DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FCB-Fans errichten Mahnmal am «Barfi» – wie wenn jemand gestorben wäre



Trikots, Schals, Fahnen und Plakate in Rot und Blau zieren seit gestern Nachmittag den Barfüsserplatz in Basel. Unter dem Motto «Mir sin Basel» wollen die Fans damit deutlich machen, wie viel ihnen der FCB bedeutet – und dass sie nicht möchten, dass ihr Herzensverein in ausländische Hände fällt.

Am Abend zündet noch jemand Kerzen an – spätestens da wirkt es, als sei tatsächlich jemand gestorben. Doch noch ist der FCB nicht tot: Gestern Abend gab der kriselnde Traditionsverein gegen YB ein deutliches Lebenszeichen von sich und erkämpfte sich gegen den Leader ein 1:1-Unentschieden. Zwar gab es auch im sechsten Spiel in Serie keinen Sieg, doch die Mannschaft zeigte, dass sie willens ist zu kämpfen und sich im Stile des «Barons von Münchenhausen» selbst aus dem Sumpf ziehen will.

Besänftigt wurde die erboste FCB-Seele gestern auch von Bernhard Burgener. Im SRF-Interview erklärte der Klubpräsident, dass er sicherstellen werde, dass der FC Basel in Basler Händen bleiben werde, dass er dafür sorgen werde, dass es dem FCB wirtschaftlich gutgehe und dass auch für den suspendierten Captain Valentin Stocker die Tür nicht endgültig zu sei.

Was die FCB-Fans weniger gefreut haben dürfte, ist Burgeners Aussage, dass es sein Plan sei, dass er weiterhin die Kontrolle habe. «Das heisst: die Mehrheit im Verwaltungsrat, die Stimmenmehrheit, alles was dazugehört.» So schnell lässt sich der ungeliebte Präsident also nicht unterkriegen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel