Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07386183 Salzburg's team celebrates after winning the UEFA Europa League round of 32, second leg soccer match between FC Salzburg and Club Brugge in Salzburg, Austria, 21 February 2019.  EPA/ANDREAS SCHAAD

Feiernde Salzburger: Nach dem Meistertitel geht's zu 99 Prozent in die Champions League. Bild: EPA

Das ewige Scheitern hat ein Ende – Salzburg dank Ajax-Aus fix in der Champions League



Fussball, du bist auch nicht mehr, was du einmal warst! Ja gut, das waren jetzt schon zwei sehr geile Halbfinals in der Champions League. Aber du brichst mit den allerschönsten Traditionen. Erst wird YB nach vielen Jahren der Titellosigkeit wieder Meister. Und jetzt kann nicht einmal mehr Red Bull Salzburg in der Qualifikation für die Champions League scheitern.

Es sei denn … der Fussballgott sorgt weiterhin für unfassbare Wenden.

Aber der Reihe nach. Das Scheitern von Red Bull Salzburg in der Champions-League-Qualifikation gehört zum Spätsommer wie ein Badi-Besuch mit Schoggi-Cornet. Elf Mal hat es der österreichische Meister versucht, elf Mal hat es nicht geklappt. Einmal flog Salzburg sogar gegen Luxemburgs Fussballzwerg F91 Düdelingen raus.

Doch nun ist es so gut wie amtlich, dass Red Bull Salzburg sich in der kommenden Saison endlich, endlich den grossen Traum von der Königsklasse erfüllen kann. Vielleicht schicken sie Lucas Moura zum Dank ein Paket silbrig-blaue Büchsen mit klebrigem Inhalt nach London. Denn der Treffer des Brasilianers zum 3:2-Sieg Tottenhams bei Ajax Amsterdam gestern Abend in der 96. Minute ermöglicht den Salzburgern die Champions League.

Es ist nicht ganz einfach …

Österreich wird in der massgebenden Fünfjahreswertung der UEFA nach der aktuellen Saison Rang 11 belegen. Der Meister 2019 – den Titel hat Salzburg bereits im Sack – ist deshalb für die Champions League fix qualifiziert. Das ist aber nur der Fall, weil der künftige Sieger der Champions League bereits über die heimische Liga für die nächste Ausgabe qualifiziert ist (Liverpool) bzw. sein wird (Tottenham).

Da die niederländische Liga in der Fünfjahreswertung wegen Salzburgs Europa-League-Erfolgen (Halbfinal 2018, Achtelfinal 2019) hinter Österreich liegt, hätte Ajax die Champions League gewinnen müssen, um fix dabei zu sein. In diesem Fall hätten die Amsterdamer einen Startplatz als Titelverteidiger erhalten, und zwar auf Kosten Österreichs und damit Salzburgs. Nun muss Ajax, sofern es im Duell mit dem PSV Eindhoven niederländischer Meister wird, durch die Qualifikation.

Zack! Schon ist es passiert

Eine klitzekleine, eigentlich nur noch rechnerische Möglichkeit gibt es aber noch, dass auch Red Bull Salzburg erneut durch die Qualifikation muss. Falls Tottenham in der letzten Runde der Premier League am Sonntag seinen Vorsprung von drei Punkten und acht Toren auf Arsenal noch irgendwie verspielt und sich vom Erzrivalen überholen lassen muss, Tottenham danach aber die Champions League gewinnt – dann erbt es den Fixplatz, mit dem sie in Salzburg wohl bereits rechnen.

Oder rechnen sie zu früh damit und mit der Startgage von 22 Millionen Euro? Mal angenommen, Tottenham verliert am Sonntag 0:4 gegen Everton, Arsenal überrollt Burnley 5:0, Jürgen Klopp verliert mit dem FC Liverpool wieder einmal einen Final, dann – zack! – ist es schon passiert.

Wenn ich mir überlege, wie der Fussballgott momentan gerade drauf ist, dann ist die Möglichkeit von Salzburgs erneutem, dramatischem Scheitern vielleicht gar nicht einmal so abwegig.

Und die Schweiz?

Meister YB muss wie in der aktuellen Saison erneut die Qualifikation überstehen, wenn es in die Champions League kommen will. Die Young Boys müssen in den Playoffs nur eine Hürde überspringen, Vizemeister Basel muss für den Einzug in die Königsklasse drei Gegner eliminieren.

Das YB-Jubeljahr 2018

Da Europacup-Erfolge von Schweizer Klubs in den vergangenen Jahren überschaubar waren, ist es unrealistisch, dass der Meister bald direkt für die Champions League qualifiziert sein wird. In der UEFA-Fünfjahreswertung ist die Schweiz auf Rang 17 abgerutscht.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ragy B. Rector 09.05.2019 15:42
    Highlight Highlight Was schön ist, ist das RB Salzburg keinen Rűckhalt hat, weder in Salzburg noch in Österreich. Das Stadion (30000) Plätze ist mehrheitlich leer - 7000 Zuschauern im Durchschnitt; Tendenz sinkend. Was bringt einem die Champions League wenn dein Stadion leer ist und keine Stimmung aufkommt.
    • leu84 09.05.2019 16:15
      Highlight Highlight Da gehen mehr Leute wegen dem Gegner ins Stadion. Wenn Barca oder Liverpool kommt, wird das Stadion schon gefüllt. Nur eben nicht wegen RB
    • Amboss 09.05.2019 17:00
      Highlight Highlight Naja, genauer gesagt sind es eher 9000 als 7000. 8885 um genau zu sein bisher diese Saison. Ist also nur 25% daneben, passt schon.

      Zuschauerzahlen also im Bereich von Sion oder Luzern. "Kein Rückhalt" würde ich das jetzt nicht gerade nennen.
      Und bezüglich leerer Stadien sollten wir Schweizer ja den Mund auch nicht zu voll nehmen...

      Und in der CL wird das Stadion sicher voll sein.
  • Käpt'n Hinkebein 09.05.2019 12:50
    Highlight Highlight Ich find's immer noch schade, dass vom ursprünglichen System des Europapokals der Landesmeister abgewichen wird und dafür gewisse Länder ein gefühltes Dutzend fixer Startplätze hat. Denen mehr zu geben, die bereits genug haben, reisst einfach eine riesige Lücke zwischen die Vereine.
    • TWilli 09.05.2019 13:33
      Highlight Highlight Im Achtelfinal (und Viertelfinal) der CL wären dann einfach viel "kleine" Vereine dabei. Was nicht schlecht wäre, aber ein Grossteil der Fussballkonsumenten sind Fans eines grossen Klubs und möchten diese um den Titel spielen sehen.
    • Käpt'n Hinkebein 09.05.2019 13:47
      Highlight Highlight Vielleicht bin ich da etwas zu sehr Fussballnostalgiker, aber ich zähle halt Vereine wie Celtic, Milan oder Marseille eher zu den grossen Vereinen als Tottenham, PSG oder ManCity. Mir ist klar, dass das eine Definitionsfrage ist, aber jedes Jahr ab dem Achtelfinal zu wissen, dass mindestens die Hälfte aller noch spielenden Vereine aus Spanien oder England stammt, kann's ja auch nicht sein.
    • Grigor 09.05.2019 15:16
      Highlight Highlight Leute die Tradition vor Leistung stellen, sollen aber dazu stehen, dass sie den jetzt „kleinen“ Vereinen die Möglichkeit des Aufstiegs verwehren wollen. Das ist nämlich die Konsequenz wenn man Milan weiterhin zu den grossen Vereinen zählen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 3l145 09.05.2019 12:35
    Highlight Highlight Wie ist das mit den CL-Plätzen in der Premier League? Sind z.B. ManCity, Liverpool, Tottenham und Chelsea/Arsenal in den Top 4. Gewinnt dann entweder Liverpool oder Tottenham die CL und entweder Chelsea/Arsenal ( (Finals noch unklar, ich weiss) die EL. Dann wären diese Teams ja theoretisch doppelt CL berechtigt. Wird dann der CL-Platz in der Tabelle nach hinten gereicht oder wie funktioniert das?
    • TWilli 09.05.2019 13:36
      Highlight Highlight Ist im Artikel über Salzburg beschrieben. Der Startplatz wird innerhalb der UEFA Rangliste weitergegeben, in diesem Fall Österreich.
    • iFaasi 09.05.2019 19:03
      Highlight Highlight England/ Deutschland und Spanien haben 4 Plätze auf sicher aber maximal 5.
  • Herr Ole 09.05.2019 12:25
    Highlight Highlight Wenn Ajax nicht Meister wird, müssen sie auch durch die Quali und sind dann ein möglicher Gegner des FCB.
    • JonathanFrakes 09.05.2019 12:39
      Highlight Highlight @Herr Ole: Falsch, beide sind gesetzt und können in der Quali nicht aufeinander treffen.
    • rburri38 09.05.2019 13:02
      Highlight Highlight Und wenn sie Meister sind, sind sie ein möglicher Play-off Gegner von YB.
    • Herr Ole 09.05.2019 15:57
      Highlight Highlight Da hast du recht. Allerdings könnten sie, glaube ich, falls beide die erste Runde überstehen in der zweiten gegeneinander spielen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zellweger_fussballgott 09.05.2019 12:22
    Highlight Highlight Also Salzburg ist alles andere als schon fix in der Champions League. Klar die Wahrscheinlichkeit, dass Arsenal die drei Punkte und die um 9 schlechtere Tordifferenz aufholt an einem Spieltag und Tottenham die Champions League gewinnt ist gering, aber doch nicht völlig undenkbar.
    Und gerade bei all den unfassbaren Geschichten/Aufholjagden und Dramen der letzten Jahren und Salzburgs spektakulären Scheitern in der CL-Quali sollte man nichts verschreien. ;)
    • Duscholux 09.05.2019 12:46
      Highlight Highlight Genau das steht ja im Artikel auch genau so.
  • Arneis 09.05.2019 12:14
    Highlight Highlight Neiiiiiiin

Petr Cech feiert sein Debüt als Eishockey-Goalie – und wird zum grossen Helden

Erst vergangenen Donnerstag wurde bekannt, das Premier-League- und Champions-League-Sieger Petr Cech seine Karriere fortsetzt. Im Eishockey und nicht etwa im Fussball. Der Tscheche unterschrieb beim englischen Amateurteam Guildford Phoenix – natürlich als Torhüter.

Gestern Abend feierte er nun bereits sein Debüt – und wie! Beim Stand von 2:2 ging das Spiel zwischen Guildford und den Swindon Wildcats 2 ins Penaltyschiessen. Cech hielt zwei der ersten vier Penaltys, sein Gegenüber allerdings auch.

Artikel lesen
Link zum Artikel