Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Profis müssen zittern

Manipulationsverdacht um Real Saragossa

15.12.14, 17:52 15.12.14, 18:16

Wegen der angeblichen Manipulation eines Spiels in der höchsten spanischen Liga will die Staatsanwaltschaft den Klub Real Saragossa und 36 Profis vor Gericht stellen.

Es bestehe der Verdacht, dass der Ausgang des Spiels zwischen Levante und Real Saragossa (1:2) im Mai 2011 mit einer Bestechungssumme von 965'000 Euro beeinflusst worden sei, betonte der Sonderstaatsanwalt für Korruptionsvergehen, Alejandro Luzon, am Montag.

Das umstrittene Spiel im Video. Video: YouTube/rafaru2002

Saragossa hatte sich mit dem Erfolg am letzten Spieltag der Saison 2010/2011 den Ligaerhalt gesichert. Für Levante ging es in der Partie um nichts mehr. Der Staatsanwalt reichte am Montag bei der Justiz in Valencia ein Klagegesuch gegen den Verein Real Saragossa und insgesamt 41 Verdächtige ein.

Darunter sind Saragossas damaliger Klubchef Agapito Iglesias, weitere Ex-Vorstandsmitglieder, der damalige Trainer Javier Aguirre und jeweils 18 Profis beider Vereine. Dazu gehört auch Gabi Fernandez, der Captain des amtierenden spanischen Meisters Atletico Madrid, der damals für Saragossa gespielt und beide Treffer zum 2:1-Sieg bei Levante erzielt hatte.

Atletico Madrid's Gabi Fernandez celebrates after scoring a goal against Real Madrid during their Spanish first division soccer match at Vicente Calderon stadium in Madrid March 2, 2014.     REUTERS/Paul Hanna (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Gabi droht Ungemach. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Der Staatsanwalt legt den Verdächtigen sportlichen Betrug zur Last, was nach spanischem Recht mit Haftstrafen zwischen sechs Monaten und vier Jahren geahndet werden kann. (si/dpa/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen