DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bernhard Burgener nach dem 1:1 von Basel gegen YB. bild: srf

FCB-Boss Burgener: «Es kommt der Tag der Abrechnung und da bin ich dann gespannt»



Der FC Basel ist dieser Tage das dominierende Schweizer Sport-Thema. Seit mittlerweile sechs Spielen wartet das Team von Trainer Ciriaco Sforza auf einen Sieg. Doch der Baum brennt nicht nur wegen ausbleibender Erfolge, sondern vor allem seit am Montag die Suspendierung von Captain Valentin Stocker bekannt geworden ist. Zudem kursieren Berichte darüber, dass Teile des Klubs an ausländische Investoren verkauft werden sollen.

Nach dem 1:1 gegen den souveränen Super-League-Leader YB am Mittwochabend gab Basels Klubbesitzer Bernhard Burgener im SRF Auskunft.

Burgener über das 1:1 gegen YB

«Ich war vor zwei Tagen bei der Mannschaft, habe ihr gesagt, dass ich an sie glaube. Es ist eine starke Mannschaft. Die Spieler haben gekämpft, haben eine gute Leistung gezeigt. Ich habe mich heute sehr darüber gefreut.»

Burgener über Stockers Suspendierung

«Es gibt Sachen, da schütze ich Mitarbeiter. Wir haben ihn beurlaubt. Wir haben ihn nicht freigestellt. Das ist ein Unterschied. Es sind interne Sachen, das gibt es in jeder Firma. Er ist beim FC Basel, hat einen Vertrag und wir halten uns an Verträge. Es wird viel geschrieben, das an der Realität vorbei geht.

Er ist beurlaubt, dazu kommt, dass er momentan verletzt ist. Aber er ist nicht aus der ersten Mannschaft ausgeschlossen. Wir reden mit ihm und dann sehen wir weiter.»

Basels Valentin Stocker reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 14. Februar 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Doch noch eine Zukunft in Rot-Blau? Valentin Stocker. Bild: keystone

Burgener zu Gerüchten über ausländische Investoren

«Ich lese das auch immer in den Zeitungen. Da sind so viele auf dem Glatteis. Ich freue mich auf den Tag, wenn der Wake-up-Call kommt. Was ich immer betont habe, ist, dass der FC Basel in Basler Händen bleiben wird.

Meine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass es dem FCB wirtschaftlich gut geht. Wir haben eine riesige Krise, keiner weiss, wie es mit dem Schweizer Fussball weitergeht. Es geht mir nicht um den Kaufpreis. Es geht um die Nachhaltigkeit, darum, dass der Verein langfristig überlebt.

Ich sehe es als meine zentrale Aufgabe an, dass es unseren Spielern gut geht, dass alle unsere Mitarbeiter pünktlich den Lohn erhalten und dass wir überleben.

Auf mich sind schon so viele Leute zugekommen, die den Klub kaufen wollten. Ich stellte immer wieder fest, dass jene die grösste Klappe haben, die kein Geld haben.»

Bernhard Burgener im Interview. Video: SRF

Burgener über Reporter und Fans

«Alle hacken jetzt auf den FCB. Wir werden gestärkt daraus herausgehen. Und es kommt der Tag der Abrechnung, darauf freue ich mich. Da bin ich dann gespannt. Das Glas ist halb voll und halb leer. Und wenn man nur die halben Sachen erzählt, kann sehr schnell ein falsches Bild entstehen.

Ich kann die Aggressivität in den sozialen Medien verstehen, die Ungewissheit, die Frustration. Jetzt hacken halt alle auf den FCB ein, es wird auch wieder anders sein. Manchmal regnet es, manchmal scheint die Sonne, es kommen auch wieder bessere Zeiten.»

Timm Klose im Interview: «Es wurde vieles geschrieben in den letzten Tagen und Wochen.» Video: SRF

Burgener über seine Pläne

«Ich werde dafür sorgen, dass es dem FCB gut geht, und es ist mein Plan, dass ich weiterhin die Kontrolle habe. Das heisst: die Mehrheit im Verwaltungsrat, die Stimmenmehrheit, alles was dazugehört.» (ram)

Die Volksseele kocht in Basel.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 36
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel