Sport
Fussball

FCB-Fans errichten Mahnmal am «Barfi» – wie wenn jemand gestorben wäre

FCB-Fans errichten Mahnmal am «Barfi» – wie wenn jemand gestorben wäre

04.03.2021, 09:20
Mehr «Sport»

Trikots, Schals, Fahnen und Plakate in Rot und Blau zieren seit gestern Nachmittag den Barfüsserplatz in Basel. Unter dem Motto «Mir sin Basel» wollen die Fans damit deutlich machen, wie viel ihnen der FCB bedeutet – und dass sie nicht möchten, dass ihr Herzensverein in ausländische Hände fällt.

Am Abend zündet noch jemand Kerzen an – spätestens da wirkt es, als sei tatsächlich jemand gestorben. Doch noch ist der FCB nicht tot: Gestern Abend gab der kriselnde Traditionsverein gegen YB ein deutliches Lebenszeichen von sich und erkämpfte sich gegen den Leader ein 1:1-Unentschieden. Zwar gab es auch im sechsten Spiel in Serie keinen Sieg, doch die Mannschaft zeigte, dass sie willens ist zu kämpfen und sich im Stile des «Barons von Münchenhausen» selbst aus dem Sumpf ziehen will.

Besänftigt wurde die erboste FCB-Seele gestern auch von Bernhard Burgener. Im SRF-Interview erklärte der Klubpräsident, dass er sicherstellen werde, dass der FC Basel in Basler Händen bleiben werde, dass er dafür sorgen werde, dass es dem FCB wirtschaftlich gutgehe und dass auch für den suspendierten Captain Valentin Stocker die Tür nicht endgültig zu sei.

Was die FCB-Fans weniger gefreut haben dürfte, ist Burgeners Aussage, dass es sein Plan sei, dass er weiterhin die Kontrolle habe. «Das heisst: die Mehrheit im Verwaltungsrat, die Stimmenmehrheit, alles was dazugehört.» So schnell lässt sich der ungeliebte Präsident also nicht unterkriegen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
11. Mai 2021: Bevor es zu einem Gerichtstermin kommt, einigen sich David Degen (links) und Bernhard Burgener darüber, wie es mit dem Klub weitergeht. Degen, bisher Verwaltungsrat, übernimmt die Anteile von Besitzer Burgener.

Es ist der vorerst letzte Akt in der von Tiefschlägen geprägten Ära von Präsident Bernhard Burgener.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ferienpraktiker21
04.03.2021 12:58registriert Dezember 2020
......dafür sorgen, dass der Club in Basler Händen bleibt ! Ist ja mit dem Verkauf an Burgener schon geschehen und niemand ist heuzufrieden. Nur weil ein/e Basler neu übernimmt ist noch keine Garantie das es besser wird.
245
Melden
Zum Kommentar
5
Eine alles entscheidende Frage – hat Simon Hrubec seine Magie verloren?
Die ZSC Lions geraten zum ersten Mal in Gefahr. Lausanne hat 5:2 gewonnen, der Final steht 2:2 und wird zum Drama. Weil Simon Hrubec erstmals ein «Lotter-Goalie» war.

Er ist der wichtigste ZSC-Spieler. Wird dieser zweite Heimsieg von Lausanne im Rückblick der Anfang vom Ende für die ZSC Lions sein? Oder bloss der nicht ganz unerwartete zweite Heimsieg für Lausanne, der am Ende bedeutungslos sein wird? Das sind die Fragen, auf die es bereits am Donnerstag in Zürich erste Antworten geben wird.

Zur Story