Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04445449 Dutch players react after conceding the the second goal during the UEFA EURO 2016 qualifier match between Iceland and The Netherlands, in Reykjavik, Iceland, 13 October 2014.  EPA/OLAF KRAAK

Die Holländer blamieren sich gegen Island. Bild: EPA

Kuriose EM-Qualifikation

Deutschland, Holland und Spanien hat's erwischt … Es gibt offenbar wirklich keine Kleinen mehr

Island schlägt Holland, Polen besiegt Weltmeister Deutschland und Spanien wird vor wenigen Tagen von der Slowakei übertölpelt. Ein böses Omen für die SFV-Auswahl, die nach dem 0:1 in Slowenien heute in San Marino antreten muss?



Die isländischen Kicker haben gestern im EM-Qualifikationsspiel den WM-Dritten Holland schachmatt gesetzt. Trotz nur 26 Prozent Ballbesitz siegt Island dank zwei Toren von Gylfi Sigurdsson gegen die von Guus Hiddink trainierte Elftal 2:0. Der Stürmer vom Premier-League-Klub Swansea schiesst das hoch favorisierte Holland im Alleingang ab.

abspielen

In der 10. Minute verwertet Sigurdsson einen Penalty, in der 42. Minute trifft er nach einem Corner zum zweiten Mal. Video: YouTube/Football Highlights Television.

Island hat nach drei Spielen neun Punkte auf dem Konto (und ein Torverhältnis von 8:0!). Dabei hat die Vulkaninsel gerademal 325'000 Einwohner und Fussball ist deutlich weniger populär als Handball. Es ist der erste Sieg für Island gegen die Niederländer. 

Feiern auf isländische Art

abspielen

Das Video stammt von Mittelfeldspieler Ari Freyr Skúlason. Vimeo/Total Football

Für die stolze Fussballnation Holland ist es bereits die zweite Niederlage (1:2 im Auftaktspiel gegen Tschechien) in den ersten drei Partien. Dass die Türkei, auch ein überaus fussballbegeistertes Volk, den letzten Platz in der Gruppe belegt, ist nur ein weiterer Beweis für die Mühe der vermeintlichen Favoriten. 

Den Holländer bleibt somit der Spott für den Erzrivalen Deutschland im Halse stecken. Am Samstag hat sich der Weltmeister im Auswärtsspiel in der polnischen Hauptstadt Warschau nämlich eine 0:2-Pleite eingefangen. 

Deutschland schwächelt

Zuvor hat die Truppe von Jogi Löw in 18 Direktvergleichen immer gegen den Nachbarn gewonnen. Die DFB-Elf war ebenfalls 18 Pflichtspiele ohne Niederlage. Zum missglückten Auftritt passte, dass der gebürtige Pole Lukas Podolski in der 81. Minute beim Stand von 0:1 den Ball an die Latte drosch.

Beim ersten Gegentor (51.) sieht zudem der 28-jährige Welttorhüter Manuel Neuer ziemlich alt aus, als er nach einer Flanke von Luksaz Pisczek aus dem Tor kommt, aber den Ball nicht fangen kann, da Arkadiusz Milik die Kugel bereits im Tor eingeköpft hat. 

«Ich bin mutig rausgegangen, komme aber zu spät. Es war mein Fehler. Aber wenn ich auf der Linie bleibe, köpft er ihn mir auch ins Eck.»

Manuel Neuer bei RTL bild.de

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Best of Football

Vielleicht ist Neuer auch nur langweilig gewesen. In der 70. Minute darf der Bayern-Keeper nämlich seinen ersten und einzigen Ball halten. Deutschland gibt über das ganze Spiel den Rhythmus vor und geht insgesamt nicht weniger als 19 Mal (erfolglos) in den Abschluss. 

Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit macht Sebastian Mila nach einem Konter mit dem 2:0 noch den Deckel drauf, vor den 58'000 begeisterten Heimfans.

Klar, einen Weltklasse-Spieler wie der zurückgetretene Philipp Lahm ist nicht so leicht zu ersetzen, aber gegen die Weltnummer 70 stehen immerhin neun WM-Helden von Brasilien in der Startelf. Der aktuelle dritte Gruppenrang dürfte den WM-Bonus doch ein wenig dahinschmelzen lassen.

Überraschungsresultate der EM-Quali

Island – Holland 2:0

Island – Türkei 3:0 

Bosnien – Zypern 1:2

Luxemburg – Weissrussland 1:1

Slowakei – Spanien 2:1

Polen – Deutschland 2:0

Estland – Slowenien 1:0

Slowenien – Schweiz 1:0

Ungarn – Nordirland 1:2

Liechtenstein – Montenegro 0:0

Portugal – Albanien 0:1

Spanier weiter im Tief

Dass nichts so alt ist wie der Erfolg von gestern, erlebt derzeit auch «La roja». Die Spanier, welche von 2008 bis 2012 den Weltfussball dominiert haben, verloren letzten Donnerstag in der Slowakei überraschend 1:2. 36 Qualifikationsspiele in Folge hatte Spaniens Nationalmannschaft zuvor nicht mehr verloren. Die Niederlage leitete Goalie Iker Casillas mit einem schlimmen Patzer ein

Danach findet die Truppe von Vicente Del Bosque offensichtlich noch immer nicht den Schalter, ihr Spiel vertikaler und torgefährlicher zu gestalten. 

Elf klingende namen im Spiel gegen die Slowakei, aber keinen Erfolg.

«Der Trainer entscheidet, wer spielt. Iker hat mir gratuliert.»

David de Gea nach dem Spiel. sportsmole.uk

Am Sonntag im Auswärtsspiel gegen Luxemburg – die Spanier siegen ungefährdet 4:0 – steht beim entthronten Weltmeister erstmals ManU-Goalie David de Gea zwischen den Pfosten. Vielleicht bringt der Wechsel ja endlich Leben in die Bude.

Auch weitere WM-Teams, wie beispielsweise Griechenland, tun sich schwer. In ihrer Gruppe belegen die Südeuropäer den vorletzten Platz. Souveräner Tabellenführer ist dagegen die «Grossmacht» Nordirland.

Portugal darbt nach der überraschenden Auftaktniederlage gegen Albanien am Tabellenende. Vielleicht werden Cristiano Ronaldo & Co. noch UEFA-Präsident Michel Platini einen Dankbrief schreiben, um ihm für den verwässerten Modus zu huldigen – die umstrittene Aufstockung auf 24 Teams bei 53 Anwärtern macht es so einfach wie noch nie, bei einer Europameisterschaft dabei zu sein.

Dass man übrigens auch gegen kleinere Teams souverän aussehen kann, bewiesen die Belgier letzten Freitag gegen Andorra. Die roten Teufel hatten bei Spielende mehr Schussversuche (44) als die Andorraner gelungene Pässe (31) vollbrachten.

Die Marschroute ist also klar für die Schweizer Nati im heutigen Spiel gegen San Marino. Gegen die Amateure der ältesten Republik müssen einfach drei Punkte und möglichst viele Tore her. Damit die Liste der kleinen Teams, welche die grösseren Mannschaften überraschen, nicht noch anwächst ... 

Bild

Die Berufe der San-Marino-Elf. Screenshot: twitter/@goaladviser

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel