der Wechsel nach Europa. Der FC Brügge übernimmt den Südamerikaner für 1.5 Millionen Euro von CD Atlético Junior. 

Die Geschichte Baccas macht im Netz die Runde: Die Story vom Fischer können wir jedoch nicht bestätigen. 

Bacca schenkt in der Jupiler League ein, wie ein belgisches Starkbier an einem Sommernachmittag in der Brügger Innenstadt: In der Saison 2012/2013 erzielt der Kolumbianer in 25 Partien 22 Tore und wird Torschützenkönig. Sevilla wird auf die Tormaschine aufmerksam und überweist dem FC Brügge sieben Millionen Euro. Von nun an kickt Bacca in der Primera Division und setzt dabei seinen Höhenflug ungehindert fort. Die Ausbeute in der ersten Saison bei Sevilla: 14 Ligatreffer.

In der eben erst zu Ende gegangenen Saison läuft es dem mittlerweile 28-Jährigen noch besser. In 37 Liga-Spielen trifft er 20 Mal ins Schwarze und belegt am Ende Rang 5 in der Torschützenliste der Primera Divison. Luis Suaréz, Karim Benzema und Gareth Bale können von einer solchen Klassierung nur träumen. 

Football - Dnipro Dnipropetrovsk v Sevilla - UEFA Europa League Final - National Stadium, Warsaw, Poland - 27/5/15
Carlos Bacca celebrates scoring the second goal for Sevilla
Reuters / Eddie Keogh

Carlos Bacca: Belegt hinter Ronaldo, Messi, Neymar und Griezman Rang 5 der Torschützenliste der Primera Division.  Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Vom Billet-Kontrolleur zum Doppeltorschützen im Europa-League-Finale in nur acht Jahren: Was für ein Fussballmärchen – und es könnte noch besser kommen! Denn mit seinem Doppelpack hat der Kolumbianer den FC Sevilla nicht nur in die Gruppenphase der Champions League geschossen, sondern auch nochmals kräftig seinen Marktwert gesteigert. 

Rund 20 Millionen Euro müsste man laut transfermarkt.de hinblättern, würde man Bacca aus seinem bis 2018 laufenden Vertrag freikaufen wollen. Der Transfer-Sommer ist kaum angebrochen, doch angeblich sollen Manchester United und die AC Milan bereits um den Kolumbianer buhlen. Aber auch auf den Wunschzetteln von Manchester City, Bayern München und Co. dürfte gestern Abend ein neuer Namen hinzugekommen sein:

Carlos Bacca.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel