Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 22. Runde 

Tottenham – Sunderland 4:1 (1:1)
Chelsea – Everton 3:3 (0:0)
ManCity – Crystal Palace 4:0 (2:0)
Southampton – West Bromwich 3:0 (2:0)
Newcastle – West Ham 2:1 (2:0)
Aston Villa – Leicester City 1:1

LONDON, ENGLAND - JANUARY 16:  Mousa Dembele (2nd L) of Tottenham Hotspur celebrates scoring his team's second goal with his team mates during the Barclays Premier League match between Tottenham Hotspur and Sunderland at White Hart Lane on January 16, 2016 in London, England.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Die «Spurs» freuen sich über den 9. Saisonsieg.
Bild: Getty Images Europe

Leicester lässt gegen Aston Villa Punkte liegen – Chelsea und Everton liefern sich Spektakel an der Stamford Bridge

Leicester City übernimmt nach dem 1:1 gegen den Tabellenletzten Aston Villa vorübergehend die Tabellenspitze. Chelsea und Everton trennen sich nach einer spektakulären Nachspielzeit 3:3.



Das musst du gesehen haben:

Leicester City (ohne Gökhan Inler) kommt beim Tabellenletzten Aston Villa nicht über ein Unentschieden hinaus.

Kurz nach dem Führungstreffer durch Shinji Okazaki (28.) vergibt Riyiad Mahrez für das Überraschungsteam die grosse Chance zum 2:0. Der Algerier scheiterte mit seinem schwach getretenen Handspenalty an Villa-Keeper Mark Bunn.

Eine Viertelstunde vor Schluss gelingt dem kurz zuvor eingewechselten Rudy Gestede der Ausgleich für den Meistercup-Sieger von 1982.

Mit dem Unentschieden übernimmt Leicester vorübergehend die Tabellenspitze. Arsenal, das nun einen Punkt hinter Leicester liegt, spielt erst am Sonntag bei Stoke City.

Chelsea und Everton liefern sich ein kurioses Duell: Die Zuschauer an der Stamford Bridge kommen nach einer torlosen ersten Halbzeit in den Genuss von sechs Toren. Zwei davon fallen in der 7-minütigen Nachspielzeit. 

John Terry darf sich nach 49. Minute als erster Torschütze der Partie auszeichnen. Leider trifft er nicht für Chelsea, sondern für die Gäste. Sein Klärungsversuch nach einer Flanke von Leighton Baines landet in den eigenen Maschen. 

Nur sechs Minuten später erhöht Kevin Mirallas für die Gäste mit einem Schuss aus der Drehung auf 2:0. Ein herrlicher Treffer. 

Doch Chelsea hat eine Antwort bereit und kann mit einem Doppelschlag durch Diego Costa (63.) und Cesc Fabregas (65.) ausgleichen. 

Die Gäste lassen sich davon allerdings nicht beeindrucken und drücken weiterhin auf den Führungstreffer. Und tatsächlich wird Ramiro Funes Mori nach einer Ecke in der 91. Minute fündig. 

Doch zu früh gefreut! John Terry vermiest in der 97. Minute die sicher geglaubte Everton-Party mit einem herrlichen Hacken-Tor. Er steht dabei allerdings klar im Abseits. Glück für's Heimteam. Am Ende bleibt Chelsea dank dem 3:3 unter Guus Hidink weiterhin ungeschlagen. 

Manchester City wird seiner Favoritenrolle gegen Crystal Palace schnell gerecht. In der 22. Minute trifft Fabian Delph mit einem Hammer aus knapp 30 Meter zur Führung für das Heimteam. 

In der 41. Minute kann Sergio Agüero auf 2:0 erhöhen. Erneut ist es ein Weitschuss, den Palace-Goalie Wayne Hennessey nicht parieren kann. Es ist wohl nicht sein bester Tag. 

Agüero will sich allerdings mit einem Treffer noch nicht zufrieden geben. In der 67. Minute netzt er nach einem geschickten Pass von Kevin De Bruyne zum 3:0 ein. 

Für den 4:0-Endstand sorgt David Silva. Er trifft nach einem Konter sechs Minuten vor dem Ablauf der regulären Spielzeit. 

Zwar gerät Tottenham an der White Hart Lane gegen Sunderland kurz vor der Pause mit 0:1 in Rückstand, doch die Londoner kommen nur zwei Minuten später durch Christian Eriksen zum Ausgleich. Der Däne ist es dann auch, der mit seinem Weitschuss zum 3:1 in der 67. Minute für das Tor des Tages sorgt.

abspielen

Kawusch! Christian Eriksen trifft herrlich zum 3:1 für Tottenham.
streamable

Nicht sehens-, aber erwähnenswert ist auch das 4:1 durch Harry Kane. Der englische Nationalspieler trifft vom Penaltypunkt bereits zum 12. Mal in dieser Saison.

abspielen

Harry Kane erzielt per Penalty sein 12. Saisontor.
streamable

Die Tabelle

Bild

Telegramm:

Aston Villa - Leicester City 1:1 (0:1)
32'763 Zuschauer
Tore: 28. Okazaki 0:1. 76. Gestede 1:1.
Bemerkungen: Leicester City ohne Inler (Ersatz). 33. Bunn (Aston Villa) wehrt Handspenalty von Mahrez (Leicester City) ab.​

Tottenham – Sunderland 4:1 (1:1)
Tore: 40. Van Aanholt 0:1. 42. Eriksen 1:1. 59. Dembele 2:1. 67. Eriksen 3:1. 79. Kane (Penalty) 4:1.

Manchester City - Crystal Palace 4:0 (2:0) 
45'000 Zuschauer
Tore: 22. Delph 1:0. 41. Agüero 2:0. 68. Agüero 3:0. 84. David Silva 4:0. 

Chelsea - Everton 3:3 (0:0) 
41'633 Zuschauer
Tore: 50. Terry (Eigentor) 0:1. 56. Mirallas 0:2. 64. Costa 1:2. 66. Fabregas 2:2. 91. Mori 2:3. 98. Terry 3:3. (ndö/pre/sda)

So veränderte sich die Liga-Zugehörigkeit der Premier-League-Klubs

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel