DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Runde

Etoile Carouge – YB 0:1 (0:0)

Concordia Basel – Lugano 0:5 (0:2)

Luganos Fulvio Sulmoni, links, erzielt das 0:4 in der ersten Runde des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Condordia Basel und dem FC Lugano im Leichtathletikstadion St. Jakob in Basel, am Freitag, 16. August 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Luganos Fulvio Sulmoni, links, erzielt das 0:4 in der ersten Runde des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Condordia Basel und dem FC Lugano im Leichtathletikstadion St. Jakob in Basel. Bild: KEYSTONE

YB und Lugano sind im Cup weiter



Die Young Boys und Lugano sind im Schweizer Cup als erste in die Sechzehntelfinals eingezogen. YB gewann bei Etoile Carouge mehr oder weniger souverän 1:0, Lugano bei Concordia Basel spielend 5:0.

Beim beim Promotion-League-Aufsteiger aus dem noblen Genfer Vorort knüpften die Young Boys an die bisherigen Auftritte in der Super League an. Der Meister hielt sich schadlos, tat sich aber auch gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Gegner schwer mit dem Toreschiessen - und beklagte mit dem früh ausgeschiedenen Marvin Spielmann einen weiteren verletzten Spieler.

Erst in der 69. Minute brach Jean-Pierre Nsame den Torbann. Der Leader der Super-League-Torschützenliste brachte den Ball nach einem Übersteiger mit einem satten Schuss im Tor der Gastgeber unter.

Bis dahin ragte vor 1500 Zuschauern im Stade de la Fontanette vor allem ein Mann des Heimteams heraus: Dreimal parierte Goalie Damien Chappot glänzend. Nach einer halben Stunde rettete der 20-jährige, angeblich von den welschen Superligisten umworbene Keeper gegen den alleine auf ihn zu stürmenden Roger Assalé. Später war er bei einem platzierten Weitschuss von Gianluca Gaudino und einem Kopfball von Nsame zur Stelle.

Derweil hatte YB zweimal Glück. Vor der Pause blieb nach einer Fehlerkette von Gaudino und Fabian Lustenberger ein möglicher Foulpfiff zugunsten von Carouge aus, in den Schlussminuten wurde ein Schuss von Oscar Correia aus guter Position von den Bernern gerade noch geblockt.

Lugano im Schongang

Keine Mühe bekundete Lugano bei Concordia Basel. Die Tessiner waren dem regionalen Zweitligisten physisch klar überlegen und gewannen im Leichtathletik-Stadion am Tor zum St.-Jakob-Park dank Toren der Stürmer Filip Holender (2) und Alexander Gerndt sowie Marco Aratore und Fulvio Sulmoni mit Leichtigkeit. Vor allem bei den Standardsituationen hatten die Lugano-Spieler eklatante Vorteile. Die letzten beiden Treffer fielen denn auch nach Cornern.

Der Europa-League-Teilnehmer Lugano konnte es sich leisten, diverse Stammkräfte auf der Bank zu lassen. Goalgetter Carlinhos, um den sich nach wie vor Transfergerüchte ranken, stand erst gar nicht im Aufgebot.

Die Telegramme

Etoile Carouge - Young Boys
1513 Zuschauer
Tor: 68. Nsame 0:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba, Lustenberger, Zesiger, Garcia (60. Janko/90. Petignat); Moumi Ngamaleu, Gaudino, Aebischer, Spielmann (12. Fassnacht); Assalé, Nsame.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Sulejmani, Lauper, Camara, Martins (alle verletzt) und Sierro (gesperrt). 8. Spielmann verletzt ausgeschieden. 22. Pfostenschuss Fassnacht.

Concordia Basel - Lugano
888 Zuschauer
Tore: 21
. Holender (Handspenalty) 0:1. 30. Gerndt 0:2. 49. Aratore 0:3. 66. Sulmoni 0:4. 77. Holender 0:5.
Lugano: Da Costa; Yao, Sulmoni, Daprelà, Obexer; Dalmonte, Covilo, Lovric, Aratore (70. Guidotti); Holender, Gerndt.
Bemerkungen: Lugano ohne Carlinhos, Vecsei (nicht im Aufgebot), Macek und Crnigoj (beide verletzt). 5. Kopfball an die Latte von Yao.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Cupsieger seit 1990

1 / 33
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel